Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei nimmt Macron-Mitarbeiter nach Prügelattacke in Gewahrsam

20.07.18, 11:32 20.07.18, 11:48


Nach einer Prügelattacke gegen einen 1.-Mai-Demonstranten hat die französische Polizei einen Mitarbeiter von Präsident Emmanuel Macron in Gewahrsam genommen. Der Sicherheitsmann Alexandre Benalla soll zum Vorfall vernommen werden, wie die Justiz am Freitag mitteilte.

Der Elysée-Palast kündigte zudem an, Benalla zu entlassen. Der Skandal war in dieser Woche durch die Veröffentlichung eines Videos ins Rollen gekommen. Darauf ist zu sehen, wie Macrons Mitarbeiter heftig auf einen Teilnehmer der Kundgebung zum 1. Mai in Paris einprügelt. Er trug dabei einen Polizeihelm, obwohl er kein Polizist ist.

Hier das Video:

Die Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstag ein Ermittlungsverfahren gegen Benalla eingeleitet. Der Senat lud Innenminister Gérard Collomb für kommende Woche zu einer Anhörung in dieser Angelegenheit vor.

epa06897630 (FILE) - The then French presidential candidate Emmanuel Macron (C) of the 'En Marche' political movement flanked by security staff Alexandre Benalla (R) during an election campaign visit in Rodez, France, 05 May 2017 (reissued 19 July 2018). A video has been released on 19 July 2018 showing Alexandre Benalla, French President Emmanuel Macron's deputy chief of staff, wearing a riot helmet and police uniform, allegedly attacking protesters during street demonstrations on 01 May 2018.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Hier ist Macron (Mitte) zusammen mit dem Sicherheitsangestellten (rechts) zu sehen. Bild: EPA/EPA

Benalla war während des französischen Präsidentschaftswahlkampfs im vergangenen Jahr für Macrons Sicherheit zuständig und arbeitete nach dessen Wahl seit Mai 2017 im Elysée-Palast. Der Reservist der Gendarmerie war zuvor auch für den damaligen Präsidenten François Hollande tätig gewesen, jedoch wegen «Fehlverhaltens» suspendiert worden.

Macrons Reaktion:

(sda/afp/dwi)

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen