Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den USA können Jugendliche künftig erst ab 21 Jahren Tabak und E-Zigaretten kaufen. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

USA heben Mindestalter für Kauf von Tabak auf 21 Jahre an



Der US-Senat hat am Donnerstag das Mindestalter zum Erwerb von Tabak und E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben. Die neue Regelung tritt ab dem kommenden Jahr in Kraft.

In den USA wurden in den vergangenen Monaten im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten mehr als 50 Todesfälle und mehr als 2500 Fälle von schweren Lungenerkrankungen registriert.

Eine Mehrheit der Senatoren stimmte im Rahmen einer Haushaltsabstimmung für die Anhebung des Mindestalters. In 19 der 50 US-Bundesstaaten sowie in der Hauptstadt Washington liegt das Mindestalter bereits bei 21 Jahren. Landesweit ist es verboten, Alkohol an Jugendliche unter 21 Jahren zu verkaufen.

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, sagte, er sei stolz darauf, dass die Parlamentskammer für eine Anhebung des Mindestalters gestimmt habe, «um der dringlichen Krise» im Zusammenhang mit E-Zigaretten etwas entgegenzusetzen. Zudem müssten «gefährliche Produkte von unseren Kindern» ferngehalten werden.

«Dampfen» ist steil im Kurs

E-Zigaretten, bei denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird, haben in den vergangenen Jahren weltweit enorm an Beliebtheit gewonnen. In einer kürzlich von der US-Regierung in Auftrag gegebenen Umfrage gaben 28 Prozent der High-School-Schüler an, in den vergangenen 30 Tagen E-Zigaretten geraucht zu haben. Drei Jahre zuvor waren es nur elf Prozent.

Die Ursachen für die dutzenden Todesfälle und Lungenerkrankungen durch E-Zigaretten in den USA sind weiterhin nicht vollständig geklärt. Die Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) in den USA erklärten Anfang November, dass wahrscheinlich ein aus Vitamin E gewonnenes Öl die Erkrankungen hervorgerufen habe. Anders als in den USA gab es in der Schweiz bislang keine bedrohliche Zahl an Vergiftungen durch E-Zigaretten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Azalea, die rauchende Schimpansendame von Nordkorea

Sind E-Zigaretten wirklich besser für Raucher?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Mitten in den ohnehin grossen Hype um Cannabis-Wirkstoffe sorgt eine neue Meldung für Schlagzeilen: Cannabidiol tötet Bakterien. Das macht Cannabis zu einem potenziell neuartigen Antibiotikum.

Die Cannabispflanze wird schon lange nicht mehr nur mit Kiffen in Verbindung gebracht. Volksmedizin und Naturheilkunde verwenden Blätter und Blüten der Pflanze seit Jahrtausenden zur Heilung verschiedenster Krankheiten, mehrere Inhaltsstoffe haben nachgewiesenermassen eine therapeutische Wirkung. Eine der wichtigsten Substanzen aus Hanf ist das nicht-psychoaktive Cannabidiol. Bisher wird es vor allem bei Nervenkrankheiten vorgesehen: Cannabidiol wird in mehreren Studien als Heilmittel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel