Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer weniger: Auch CVP-Regierungsrat Würth (SG) will nicht Bundesrat werden

Bundesrat Ueli Maurer, rechts, und Regierungsrat Benedikt Wuerth, SG, sprechen an einer Medienkonferenz, am Freitag, 28. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth (hier an einer Medienkonferenz mit Bundesrat Ueli Maurer) nimmt sich aus dem Rennen für die Nachfolge von Bundesrätin Leuthard.  Bild: KEYSTONE



Der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth verzichtet auf eine Kandidatur für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard. «Das Herz sagt denn auch Ja zu einer Kandidatur, aber der Kopf sagt Nein», schrieb der CVP-Politiker am Montag in einer Mitteilung.

Er habe die vergangenen zwei Wochen genutzt, um mit seiner Familie, seinem Umfeld und seiner Kantonalpartei die Frage einer Bundesratskandidatur eingehend zu klären. Eine Bundesratswahl hänge in hohem Masse von Konstellationen ab.

«Nach einer sorgfältigen Lagebeurteilung sehe ich von einer Bundesratskandidatur ab», schrieb der 50-jährige Finanzchef des Kantons St. Gallen weiter.

Mit Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter (FDP) stehe eine Persönlichkeit aus der Ostschweiz zur Verfügung, die beste Wahlchancen für den Bundesrat habe und für diese anspruchsvolle Aufgabe sehr gut vorbereitet sei.

Auch wenn seit der Abschaffung der Kantonsklausel die Kandidatinnen und Kandidaten nicht auf die regionale Herkunft reduziert werden sollten, spiele in der föderalen Schweiz dieser Aspekt weiterhin eine Rolle, so Würth.

Reihe von Absagen

Innerhalb der CVP gab es bereits eine Reihe von Absagen, darunter Parteipräsident und Nationalrat Gerhard Pfister aus Zug, Nationalrat Martin Candinas und Ständerat Stefan Engler aus Graubünden sowie die Luzerner Nationalrätin Andrea Gmür, die lieber Ständerätin werden will.

Einzig der Zuger CVP-Ständerat und frühere Regierungsrat Peter Hegglin kündigte bislang seine Kandidatur für die Landesregierung an. (wst/sda)

So sieht's bei der CVP aus:

Image

Bild: keystone/bearbeitung watson

Und so bei der FDP

Image

bild: keystone/bearbeitung watson

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fdsa 15.10.2018 16:21
    Highlight Highlight Als stolzer Urner hoffe ich auf einen Bundesrat aus unserem Kanton. Aber bitte nicht Madame Zgraggen. Ich kenne Ihre politisches Einstellung usw. nicht, ich weiss aber auf jeden Fall das Sie sehr unsympatisch ist. Ich möchte nicht das mein Kanton von einer solchen Frau repräsentiert wird.
    Ansonsten würde ich jeden Kandidaten des aktuellen Politikgremiums in unserem Kanton empfehlen.
    2 16 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen
Link to Article