USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China will im Handelskrieg Zölle auf US-Waren anheben



Der Handelskrieg zwischen China und den USA geht in die nächste Runde. Als Vergeltung auf bereits verhängte Strafzölle Washingtons sollen am Freitag ab Mitternacht (18.00 Uhr MEZ) neue Strafen der Chinesen in Kraft treten.

Nach Angaben des Pekinger Handelsministeriums sollen dann Zölle auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar angehoben werden. Insgesamt sind 5140 Produkte betroffen. Die Strafen, die Peking Mitte Mai angekündigt hatte, folgen auf die jüngste Erhöhung der Strafzölle Washingtons von zehn auf 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar.

Der Handelskonflikt der beiden grössten Volkswirtschaften hat zuletzt deutlich an Schärfe gewonnen. Neben den Strafzöllen hatte US-Präsident Donald Trump den chinesischen Telekom-Riesen Huawei auf eine «schwarze Liste» setzten lassen.

China drohte derweil damit, die USA von Seltenen Erden abzuschneiden. Die 17 Metalle werden insbesondere in der High-Tech-Industrie benutzt - etwa für Smartphones, Computer, Bildschirme und andere Elektrogeräte oder Windkraftanlagen und Autos. Die USA beziehen 80 Prozent aus China. (sda/dpa/bal)

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

Drohnen-Show in China

Play Icon

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

0
Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

19
Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

56
Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

83
Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

5
Link zum Artikel

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

0
Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

19
Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

56
Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

83
Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 01.06.2019 09:54
    Highlight Highlight Die Amis sind sowas von am Arsch !
    Strohblond Dumm gegen intelligente, kulturgestärkte Strategen.
    Sorry, Trump - YOU ARE FIRED !!!
  • imposselbee 30.05.2019 21:22
    Highlight Highlight Who cares. Dann werden die seltenen Erden halt über ein Drittland in die USA geliefert. Nicht sehr effektiv meiner Meinung nach.
  • Breezy 30.05.2019 21:06
    Highlight Highlight Alles kommt zurück #Karma

Dieses nukleare Grab im Pazifik droht gerade auszulaufen – Klimawandel und USA sei Dank

Auf den Marshallinseln wurden im Kalten Krieg mehr als 60 Atombomben getestet. Die radioaktiv verseuchte Erde wurde in ein Loch geschüttet und mit einer Betonkuppel versiegelt. Nun droht «The Tomb» jedoch auszulaufen.

Wo befindet sich eigentlich das am stärksten verstrahlte Gebiet der Welt? Fukushima? Tschernobyl?

Falsch. Es ist eine kleine Insel namens Runit auf den Marshallinseln. Forschende der US-amerikanischen Columbia University untersuchten das Gebiet für eine Studie und kamen zum Schluss, dass gewisse Strahlenwerte auf Runit bis zu 1000 Mal höher waren als in Tschernobyl.

Dies ist auch nicht weiter verwunderlich: Während dem Kalten Krieg haben die USA auf den Eilanden der Marshallinseln, die ungefähr …

Artikel lesen
Link zum Artikel