DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP und SVP sehen öffentlichen Verkehr bei Tempo 30 in Gefahr

20.05.2022, 11:24

Tempo 30 soll Bus und Tram nicht ausbremsen, fordern FDP und SVP in einer kantonalen Initiative. Zürcher Gemeinden, die ein tieferes Temporegime anordnen, sollen deshalb mehr Fahrzeuge einsetzen und die entstehenden Mehrkosten selber zahlen.

Wenn der Verkehr aufgrund von Tempo 30 verlangsamt wird, sollten mehr Trams und Busse eingesetzt werden.
Wenn der Verkehr aufgrund von Tempo 30 verlangsamt wird, sollten mehr Trams und Busse eingesetzt werden.Bild: KEYSTONE

Die am Freitag erfolgte Lancierung der Gesetzesinitiative ist insbesondere auf Bestrebungen der Städte Zürich und Winterthur zurückzuführen, die grossflächig Tempo 30 einführen wollen.

Durch Temporeduktionen auf Hauptverkehrsachsen verlangsame sich der öffentliche Verkehr (öV), die Angebotsqualität sinke und Anschlüsse könnten nicht mehr gewährleistet werden, halten FDP und SVP in einer Mitteilung fest. «Um die Fahrpläne einzuhalten, müssen auf denselben Kursen mehrere Fahrzeuge eingesetzt werden, das verteuert den öffentlichen Verkehr massiv.»

Gemäss der öV-Initiative «Damit in Zürich niemand stehen bleibt» sollen die Zürcher Gemeinden dafür besorgt sein, dass der öV weder durch bauliche Massnahmen noch durch Verkehrsanordnungen behindert oder verlangsamt wird. Falls sie dies dennoch tun, hätten sie «die sich daraus ergebenden Mehrkosten zur Aufrechterhaltung der Attraktivität des öffentlichen Verkehrs» selber zu tragen.

Der Transport des Bio-Rüeblis

Die Mobilität müsse im ganzen Kanton Zürich attraktiv gehalten werden, schreiben die Initianten. Mobilität sei zentral für «unsere hohe Lebensqualität und unseren Wohlstand».

Unter anderem der Gang ins Büro, der Kauf eines Handys und die Lieferung einer Waschmaschine seien ohne eine effiziente Verkehrsinfrastruktur nicht möglich. «Auch die Bio-Rüebli werden nicht mit dem Cargo-Velo in die Stadt geliefert», wird SVP-Kantonsrat Christian Lucek in der Mitteilung zitiert.

Mobilität wird gemäss Hans-Jakob Boesch, Präsident der FDP Kanton Zürich, oft nur mit Kosten und Schäden in Verbindung gebracht. Dass Mobilität aber einen riesigen Mehrwert schaffe, werde oft ausgeblendet. Ziel der öV-Initiative sei eine «zukunftsgerichtete Mobilität, mit einem zuverlässigen und finanzierbaren öV als einem zentralen Träger».

Hans-Jakob Boesch.
Hans-Jakob Boesch.Bild: KEYSTONE

Damit die Initiative eingereicht werden kann, müssen die Initianten innert sechs Monaten 6000 Unterschriften sammeln. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

1 / 22
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du denkst Zürcher* fahren schlecht Auto? – dann schau dir diesen Typen an

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lou Disastro
20.05.2022 11:39registriert August 2020
Wenn die Bürgerlichen sich in irgendeiner Weise für den Service Public stark machen, muss etwas faul sein. Ich gebe ein konkretes Beispiel: An der Langstrasse im Feierabendverkehr kommt der Bus nur im Schritttempo vorwärts. Täglich. Das hat nicht mit Tempo 30 zu tun, sondern es hat einfach zu viele Autos, Punkt.
11422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pachyderm
20.05.2022 12:28registriert Dezember 2015
Eigentlich wäre die Lösung zu all den hier skizzierten Problemen nicht eine höhere Geschwindigkeit, sondern Einschränkungen für den privaten motorisierten Verkehr.
Die Bio-Rüebli kommen nicht mit dem Lastenrad in die Stadt, aber halt auch nicht mit dem PKW.
Hingegen ist klar, dass Leute, die eine fünfplätzige Polstergruppe eingepackt in Blech mitnehmen um eine Person zu transportieren sich halt im Weg rumstehen wenn der Platz begrenzt ist. Das bremst die wichtigen Lieferungen (von Waschmaschinen und Biorüebli, zum Beispiel) sicher mehr aus als flächig Tempo 30.
8519
Melden
Zum Kommentar
avatar
cykez
20.05.2022 12:20registriert Januar 2018
tempo 30 wirkt auf den ersten blick vielleicht etwas verkehrt. tatsächlich haben aber verschiedenste wissenschaftler*innen bewiesen, dass sich der verkehrsfluss und damit die reisezeiten stark verbessert, resp. verkürzen.
7218
Melden
Zum Kommentar
38
Bist du bereit für die Street Parade? Wer nur 5 Punkte holt, muss ans Jodelfest

Nach zwei Jahren Coronapause ist es so weit: Die Street Parade steht kurz bevor. Zeit, dein Wissen über das grösste Zürcher Strassenfest auf die Probe zu stellen:

Zur Story