USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CNN verklagt Weisses Haus wegen Verbannung von Star-Reporter Jim Acosta



Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

abspielen

Video: srf

Der US-Fernsehsender CNN hat das Weisse Haus wegen der Aussperrung seines Reporters Jim Acosta verklagt. Die Suspendierung der Akkreditierung verstosse gegen die Verfassungsrechte Acostas sowie von CNN, argumentierte der Sender.

Die Klage wurde am Dienstag bei einem Bundesgericht in Washington eingereicht. Der Sender forderte, das Gericht solle per einstweiliger Verfügung dafür sorgen, dass dem Journalisten seine Akkreditierung zurückgegeben werde. Andernfalls erzeuge das Weisse Haus «einen gefährlichen Abschreckungseffekt für jeden Journalisten, der über unsere gewählten Politiker berichtet».

Das Weisse Haus hatte den Entzug der Akkreditierung Acostas damit begründet, dass der Journalist während einer tumultartigen Pressekonferenz von Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche eine Praktikantin des Weissen Hauses angefasst haben soll, die ihm das Mikrofon wegnehmen wollte. Experten und Journalisten äussersten zuletzt jedoch den Verdacht, dass das Video von dem Vorfall gezielt manipuliert worden sei. (aeg/sda/afp)

Trumps mögliche Gegner 2020

Trump nach den Midterms

Ehemann von Kellyanne Conway: Trump hat gegen das Gesetz verstossen

Link zum Artikel

Dieser Mann wird nun Trumps härtester Gegner

Link zum Artikel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Link zum Artikel

Trumps bizarrer Flirt mit dem Antisemitismus

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 14.11.2018 15:10
    Highlight Highlight Ist den das schon Sex, wenn er den Arm der scheinbar verdutzten Angestellten berührt?
  • Erster-Offizier 14.11.2018 01:49
    Highlight Highlight >Experten und Journalisten äussersten zuletzt jedoch den >Verdacht, dass das Video von dem Vorfall gezielt >manipuliert worden sei.

    Diese Behauptung ist masslos untertrieben. Das Video, das zur Verbannung Acostas geführt hat, stammte von Inforwars, der Plattform von Verschwörungstheoretiker Alex Jones. Es wurde gezielt die Frame-Rate des Videos verändert, um es aussehen zu lassen, als würde Acosta die Praktikantin schlagen. Offenbar wurde es ohne genaue Überprüfung von Sarah Sanders als Wahrheit präsentiert. Die Manipulation des Videos ist sogar für einen Laien mit Gratis-Software sichtbar.
  • BossAC 13.11.2018 21:17
    Highlight Highlight „Experten und Journalisten äussersten zuletzt jedoch den Verdacht, dass das Video von dem Vorfall gezielt manipuliert worden sei.“
    1. Es ist bewiesenermassen manipuliert worden.
    2. Selbst die schneller abgespielte Version zeigt keinerlei Handgreiflichkeiten von Seiten des Reporters - ausser der Betrachter möchte dies so sehen damit das eigene Weltbild nicht zerbricht...
    Bitte benennt doch Fakten beim Namen. Stichwort News ohne bla bla
  • Valon Gut-Behrami 13.11.2018 16:43
    Highlight Highlight Das vom Weissen Haus veröffentlichte Video ist sicher manipuliert. Ich bin gespannt auf die Bewertung des Gerichts.

USA sanktionieren Ermittler beim Internationalen Strafgerichtshof

Die USA verweigern künftig Mitarbeitern des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) die Einreise, wenn sie gegen US-Bürger in Zusammenhang mit deren Handeln in Afghanistan ermitteln. Das gab Aussenminister Mike Pompeo am Freitag in Washington bekannt.

Die USA würden die Visa der entsprechenden Personen zurücknehmen und keine neuen erteilen. Der Streit geht auf Foltervorwürfe des Gerichtshofes gegen US-Soldaten und Geheimdienstleute in Afghanistan zurück. Wie viele Personen beim Gerichtshof …

Artikel lesen
Link zum Artikel