DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kampf gegen HIV: «Freddie Mercury hat ein bleibendes Erbe hinterlassen»

24.11.2021, 05:1924.11.2021, 11:22

Zum 30. Todestag von Freddie Mercury hat die britische Aids-Stiftung den legendären Sänger der Rockband Queen als wichtige Persönlichkeit im Kampf gegen das HI-Virus gewürdigt. «Freddie Mercury hat wirklich ein bleibendes Erbe hinterlassen», sagte die Chefin des National Aids Trust, Deborah Gold, der Nachrichtenagentur PA. «Er ist einer von einer kleinen Zahl Menschen, die international wirklich enorm bekannt sind, und so hatte sein Tod damals grosse Auswirkungen.»

Freddie Mercury erlangte mit der Rockband Queen Weltbekannheit.
Freddie Mercury erlangte mit der Rockband Queen Weltbekannheit. Bild: AP/AP

Mercury war am 24. November 1991 im Alter von 45 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben – einen Tag, nachdem er seine HIV-Infektion und Aids-Erkrankung öffentlich gemacht hatte.

Fakten zu Aids

1 / 12
Fakten zu Aids
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gemeinsam mit der 1997 tödlich verunglückten Prinzessin Diana und dem walisischen Rugbyspieler Gareth Thomas habe der charismatische Frontman einen starken Einfluss beim Kampf gegen die Stigmatisierung von Aids-Kranken, sagte Gold. Sie erinnerte an Dianas Krankenhausbesuche, bei denen die Queen-Schwiegertochter Aids-Patienten umarmte. Zu dieser Zeit war noch der falsche Glaube verbreitet, dass HIV durch blosse Berührungen verbreitet werden könne. Entsprechend revolutionär waren die Bilder, die sie händeschüttelnd oder umarmend mit AIDS-Patienten zeigten.

Ebenso würdigt Deborah Gold die Offenheit von Rugby-Spieler Thomas, der 2019 von seiner Erkrankung berichtet hatte.

Prinzessin Diana im Gespräch mit AIDS-Patient Wayne Taylor in Toronto, Kanada.
Prinzessin Diana im Gespräch mit AIDS-Patient Wayne Taylor in Toronto, Kanada.Bild: keystone

Solche Momente seien wichtig, um die Menschen daran zu erinnern, dass der Aids-Erreger HIV immer noch da sei und was zu tun sei, um sich zu schützen, sagte die Vorsitzende der Aids-Stiftung.

Gold lobte auch die Arbeit der Wohltätigkeitsorganisation The Mercury Phoenix Trust, die von Mercurys Bandkollegen Brian May und Roger Taylor sowie Manager Jim Beach gegründet wurde, um Aufklärungsprojekte in Entwicklungsländern zu finanzieren.

Die britische Regierung hat angekündigt, die HIV-Verbreitung bis 2030 zu stoppen. Gold begrüsste das Vorhaben, sagte aber, dass dazu deutlich höhere Investitionen nötig seien, um HIV-Tests an mehr Orten durchzuführen und mehr Menschen zu erreichen. «Es stimmt, dass wir mit nur einem Bruchteil der Investitionen, die wir in das Coronavirus gesteckt haben, grosse Fortschritte im Kampf gegen HIV machen könnten», sagte Gold. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

1 / 25
Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden
quelle: bag / bag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Immer mehr Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reporterin erlebt Horror bei Live-Schalte – und bleibt ganz der Profi 😱

Reporterin Tori Yorgey vom Fernsehsender WSAZ-TV aus West Virginia war vor Ort, um über einen Wasserrohrbruch in Dunbar zu berichten. Plötzlich wird sie im Live-TV von einem Auto umgefahren. Moderator Tim Irr war die Verwirrung ins Gesicht geschrieben. Zu seiner Verteidigung – er konnte Yorgey nur hören, nicht sehen.

Zur Story