DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ob Trump Freude hat? Ex-Vize Mike Pence kündigt Memoiren an



FILE - Vice President Mike Pence speaks during a memorial service for the late Air Force Brig. Gen. Chuck Yeager in Charleston, W. Va., on  Jan. 15, 2021. Pence has a book deal. His autobiography, currently untitled, is scheduled to come out in 2023. (AP Photo/Chris Jackson, File)

Pence schreibt ein Buch. Bild: keystone

Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence will eine Autobiografie unter anderem über seine Zeit unter Donald Trump veröffentlichen.

In dem Werk, das voraussichtlich 2023 erscheinen solle, werde der 61-Jährige entscheidende Ereignisse der Trump-Regierung thematisieren, teilte der Verlag Simon & Schuster am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Das Buch werde den Werdegang des streng gläubigen Christen von seinen Wurzeln im Bundesstaat Indiana bis hin zu seiner Zeit als zweithöchster Vertreter der Trump-Regierung nachzeichnen.

Simon & Schuster hat nach eigenen Angaben mit Pence einen Vertrag über zwei Bücher abgeschlossen. Dieser habe einen Wert zwischen drei bis vier Millionen Dollar (rund 2.5 bis 3.3 Millionen Euro), berichtete der Sender CNN unter Berufung auf zwei ungenannte Quellen aus der Verlagsbranche.

Am selben Tag kündigte Pence den Start einer von ihm geführten konservativen Organisation namens Advancing American Freedom (auf Deutsch etwa: Amerikanische Freiheit vorantreiben) an. AAF baue auf der «erfolgreichen Politik der Trump-Pence-Regierung» und werde dabei helfen, «die Agenda der radikalen Linken zu bezwingen», schrieb Pence auf Twitter.

Dem Beirat der Organisation gehören weitere prominente frühere Vertreter der Trump-Regierung an, darunter Kellyanne Conway und Wirtschaftsberater Larry Kudlow. Die Ankündigung befeuerte Spekulationen über eine mögliche Kandidatur Pences bei den Präsidentenwahlen 2024. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Vize Pence kommt mit dem Schrecken davon

Pence vs. Harris – Highlights der Debatte zwischen den US-Vizepräsidenten-Kandidaten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Mike Pence der 46. US-Präsident werden könnte

Donald Trump wird ein zweites Mal impeached – und vielleicht noch während seiner Amtszeit verurteilt. Der Vize wäre dann am Ziel – wenn auch nur sehr kurz.

In der Watergate-Affäre schien Präsident Richard Nixon lange auf der sicheren Seite zu sein. Die Republikaner standen geschlossen hinter ihm, die Demokraten konnten ihn nicht aus eigener Kraft aus dem Weissen Haus vertreiben.

Da wurde die Sache mit den Tonbändern ruchbar. Nixon verlor den Rückhalt der Grand Old Party (GOP) – und plötzlich ging alles sehr schnell. Der Präsident trat zurück, nachdem ihm sein Vize Gerald Ford eine vollumfängliche Begnadigung zugesichert hatte.

Mit einer Begnadigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel