DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barbara Loppacher (Bild: Andrea Weibel, AZ)

Barbara Loppacher.
Bild: Andrea Weibel/AZ

Diese Frau leitet die Ermittlungen im rätselhaften Vierfachmord von Rupperswil

Die Ermittlungen im Vierfachmord von Rupperswil leitet eine Frau: Staatsanwältin Barbara Loppacher (41). Sie ist keine Unbekannte.

Jürg Krebs / Nordwestschweiz



Bislang arbeitete sie im Hintergrund: Staatsanwältin Barbara Loppacher. Die 41-jährige ist keine Unbekannte. Vor wenigen Jahren stand sie im Zentrum von Mobbingvorwürfen (sogenannte «Büsi»-Affäre). Drei Staatsanwältinnen der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau liessen sich damals im Streit mit ihrer Chefin versetzen oder krankschreiben.

Der Vierfachmord von Rupperswil

1 / 19
Vierfachmord von Rupperswil AG
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Regierungsrat Urs Hofmann erklärte die Angelegenheit daraufhin zur Chefsache und liess sie untersuchen. Das Fazit: Die Krise existiert nicht, oder zumindest nicht in einem besorgniserregenden Ausmass. Das stellte das beauftragte Institut für Arbeitsforschung und Organisationsberatung Iafob aus Zürich fest. Psychologen hatten 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Loppacher selbst befragt.

Die Analyse des Psychologen Oliver Strohm stellt der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau ein gutes Zeugnis aus. «Die grosse Mehrheit der Mitarbeitenden bejaht die Frage, ob die Leiterin (...) die richtige Führung darstellt», heisst es etwa im Bericht. Die Befragten konnten Barbara Loppacher eine Note zwischen 1 und 5 geben, der Schnitt beträgt 4.3.

Erst kürzlich wies das Verwaltungsgericht die Mobbing-Vorwürfe der ehemaligen Lenzburger Staatsanwältin Christina Zumsteg gegen ihre Ex-Chefin Barbara Loppacher zurück. Sie sind laut den Richtern nicht erwiesen.

(aargauerzeitung.ch)

Fünf perfekte Schweizer Morde

1 / 19
5 perfekte Schweizer Morde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anwohner gewinnt Kuhglocken-Streit im Aargau – Bauer muss Glocken um 22 Uhr abmontieren

Kuh- und Kirchenglocken sind laut Polizeireglement in Berikon eigentlich von der Nachtruhe zwischen 22 und 7 Uhr ausgenommen. Dagegen führte ein Anwohner im vergangenen Jahr allerdings Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Mit Erfolg.

Es wirkt schon ein bisschen abstrus, was der «Wohler Anzeiger», «SRF» und ArgoviaToday in diesen Tagen berichten. Im beschaulichen Berikon kam es zum Kuhglocken-Knatsch. Die Gemeinde Berikon war nicht auf die Klage eingetreten, weil im Polizeireglement Berikons die Kuh- und Kirchenglocken vom Nachtruhegebot ausgenommen sind. Dies nahm ein Anwohner so nicht hin und führte Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Dieses musste sogar einen Fachspezialisten beiziehen, um die Frage …

Artikel lesen
Link zum Artikel