DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer Deutsche-Bank-Händler in USA zu einem Jahr Haft verurteilt



FILE

Die Deutsche Bank in Frankfurt. Bild: keystone

Ein früherer Händler der Deutschen Bank ist in den USA wegen Marktmanipulationen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Der 41-jährige Brite habe Marktteilnehmer mit einer als «Spoofing» bekannten Methode betrogen, erklärte das US-Justizministerium am Montag.

Der in London arbeitende Edelmetall-Händler habe Order getätigt, die er nie habe realisieren wollen, und damit andere Marktteilnehmer über Angebot und Nachfrage getäuscht.

Der Ex-Deutsche-Bank-Händler war bereits im vergangenen September von einem Bundesgericht im Bundesstaat Illinois schuldig gesprochen worden. Das Strafmass gegen einen früheren Kollegen soll kommende Woche verkündet werden.

Die Deutsche Bank hatte 2018 in den USA eine Geldstrafe von 30 Millionen Dollar wegen Manipulationsvorwürfen an den Märkten für Edelmetalle gezahlt. Millionenstrafen wurden damals auch gegen die Grossbanken UBS und HSBC verhängt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 schlechte deutsche Wortwitze, auf die wir fast ein bisschen neidisch sind

1 / 23
21 schlechte deutsche Wortwitze, auf die wir fast ein bisschen neidisch sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auftakt zur grössten Krise seit der Grossen Depression

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel