Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horrorunfall: Gefängnisstrafen für zwei Portugiesen

13.06.18, 21:32


Nach einem tragischen Unfall in Frankreich, der zwölf Portugiesen aus der Schweiz das Leben kostete, haben sich zwei Männer am Mittwoch vor einem Gericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten müssen. Sie wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Vor dem Gericht in Moulins standen ein heute 22-jähriger portugiesischer Staatsangehöriger und dessen 44-jähriger Onkel. Der junge Mann war der Lenker des Unglückswagens, der Onkel der Besitzer des Fahrzeugs. Sie waren der fahrlässigen Tötung und der Verletzung von Sicherheitsbestimmungen angeklagt.

Der 22-Jährige wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Sein Onkel erhielt eine Strafe von vier Jahren. Damit verbunden ist der Entzug des Führerausweises während fünf Jahren und ein Tätigkeitsverbot im Bereich des Personentransports.

Keine Berechtigung

Die Portugiesen waren im März 2016 auf dem Weg vom freiburgischen Romont in die Osterferien in der Heimat. Ohne den Sichtverhältnissen Rechnung zu tragen, habe der Lenker des Lieferwagens mit übersetzter Geschwindigkeit überholt, kamen die französischen Ermittler zum Schluss. Zudem sei das Fahrzeug in bedenklichem Zustand und überladen gewesen.

Die Sitze waren in den Lieferwagen eingebaut worden, um ihn zu einem improvisierten Minibus zu machen. Dabei waren die Sitzverankerungen mangelhaft oder gar nicht vorhanden, ebenso wie die Sicherheitsgurten. Der Fahrer verfügte zudem über keine legale Berechtigung zum Transport so vieler Personen.

«Strasse des Todes»

Unter den Opfern befand sich auch eine Familie mit einem siebenjährigen Kind. Die Todesopfer wohnten alle in Freiburg und Grande-Marnand VD.

Am 24. März prallte der Lieferwagen in der Nacht auf der Nationalstrasse 79 in der Nähe von Moulins im französischen Departement Allier frontal in einen Lastwagen. Das Drama spielte sich auf einem Strassenabschnitt ab, der wegen seiner Gefährlichkeit «Strasse des Todes» genannt wird.

Am 8. Januar 2017 verunglückte auf der gleichen Strasse ein Reisecar mit 32 portugiesischen Reisenden auf dem Rückweg von den Weihnachtsferien in die Schweiz. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen