Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06645818 Liverpool's Mohamed Salah (2R) celebrates after scoring the 1-0 lead during the UEFA Champions League quarter final first leg match between FC Liverpool and Manchester City at Anfield Road, Liverpool, Britain, 04 April 2018.  EPA/PETER POWELL

Wenn Mohamed Salah und Co. auch gegen Real Madrid jubeln wollen, müssen sie sehr viel richtig machen. Bild: EPA/EPA

Wie Liverpool das grosse Real Madrid schlagen kann – das sind die 5 Knackpunkte

Der FC Liverpool trifft morgen um 20.45 Uhr im Champions-League-Final auf Real Madrid, das den Henkelpott zuletzt zwei Mal in Serie gewinnen konnte. Die «Reds» sind klarer Aussenseiter, haben allerdings durchaus ihre Chancen – wenn sie die wichtigen Dinge richtig machen. 

25.05.18, 11:40 26.05.18, 07:25


13 Jahre ist es exakt her, als dem FC Liverpool das wohl grösste Final-Comeback in der Geschichte der Champions League gelang. Damals holten die «Reds» gegen die AC Milan einen 0:3-Halbzeit-Rückstand auf und gewannen schliesslich im Penaltyschiessen. Es ist Liverpools bislang letzter Triumph in der Königsklasse.

Eine solche Sensation wie damals 2005 in Istanbul braucht Liverpool gegen Real Madrid nicht. Die Engländer sind zwar Aussenseiter, haben aber ihre eigenen Waffen, um das Finale nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Folgende fünf Punkte sind dabei elementar für den Erfolg:

Sich selbst treu bleiben

Liverpool stellt mit dem Offensiv-Dreizack um Sadio Mané, Roberto Firmino und Mohamed Salah den aktuell besten Angriff der Welt. Das Trio hat bewiesen, dass es jede Abwehr in Verlegenheit bringen kann. Zusammen haben sie in dieser Saison bereits 90 Tore erzielt. 

Die Saison 2017/18 des Offensiv-Trios

Liverpool's Sadio Mane celebrates with Mohamed Salah, left, and Roberto Firmino, right, after scoring his side's third goal during the Champions League semifinal, first leg, soccer match between Liverpool and AS Roma at Anfield Stadium, Liverpool, England, Tuesday, April 24, 2018. (AP Photo/Dave Thompson)

Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino haben oft Grund, zusammen zu jubeln. Sehr oft. Bild: AP/AP

Dass der Angriff auch gegen grosse Gegner funktioniert, bewies Liverpool in der Champions League mit unfassbaren 40 Toren in den bisherigen 12 Spielen (3,3 Tore pro Spiel). Unter anderem hat man im Viertelfinal das in dieser Saison so starke Manchester City mit einem Gesamtskore von 5:1 eliminiert. 

Mit dieser Offensive kann auch Real Madrid mehr als nur in Verlegenheit gebracht werden. Das «Weisse Ballett» kassierte in 12 Champions-League-Spielen bisher 15 Gegentreffer und geriet zuletzt gegen Juventus und vor allem die Bayern defensiv arg ins Schwimmen. Liverpool hat die Qualitäten, Real Madrid 2 bis 3 Tore einzuschenken – es ist ihre grösste Chance, sich selbst treu zu bleiben und konsequent die Offensive zu suchen. Findet der Liverpool-Angriff seine Spielfreude, ist er kaum zu stoppen.

Reals Stars mit Defensiv-Aufgaben beschäftigen

Traut sich Liverpool sein unter Jürgen Klopp klassisches Offensiv-Pressing durchzuziehen, ist nicht nur die Real-Abwehr zu knacken, die technisch hoch veranlagten Mittelfeld- und Offensivspieler werden dadurch ebenfalls gezwungen, mehr Defensiv-Aufgaben zu erfüllen.

Schaffen es Salah und Co. offensiv Räume zu kreieren indem sie ihre Gegenspieler binden und zur Mitte ziehen, gibt es Platz für die offensiven Aussenverteidiger Andy Robertson und Trent Alexander-Arnold, die wiederum Reals Flügel oder Mittelfeldspieler zwingen, die Sprints zurück zu machen. Je mehr Energie die Real-Stars in der Defensive aufwenden müssen, desto weniger bleibt ihnen für die eigenen, gefährlichen Angriffe.

So könnte Klopp gegen Real Madrid aufstellen: Mit Salah und Mané die auch mal zur Mitte ziehen und so Robertson und Alexander-Arnold Platz machen.

Gegen die Bayern hatte Real Madrid grosse Mühe mit den offensiv eingestellten Kimmich und Alaba auf den Aussenverteidiger-Positionen. Liverpool muss versuchen, mit dieser Massnahme ebenfalls hohen Druck auszuüben.

Konter vehement unterbinden

Das Problem bei Liverpools offensivem Spielstil ist Real Madrids Konterstärke. Die Spanier sind berüchtigt für ihr schnelles Umschaltspiel. Zudem haben sämtliche Spieler der «Königlichen» die Technik und Ruhe, um auch bei starkem Gegenpressing spielerische Lösungen zu finden.

Hier wird es gefährlich für den FC Liverpool. Wenn sich Real Madrid aus der Umklammerung löst, kann es schnell gehen. Hier heisst es volles Risiko für das Team von Jürgen Klopp, wenn es nicht anders geht, müssen taktische Fouls helfen – oder um die gute alte Fussballweisheit zu bemühen: Ball oder Mann.

Eine Kostprobe von Real-Madrid-Kontern im Jahr 2017. Video: streamable

Dribblings statt Flanken

Dass Liverpool zu vielen Aktionen in Reals Platzhälfte kommt, davon ist schwer auszugehen. Denn Liverpools Angriff ist schwierig auszurechnen, weil der heimliche Star der Mannschaft nicht der stark im Fokus stehende Mo Salah, sondern Mittelstürmer Roberto Firmino ist. Der Brasilianer macht mit seinen sehr guten offensiven Laufwegen die Räume für die Flügel Salah und Mané auf. Aber was dann?

Raphael Varane und Sergio Ramos sind zwei der weltbesten Innenverteidiger. Sie leben beide auch von ihrer Physis, vor allem sind sie unglaublich Kopfballstark. Bayern München versuchte es im Halbfinal unzählige Male mit Flanken – erfolglos. Das Duo köpfte praktisch sämtliche Flugbälle aus der Gefahrenzone.  

epa06705306 Real Madrid's defender Sergio Ramos (R) and Raphael Varane (L) in action with Bayern Munich's defender Mats Hummels (C) during the UEFA Champions League semi finals second leg match between Real Madrid and Bayern Munich at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 01 May 2018.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Augen zu und durch: Raphael Varane und Sergio Ramos sind in der Luft kaum zu bezwingen. Bild: EPA/EFE

Um die Innenverteidiger vor ernsthafte Probleme zu stellen, sollte die Liverpool-Offensive so oft wie möglich das Dribbling suchen. Denn in 1-gegen-1-Situationen wirken Varane und Ramos manchmal etwas hüftsteif und stecken mit ihrer rustikalen Art auch im Strafraum nicht zurück.

Führung clever verwalten

Gut möglich, dass Liverpool Real Madrid von Beginn weg überrumpelt. Presst, als gäbe es kein Morgen und dadurch sogar in Führung geht. Das wäre typisch für Liverpool. Typisch für Liverpool ist es aber auch, Vorsprünge wieder zu verspielen und gegen Ende des Spiels einzubrechen.

Roma's Edin Dzeko, right, scores his side's second goal during the Champions League semifinal second leg soccer match between Roma and Liverpool at the Olympic Stadium in Rome, Wednesday, May 2, 2018. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Dzeko trifft, die Liverpool-Defensive ist geschlagen. Gegen Real Madrid können sich die Engländer solche Aussetzer nicht erlauben. Bild: AP/AP

Oft kassierte Liverpool in der Schlussphase noch unnötige Gegentore. In den zwei Halbfinal-Spielen gegen die AS Roma klingelte es nach der 80. Minute noch vier Mal im Liverpool-Kasten. Das hohe, aggressive Pressing ist sehr laufintensiv, im Final müssen die Engländer aber bis zum Schluss durchhalten. Das gelingt am einfachsten, wenn sie in Führung liegend statt wie gewohnt blind nach vorne zu stürmen den Ball mal für einige Augenblicke sicher in den eigenen Reihen halten – dann können sie auch mal durchatmen. Doch genau damit hatten die «Reds» gegen Roma grosse Mühe.

Fazit

Wie immer in Finalspielen wird viel von der Tagesform abhängen. Bei Liverpool ist der Faktor allerdings verstärkt. Spielen sich die «Reds» in einen Rausch, sind sie nicht zu bremsen. Wenn es allerdings nicht läuft, könnte es gegen das routinierte Real Madrid unglaublich schwierig werden.

epa06755466 Real Madrid's French head coach Zinedine Zidane (front) gives instructions to his players Marcelo (2-L), Lucas Vazquez (2-R), and Cristiano Ronaldo (R) during their team's training session held on the 'Open Media Day' ahead of the UEFA Champions League final in Madrid, Spain, 22 May 2018. Real Madrid will face Liverpool FC in the 2018 UEFA Champions League final at the NSC Olimpiyskiy stadium in Kiev, Ukraine, on 26 May 2018.  EPA/JUAN CARLOS HIDALGO

Welche Taktik trichtert Zinédine Zidane seinen Mannen um Superstar Cristiano Ronaldo ein?  Bild: EPA/EFE

Und selbst wenn Liverpool einen guten Tag erwischt, hat Real Madrid immer noch einen Cristiano Ronaldo. Und ein Cristiano Ronaldo ist immer ein Grund für den Sieg.

Zwar hat Liverpool mit James Milner und Jordan Henderson ein zweikampfstarkes Zentrum und durch die Verpflichtung von Virgil van Dijk im Januar hat auch die Verteidigung an Stabilität gewonnen,  aber trotzdem könnte das zu wenig sein gegen Real Madrid. Drum muss das Fussball-Sprichwort «Hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott», für Liverpool etwas abgeändert werden. «Vorne treffsicher und hinten hilft der liebe Gott.» Nur so können sie die Titanen aus Madrid am Champion-League-Hattrick hindern.

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

38
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerKommentarSezierer 25.05.2018 17:40
    Highlight Die 5 Knackpunkte für Liverpool:

    1. Der Schiedsrichter
    2. Der 1. Assistent
    3. Der 2. Assistent
    4. Der eine Torrichter
    5. Der andere Torrichter

    😁😁

    Spass beiseite, würde es J. Klopp gönnen, sein unermüdliches Wirken in die Geschichtsbücher festzusetzen 💪
    13 12 Melden
  • Avalanche89 25.05.2018 14:49
    Highlight Für mich ist Liverpool Favorit in dieser Partie. Real hat wohl das stärkere Kader oder besser das namhaftere.
    Der grosse Vorteil von Liverpool: Ihre stärke ist die Offensive, reals schwäche ihre Defensive.
    9 26 Melden
    • fandustic 25.05.2018 15:46
      Highlight Der Spruch geht auf beide Seiten.....
      36 2 Melden
  • Triumvir 25.05.2018 14:02
    Highlight Salah wird am Samstag fasten. Damit dürfte der Final bereits entschieden sein...CR7, Benzema und Co. werden es dann schon richten...Mein Tipp: 3:1 für Real.
    15 33 Melden
    • Selbstdenker 25.05.2018 18:38
      Highlight Wenn du Liverpool im Verlaufe der Saison verfolgt hättest, würdest du wissen dass nich nur Salah Fussball spielen kann. Zudem weisst du A. überhaupt nicht ob er das Fasten wirklich durchzieht und B. welche Auswirkungen es hat. Aber ganz ehrlich diese ganze Arroganz von Real Madrid Fans und Club kommt Liverpool nur zu Gute.
      9 8 Melden
    • revilo 25.05.2018 21:22
      Highlight Er unterbricht 2 Tage.
      4 1 Melden
    • Ursus ZH 25.05.2018 23:23
      Highlight Benzema ist aber auch am Fasten!
      3 11 Melden
    • Triumvir 26.05.2018 22:38
      Highlight Und wer ist jetzt der ultimative Fussballkenner und Prognostiker💪💪💪:💪 noch Fragen 😎
      2 1 Melden
    • Ursus ZH 26.05.2018 23:08
      Highlight Bravo Triumvir. Nenne uns bitte den kommenden Weltmeister!
      1 1 Melden
  • Jaromir 25.05.2018 12:44
    Highlight Wie die Spielgestaltung ablaufen wird, liegt wohl in der Hand von Zidane. Klar ist, dass Liverpool immer wird versuchen zu pressen und schnell umzuschalten. Die Frage ost, ob sich Zidane bewusst entscheidet Liverpool den Ball mehr zu geben, da dies nicht ihre Stärke ist (Aufstellung 4-4-2 mit Asensio oder Vasquez) oder das Spieldiktat selber übernehmen will (Aufstellung 4-4-2 mit Isco). Real ist unter Zidane ein taktisches Chamäleon, wobei Klopps Mannschaften das eine System auf perfeltion beherrschen. Wird spannend sein zu sehen, wie sich Zidane entscheiden wird.
    48 4 Melden
    • themachine 25.05.2018 22:19
      Highlight Hervorragend auf den Pumkt gebracht.
      6 0 Melden
  • kupus@kombajn 25.05.2018 12:44
    Highlight Punkt 1 und, so weit möglich, Modric neutralisieren.

    Ich wüsste allerdings nicht, wer bei Liverpool Modric neutraliseiren könnte.
    34 11 Melden
    • revilo 25.05.2018 21:23
      Highlight James Milner. Hat zwar kaum technische Fähigkeiten, doch einem Spieler wie Modric musst du hart gesagt auf die Füsse treten und nonstop bewachen. Beides kann er.
      1 1 Melden
  • zellweger_fussballgott 25.05.2018 12:40
    Highlight Eigentlich kann Real nur verlieren. Man hat den besseren Kader (in der Breite). Hat die routinierteren Spieler und ist brutal abgezockt. Trotzdem hat Liverpool eine Chance, wenn sie konsequent ihr Spiel durchziehen und hinten konzentriert bleiben. Zu Null werden sie, aber kaum spielen dafür ist man noch zu fehleranfällig. Jedoch ist man auch für das ein oder andere Tor gut, deshalb ist noch nichts verloren.
    17 9 Melden
  • Jaromir 25.05.2018 12:38
    Highlight Zu Punkt 2:
    Damit dies eintreffen könnte, müsste Liverpool das Spieldiktat übernehmen. Dies bezweifle ich doch sehr. Denn Liverpool weiss, dass ihre Chance die schnellen Konter sein werden. Die AV von Real stehen im System immer sehr hoch, woraus auch die Gefahr von Real zumeist entsteht. Ich denke Liverpool will dies bewusst ausnutzen, lässt Real kommen (wenn das erste Pressing überwunden wurde) und geht voll und ganz auf schnelle Konter. Um das Spiel mit Ballbesitz zu dominieren, ist das Mittelfeld von Liverpooö im Vergleich zu schwach.
    22 1 Melden
    • zellweger_fussballgott 25.05.2018 13:14
      Highlight Meist sichert dann ein zentraler Mittelfeldspieler so ab, dass man nicht einen so offenen Raum hat, wie es den Anschein nach macht. Wichtiger werden die Balleroberungen im Zentrum sein als die auf den Aussenpositionen. Das mag zwar schwieriger sein, aber Real wird dadurch verwundbarer, da Liverpool dann die Seite aussuchen kann und Real es somit schwieriger hat den Konter zu unterbinden. An der Seite aussen kann besser verteidigen.
      4 2 Melden
  • salamandre 25.05.2018 12:36
    Highlight liebe Hockeygötter...ähm Mist, Fussball hat womöglich auch Götter, bitte nicht schon wieder Madrid, allein schon "die Königlichen" ist mir zu arogant
    26 42 Melden
    • ändu66 25.05.2018 13:12
      Highlight Es besteht Hoffnung: Sogar König Felipe ist Atletico-Fan!
      9 11 Melden
    • Ursus ZH 25.05.2018 23:28
      Highlight Die roten Teufel gegen die Königlichen. Das kann ja heiter werden. Ich hoffe auf ein tolles spannendes Spiel, die besseren sollen gewinnen, und das werden voraussichtlich, so sagt die Kristallkugel, die Königlichen sein.
      2 5 Melden
    • Heinz Nacht 26.05.2018 07:17
      Highlight Die Roten Teufel sind ManU! Dünnes Eis! 😉
      8 1 Melden
    • Ursus ZH 26.05.2018 14:52
      Highlight Nein, Heinz Nacht! Die roten Teufel sind die Liverpooler!
      0 2 Melden
    • Heinz Nacht 26.05.2018 17:53
      Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Manchester_United?wprov=sfla1
      https://de.wikipedia.org/wiki/FC_Liverpool?wprov=sfla1
      Einem Reds-Anhänger erklären wollen, wie sein Team und deren grösste Rivalen heissen?
      1 0 Melden
    • Ursus ZH 26.05.2018 23:06
      Highlight Sorry Heinz, du hast natürlich recht. Ich wünsche deinen Roten Teufel eine gute neue Saison. Zeigt's den Citizens.
      1 0 Melden
  • chnobli1896 25.05.2018 12:23
    Highlight Auch noch wichtig wäre ein brillanter Torhüter und (möglichst) keine Freistösse in Strafraumnähe
    26 5 Melden
    • Chief Bromden 25.05.2018 15:25
      Highlight Real ist hat ja viele Stärken, aber direkte Freistosstore zählen da nun wirklich nicht zwingend dazu. Hoffe aber dennoch, dass Karius morgen die Haare schnell schön hat damit er im Spiel voll fokussiert ist.
      go reds!
      15 1 Melden
    • Jol Bear 25.05.2018 18:28
      Highlight Die Freistoss-Torquote von Real wäre wahrscheinlich höher, wenn nicht jedes Mal Ronaldo schiessen würde. Weniger als 7 % seiner Freistösse führen zum Erfolg. Die Torquote nach Freistössen ist z.B. bei Bale höher. Und es gäbe noch den einen oder anderen guten Schützen bei Real.
      5 0 Melden
  • El diablo 25.05.2018 12:19
    Highlight Bei Liverpool hängt alles vom Sturm ab. Sind sie in Form ist alles möglich, aber die Defensive...die ist wirklich eine einzige Katastrophe für dieses Niveau, anders kann man es nicht sagen. Hoffe sie machen es, aber wenn, dann nur über viele Tore.
    33 6 Melden
    • Ursus ZH 27.05.2018 00:03
      Highlight Bei Liverpool hängt alles vom Goalie ab.
      0 0 Melden
  • birdiee 25.05.2018 12:08
    Highlight Ich hoffe auf ein spannendes Spiel mit einem Sieg für Liverpool...
    150 25 Melden
  • stef77 25.05.2018 12:02
    Highlight gute und spannende analyse!
    hoffe liverpool kan n die genannten punkte umsetzen und das spiel gewinnen.
    ich würde es liverpool und klopp gönnen, wenn sie cl-sieger werden.
    86 17 Melden
  • droelfmalbumst 25.05.2018 11:44
    Highlight Das Mittelfeld von Real ist einige Klassen höher als bei Liverpool. Wenn Liverpool eine Chance hat, dann durch Konterfussball.

    Kross, Modric und Casemiro brauchen nur die übliche Leistung abzurufen und Liverpool sieht im Mittelfeld kein Ball. Marcelo ist klar die Schwachstelle in der Defensive von Real. Von dort muss Salah und Co. das Glück versuchen....
    19 34 Melden
    • mrcharliebrown 25.05.2018 12:30
      Highlight Kommt darauf an, wen man alles zum Mittelfeld zählt. Falls Salah und Firmino für Sie Stürmer sind, dann ist Real in dem Bereich wohl überlegen, sonst.. naja vielleicht 51:49 für Real. Krass überlegen sind die Königlichen mMn in der Defensive. Robertson, van Dijk, Lovren und Arnold können es nicht mit Carvajal, Varane, Ramos und Marcelo aufnehmen. Dafür ist Liverpool im Sturm überlegen. Ausser CR7 kommt nicht sonderlich viel.

      Marcelo finde ich in der aktuellen Form übrigens überragend.

      Finde Zappatellas Kommentar sehr treffend.
      25 6 Melden
    • droelfmalbumst 25.05.2018 12:39
      Highlight wenn man salah und firmino zum mittelfeld zählt dann darf auch bale, benzema oder gar cr7 dazu zählen. die besetzen die selben positionen.

      marcelo ist top, im angriff. devensiv ist und war er eine null
      14 9 Melden
    • Jaromir 25.05.2018 12:47
      Highlight Salah und Mane sind klassische Flügelstürmer, wobei Salah noch ein wenig offensiver ist. Torwart, Abwehr und Mittelfeld vorteil Real, Sturm vorteil Liverpool.
      13 3 Melden
  • PlüschBerserker 25.05.2018 11:43
    Highlight We've got Salah... oh Mane, Mane...
    108 20 Melden
    • iFlow 25.05.2018 12:23
      Highlight and Bobby Firminooooo
      32 3 Melden
    • Teamo 25.05.2018 13:49
      Highlight but we sold Coutinho
      18 2 Melden

7 Dinge, die du zu Ronaldos Mega-Transfer von Real Madrid zu Juventus wissen musst

Cristiano Ronaldo wechselt per sofort von Real Madrid zu Juventus Turin. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu einem der grössten Transfers der Fussball-Geschichte.

Nein, Ronaldo wechselt für 112 Millionen Euro nach Turin – die Summe setzt sich zusammen aus 100 Millionen Gebühr an Real und noch einmal 12 Millionen als Solidaritätsbeitrags gemäss den FIFA-Bestimmungen und Nebengebühren. Die offizielle Ausstiegsklausel war übrigens auf eine Milliarde festgesetzt.

Damit belegt CR7 …

Artikel lesen