USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 21, 2018, file photo, lights shine inside the U.S. Capitol Building as night falls in Washington. President Donald Trump will herald a robust economy and push for bipartisan congressional action on immigration in his Jan. 30, State of the Union address. The speech marks the ceremonial kick-off of Trump’s second year in office and is traditionally a president’s biggest platform to speak to the nation. (AP Photo/J. David Ake, File)

Trump wird an einer Sitzung mit dem Senat und dem Abgeordnetenhaus die stündige «State of the Union»-Rede halten. Bild: AP/AP

Das musst du über die erste Trump-Rede zur Lage der Nation wissen

Es ist Trumps erste richtige Rede zur Lage der Nation: In der Nacht auf Mittwoch wird der US-Präsident vor dem Kongress die «State of the Union»-Rede halten. Was werden die Themen sein, was steht auf dem Spiel und wer darf da überhaupt  zuhören? Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Wann und wo spricht Trump?

Trump wird die stündige Rede am Dienstag um 21 Uhr (Ortszeit) im Kapitol halten, also um 3 Uhr Schweizer Zeit. Der Präsident spricht bei einer Sitzung des Senats und des Abgeordnetenhauses, flankiert von Vize Mike Pence und dem Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan. 

FILE - In this Feb. 28, 2017, file photo, President Donald Trump addresses a joint session of Congress on Capitol Hill in Washington. Trump will deliver his first State of the Union address on Tuesday, Jan. 30, 2018. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Der Kongress. Bild: AP/AP

Wer darf zuhören?

Das Weisse Haus und die Mitglieder des Kongresses laden traditionell Gäste ein. Meist mit klarer Botschaft: In der Loge von First Lady Melania Trump werden beispielsweise zwei Familien sitzen, deren Töchter von Gangmitgliedern getötet wurden. Die Demokraten haben mehrere junge Einwanderer eingeladen, die bislang einen temporären Schutz haben, deren Zukunft aber ungewiss ist.

Was sind die Themen?

Trump wird eine Bilanz über sein erstes Jahr ziehen und erwartungsgemäss seine Steuerreform und die Rekorde an der Börse preisen. Zudem will er offenbar für ein billionenschweres Infrastrukturpaket werben. Ein weiteres Thema dürfte das Einwanderungspaket sein, das das Weisse Haus in der vergangenen Woche vorgelegt hat.

Demonstrators rally in support of Deferred Action for Childhood Arrivals (DACA) during a rally outside of the Capitol Sunday, Jan. 21, 2018, in Washington, on second day of the federal shutdown. Democrats have been seeking a deal to protect the

Bild: AP/FR159526 AP

Was ist von Trump zu erwarten?

Angeblich soll Trump eine optimistische, versöhnliche Rede halten, kündigten Regierungsmitarbeiter an. Ein Wendepunkt wird die «State of the Union»-Rede nicht bedeuten, ein präsidiales Auftreten dürfte das Vertrauen in ihn nicht stärken. Dafür gilt er als zu unberechenbar und launisch.

Wird es Gegenreaktionen geben?

Es gibt eine Gegenrede der Opposition, dieses Mal wird sie Joe Kennedy III. halten, der Grossneffe des früheren Präsidenten John F. Kennedy. Der 37-jährige Abgeordnete (Massachusetts) sorgte mit scharfer Kritik an Trump und den Republikanern für Aufsehen. Mehrere Demokraten haben zudem angekündigt, der Rede fernbleiben zu wollen – darunter John Lewis, eine Ikone der Bürgerrechtsbewegung. Einige demokratische Frauen wollen zudem Solidarität mit der #MeToo-Bewegung zeigen und sich ganz in Schwarz kleiden – als Zeichen gegen sexuelle Gewalt. 

Der Rechtschreibefehler...

(dwi)

Vor einem Jahr: Trump Amtseinfuerung

Video: watson

Trump 2018

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link zum Artikel

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link zum Artikel

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link zum Artikel

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link zum Artikel

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link zum Artikel

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link zum Artikel

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link zum Artikel

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link zum Artikel

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn das Fehlen eines Hochschulabschlusses tödlich wird

Das Ökonomen-Ehepaar Anne Case und Angus Deaton zeigt in seinem Buch «Death of Despair» auf, weshalb weisse Männer ohne ausreichende Schulbildung Opfer von Selbstmord, Alkohol und Drogen werden.

In Zürich sei es für Kinder aus weniger privilegierten Familien «praktisch unmöglich, die begehrten Plätze an den Gymis zu ergattern», meldete kürzlich der «Tages-Anzeiger» und stützte sich dabei auf eine Studie über die Zulassungsquote für Langzeitgymnasien.

Dass hierzulande vor allem Akademiker ihren Nachwuchs notfalls mit Lernstudios und Privatlehrern zur mittleren Reife prügeln, ist bekannt. Doch dank der Kombination von Lehre und Fachhochschulen ist in der Schweiz ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel