Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berns Torhueter Tomi Karhunen, rechts, zeigt wie seine Mitspieler Enttaeuschung nach der Niederlage im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 15. Februar 2020 in der Tissot Arena in Biel. Karhunen wurde zum besten Spieler seines Teams gewaehlt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Dem SC Bern will der Befreiungsschlag im Playoffkampf einfach nicht gelingen. Bild: KEYSTONE

Will denn niemand in die Playoffs? Bern, Tigers und Fribourg kassieren deftige Klatschen

Der SC Bern verpasst den Sprung über den Strich auf die Playoff-Plätze erneut. Die Berner gingen im Derby in Biel 0:4 unter und bleiben mit einem Punkt Rückstand auf Fribourg auf Rang 9. Auch die Playoff-Hoffnungen der SCL Tigers und von Ambri erhielten einen Dämpfer.



Biel – Bern 4:0

Der SC Bern erlitt im Kampf um die Playoff-Teilnahme einen herben Dämpfer. Einen Tag nach dem 2:1-Heimsieg gegen Leader Zug unterlag der Titelverteidiger in Biel gleich 0:4.

Dass der SCB nach wie vor nicht gefestigt ist, unterstrich das Spiel in Biel. Bis zum 1:0 der Seeländer durch Jason Fuchs (31.) hatten die Gäste leichte Vorteile, dann ging es schnell. Nur 99 Sekunden später gelang Otso Rantakari das 2:0, ehe der 19-jährige Valentin Nussbaumer, der erstmals seit der Rückkehr in die Schweiz im Januar erfolgreich war, in der 36. Minute gar auf 3:0 erhöhte. Für den Schlusspunkt zeichnete Damien Brunner (45.) verantwortlich.

abspielen

Antti Törmänen: «Die Playoffs haben wir noch nicht auf sicher.» Video: YouTube/MySports

Das 1:0 hatte auf die Bieler eine erlösende Wirkung. Goalie Jonas Hiller musste in den letzten 40 Minuten bloss noch zehn Schüsse abwehren, total benötigte er 20 Paraden für seinen zweiten Shutout in der laufenden Meisterschaft. Es war der dritte Sieg für die Gastgeber im vierten Saisonduell gegen die Berner, die im fünften Spiel unter dem neuen Trainer Hans Kossmann zum dritten Mal verloren. Da auch Fribourg in Zug mit 0:5 unterlag, beträgt der Rückstand des SCB auf das achtplatzierte Gottéron weiterhin einen Punkt.

Biel - Bern 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)
6521 Zuschauer. – SR Stricker/Dipietro, Kovacs/Wolf.
Tore: 32. (31:19) Fuchs 1:0. 33. (32:58) Rantakari 2:0. 36. Nussbaumer (Tschantré, Rathgeb) 3:0. 45. Brunner 4:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 plus 10 Minuten (Rüfenacht) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Rantala; Arcobello.
Biel: Hiller; Moser, Kreis; Rathgeb, Forster; Rantakari, Fey; Sataric; Fuchs, Ullström, Rajala; Riat, Nussbaumer, Schneider; Brunner, Cunti, Künzle; Tschantré, Gustafsson, Neuenschwander; Kohler.
Bern: Karhunen; Untersander, Beat Gerber; Andersson, Blum; Krueger, Burren; Colin Gerber; Mursak, Arcobello, Moser; Pestoni, Ebbett, Scherwey; Jeremi Gerber, Rüfenacht, Praplan; Berger, Heim, Kämpf; Christen.
Bemerkungen: Biel ohne Hügli, Pouliot, Salmela, Ulmer und Lüthi. Bern ohne Grassi, Sciaroni, Bieber (alle verletzt) und MacDonald (überzähliger Ausländer).

Biels Goalie Jonas Hiller jubelt nach dem zweiten Tor seiner Mannschaft beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 15. Februar 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Jonas Hiller feiert gegen Bern seinen ersten Shutout der Saison. Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – ZSC Lions 0:3

Für die SCL Tigers wird die Luft im Playoff-Rennen dünn und dünner. Gegen die ZSC Lions resultierte mit 0:3 eine weitere Heimniederlage - die sechste in den letzten acht Partien in der Ilfishalle.

Dabei begannen die Langnauer gut. Sie erspielten sich Vorteile und Grosschancen und verpassten es Mitte des ersten Drittels in Überzahl gleich mehrmals, in Führung zu gehen. Kaum spielten auch die Lions aber wieder in Vollbestand, nützten die Zürcher Gäste eine ihrer ersten Möglichkeiten durch Raphael Prassl zum Führungstor. Und nach dem 2:0 durch Chris Baltisberger nur vier Minuten später gerieten die ZSC Lions kaum noch in Gefahr, die Punkte noch abzugeben. Die SCL Tigers holten gegen den Zürcher SC in dieser Saison bloss 3 von möglichen 18 Punkten und gingen zuletzt gegen die Lions 1:6, 1:6 und 0:3 unter.

Den Emmentalern schwimmen die (Playoff-)Felle davon. Seit der Niederlage in Freiburg Anfang Januar nach dreimaliger Zweitore-Führung (4:5 n.V.) läuft bei den SCL Tigers nicht mehr viel rund. Kein anderes Team holte im neuen Jahr weniger Punkte. Die Langnauer gewannen bloss noch 4 der letzten 14 Spiele. Bei den letzten sechs Heimniederlagen gelang den Tigers maximal ein Goal. Es mangelt an spielerischer und taktischer Disziplin, woraus zu viele Strafen und zu viele Gegentreffer resultierten.

abspielen

Nolan Diem: «Wir müssen einfach diese Punkte noch holen.» Video: YouTube/MySports

Um sich ins Playoff-Rennen zurückzumelden, benötigen die Langnauer diese Woche in den Auswärtsspielen bei Servette und Davos dringendst Punkte. Bei den ZSC Lions kehrte Goalie Lukas Flüeler nach sechs Wochen Verletzungspause zurück. Flüeler kam zum vierten Shutout in dieser Saison (32 Paraden).

SCL Tigers - ZSC Lions 0:3 (0:2, 0:0, 0:1)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Mollard, Cattaneo/Progin.
Tore: 13. Prassl (Hollenstein) 0:1. 17. Chris Baltisberger (Roe) 0:2. 45. Roe (Suter/Ausschlüsse Maxwell; Hollenstein) 0:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; Suter.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Grossniklaus; Schmutz, Gagnon, Maxwell; DiDomenico, Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Andersons, In-Albon, Sturny.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter; Chris Baltisberger, Roe, Suter; Hollenstein, Krüger, Bodenmann; Pettersson, Prassl, Diem; Simic, Schäppi, Pedretti; Sigrist.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Dostoinow, Earl, Schilt (alle verletzt) und Elo ZSC Lions ohne Jaakola (beide überzählige Ausländer), Blindenbacher, Ortio und Wick (alle verletzt). - Suter scheitert mit Penalty an Punnenovs (33.).

Tigers, Andrea Glauser, links, geschlagen, Lions, Marcus Krueger, Denis Holenstein, Rapahel Prassl, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag 15. Februar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die ZSC Lions lassen in Langnau nichts anbrennen. Bild: KEYSTONE

Zug – Fribourg 5:0

Leader Zug gelang ein wichtiger Schritt in Richtung Qualifikationssieg. Die Zentralschweizer bezwangen Fribourg-Gottéron 5:0 und führen die Tabelle nach dem fünften Sieg in den letzten sechs Partien nun mit sechs Punkten Vorsprung an.

Die Zuger drückten dem Spiel klar den Stempel auf, sie mussten sich allerdings bis zur 31. Minute gedulden, ehe sie durch Verteidiger Santeri Alatalo in Führung gingen. Dabei war auch etwas Glück dabei. Im letzten Drittel zeichneten sich Yannick Zehnder und Gregory Hofmann jeweils als Doppel-Torschützen aus. Letzterer erhöhte sein Saisontotal an Treffern auf 22. Die beiden letzten Tore fielen in der 57. Minute innerhalb von neun Sekunden.

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni feierte dank 18 Paraden seinen dritten Shutout in den vergangenen sechs Begegnungen und den fünften insgesamt in der laufenden Meisterschaft, womit er in dieser Statistik die Nummer 1 ist. Überhaupt ist markant, wie sich die Zentralschweizer in der Verteidigung gesteigert haben. Sie denken nun mehr defensiv, was sich ausbezahlt.

abspielen

Reto Berra: «Wir machten einige individuelle Fehler.» Video: YouTube/MySports

Fribourg hatte in den drei Partien zuvor 16 Tore aus dem Spiel heraus erzielt. Es war für die Gäste die zweite Niederlage in den letzten acht Spielen.

Zug - Fribourg-Gottéron 5:0 (0:0, 1:0, 3:0)
7030 Zuschauer. - SR Müller/Kaukokari, Obwegeser/Kehrli.
Tore: 31. Alatalo (Leuenberger) 1:0. 42. Zehnder (Klingberg) 2:0. 51. Hofmann (Kovar, Klingberg) 3:0. 57. (56:49) Zehnder (Zgraggen) 4:0. 57. (56:58) Hofmann (Kovar) 5:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Hofmann; Stalberg.
Zug: Genoni; Diaz, Morant; Schlumpf, Geisser; Thiry, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Martschini, Lindberg, Martinsen; Klingberg, Kovar, Hofmann; Simion, Albrecht, Bachofner; Langenegger, Leuenberger, Zehnder.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Stalder; Kamerzin, Furrer; Abplanalp, Marti; Rossi, Boychuk, Brodin; Sprunger, Schmutz, Stalberg; Vauclair, Walser, Marchon; Lauper, Schmid, Lhotak.
Bemerkungen: Zug ohne Thorell (überzähliger Ausländer), Schnyder und Senteler. Fribourg-Gottéron ohne Chavaillaz, Mottet, Bykow (alle verletzt) und Boychuk (überzähliger Ausländer). - 26. Lattenschuss Morant. - 38. Tor von Klingberg wegen Torhüterbehinderung aberkannt.

Jubel bei den Spielern des EV Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Firbourg-Gotteron, am Samstag, 15. Februar 2020, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Fribourg hielt in Zug nur bis Spielhälfte mit. Bild: KEYSTONE

Ambri – Lausanne 2:3 n.V.

Auch der HC Ambri-Piotta verliert den Kontakt zu den Playoff-Plätzen wieder. Die Leventiner holten gegen Lausanne einen 0:2-Rückstand auf, kassierten in der Verlängerung mit 2:3 aber dennoch die dritte Niederlage in Serie.

Für Ambri wäre in diesem Spiel viel mehr möglich gewesen. Die Leventiner erspielten sich Vorteile und ein Chancenplus, scheiterten aber immer wieder an Torhüter Tobias Stephan (25 Paraden). Dank zwei Powerplay-Toren von Nick Plastino (34.) und Matt D'Agostini (56.) holte Ambri trotzdem einen 0:2-Rückstand noch auf. In der Overtime benötigte Lausanne aber bloss 18 Sekunden und einen Angriff, um durch Josh Jooris die Partie zu entscheiden.

abspielen

Tobias Stephan: «Es ist unglaublich eng am Strich.» Video: YouTube/MySports

Lausanne verdiente sich die zwei Punkte mit physischer Präsenz. Die Waadtländer wollen sich in den letzten Wochen der Qualifikation dem körperbetonteren Playoff-Hockey annähern. Ausserdem glänzte Lausanne in der Valascia durch Cleverness.

Ambri-Piotta - Lausanne 2:3 (0:0, 1:2, 1:0, 0:1) n.V.
4864 Zuschauer. - SR Fluri/Wiegand, Ambrosetti/Fuchs.
Tore: 28. Vermin (Herren/Ausschluss Ngoy) 0:1. 33. Jooris (Jeffrey) 0:2. 34. Plastino (Flynn, D'Agostini/Ausschluss Froidevaux) 1:2 (Eigentor Lindbohm). 56. D'Agostini (Plastino/Ausschluss Grenier) 2:2. 61. (60:18) Jooris (Bertschy) 2:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Jeffrey.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Fischer; Fohrler, Dotti; Ngoy, Pezzullo; Moor; D'Agostini, Flynn, Zwerger; Schwab, Müller, Hinterkircher; Trisconi, Goi, Bianchi; Neuenschwander, Novotny, Mazzolini; Hofer.
Lausanne: Stephan; Lindbohm, Frick; Heldner, Grossmann; Nodari, Genazzi; Oejdemark; Bertschy, Jooris, Kenins; Grenier, Jeffrey, Vermin; Pereskokow, Almond, Herren; Moy, Froidevaux, Leone; Antonietti.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Fora, Incir, Jelovac, Kneubuehler, Kostner, Manzato, Pinana, Rohrbach (alle verletzt), Dal Pian und Sabolic (beide krank), Lausanne ohne Emmerton, Holm (beide verletzt/Saisonende für Holm). - Pfostenschuss Kenins (28.).

Lausanne's player Joel Vermin, center, celebrate with teammate the 0-1 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambri Piotta and HC Lausanne at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, February 15, 2020..(KEYSTONE - ATS/Ti-Press/Alessandro Crinari).

Lausanne zerstört Ambris allerletzte Playoff-Hoffnungen. bild: keystone

SCRJ Lakers – Davos 5:2

Nach sieben Niederlagen in Serie inklusive Cup kamen die Rapperswil-Jona Lakers gegen Davos wieder einmal zu einem Sieg. Sie gewannen 5:2.

Kevin Clark war mit zwei Toren und einem Assist der Matchwinner der St. Galler. Der Kanadier hat nun 23 Saisontreffer auf dem Konto. Beim 2:0 (22.) und 3:0 (31.) der Lakers gab es zwei Premieren. Zuerst traf der neue Kanadier Tom Pyatt im vierten Spiel für die St. Galler erstmals, dann gelang Nando Eggenberger das langersehnte erste Tor in der laufenden Meisterschaft. Letzterer hatte die Saison bei den Davosern begonnen.

Während die Lakers das effizientere Team waren, wirkten die Gäste, die zuvor dreimal hintereinander gewonnen hatten, etwas müde. Nachdem Magnus Nygren in der 57. Minute auf 2:4 verkürzt hatte, machte Jan Mosimann 85 Sekunden später mit einem Schuss ins leere Gehäuse den dritten Heimsieg in Folge des Tabellenletzten perfekt. Derweil liegt der zweitplatzierte HCD nun sechs Punkte hinter dem EV Zug.

Rapperswil-Jona Lakers - Davos 5:2 (1:0, 2:1, 2:1)
4957 Zuschauer. - SR Hebeisen/Urban, Schlegel/Gnemmi.
Tore: 20. Clark (Maier) 1:0. 22. Pyatt (Clark) 2:0. 31. Eggenberger (Randegger) 3:0. 35. Marc Wieser (Hischier) 3:1. 53. Clark (Egli, Rowe) 4:1. 57. Nygren (Stoop, Tedenby) 4:2. 58. Mosimann 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 1mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Clark; Lindgren.
Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Vukovic, Dufner; Dominik Egli, Randegger; Hächler, Maier; Schneeberger, Profico; Kristo, Dünner, Simek; Clark, Pyatt, Casutt; Loosli, Rowe, Forrer; Mosimann, Ness, Eggenberger.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Jung; Heinen, Guerra; Kienzle, Stoop; Barandun; Lutz, Ambühl, Herzog; Palushaj, Meyer, Tedenby; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Frehner, Marc Aeschlimann, Kessler.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Wellman (überzähliger Ausländer), Nyffeler (krank), Cervenka und Schweri. Davos ohne Dino Wieser, Du Bois, Corvi, Paschoud, Bader, Baumgartner (alle verletzt), Chris Egli (krank) und Mankinen (überzähliger Ausländer). - Pfosten-/Lattenschüsse: 54. Palushaj, 55. Jung. - Davos 56:46 bis 57:34 ohne Goalie.

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Tom Pyatt, Mitte, feiert seinen Treffer zum 2-0 mit Corsin Casutt, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos am Samstag, 15. Februar 2020, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Rappi feiert gegen Davos das nächste Torfestival. Bild: KEYSTONE

Lugano – Servette 1:2

Der Genève-Servette Hockey Club sicherte sich mit dem 2:1-Erfolg in Lugano schon zwei Wochen vor Ende der Qualifikation das Playoff-Ticket. Letztlich erwies sich der Genfer Sieg in der Resega als äusserst glückhaft. Lugano dominierte den Schlussabschnitt (16:8 Torschüsse), kam durch David McIntyre zum 1:1-Ausgleich, stand am Ende aber mit leeren Händen da.

Zwei Schlüsselszenen entschieden für Servette und gegen Lugano. Im ersten Abschnitt verpasste Alessio Bertaggia solo vor Gauthier Descloux das Führungstor. Zwei Minuten später ermöglichte Bertaggia mit einem Fehlpass, den Tommy Wingels abfing, das erste Genfer Goal. Schliesslich traf im Finish Luganos Verteidiger Taylor Chorney beim Stand von 1:1 bloss die Latte, und beim Gegenangriff liess Sandro Zurkirchen einen haltbaren Schuss von Noah Rod passieren.

Trotz der ersten Heimniederlage nach drei Siegen präsentiert sich Luganos Ausgangslage bezüglich Playoffs weiter äusserst vielversprechend.

Lugano - Genève-Servette 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)
5806 Zuschauer. - SR Salonen/Tscherrig, Altmann/Kaderli.
Tore: 19. Wingels 0:1. 45. McIntyre (Klasen/Ausschluss Jacquemet) 1:1. 53. Rod 1:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Winnik.
Lugano: Zurkirchen; Chiesa, Wellinger; Löffel, Chorney; Jecker, Vauclair; Ronchetti; Klasen, McIntyre, Bertaggia; Walker, Lajunen, Suri; Fazzini, Sannitz, Lammer; Bürgler, Romanenghi, Zangger; Morini.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Völlmin; Miranda, Fehr, Winnik; Wingels, Richard, Rod; Maillard, Smirnovs, Bozon; Wick, Berthon, Douay.
Bemerkungen: Lugano ohne Jörg, Riva und Postma (verletzt), Genève-Servette ohne Riat und Fritsche (beide verletzt). - Timeout Lugano (58.). - Lattenschuss Chorney (51.). (pre/sda)

Ginevra's players celebrate the score 1-2 during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and HC Ginevra Servette at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Saturday, February 15, 2020..(KEYSTONE - ATS / Ti-Press / Davide Agosta)

Servette bleibt auf Kurs in Richtung Playoff-Heimvorteil. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ordo Malleus 16.02.2020 09:58
    Highlight Highlight Merci Zug.🤗 🙈
  • Mia_san_mia 16.02.2020 07:15
    Highlight Highlight Für Langnau siehts auch schlecht aus 👍🏻
    • Beaudin 16.02.2020 11:55
      Highlight Highlight Rappi ist im Teletext rot, was heisst das ? sind sie schon im Playoff Final.
    • Mia_san_mia 16.02.2020 13:07
      Highlight Highlight @Beaudin: Ja so ist es 👍🏻
  • AndOne 16.02.2020 04:59
    Highlight Highlight Achtung Schlagzeile: Karhunen die Rolex vom Transferwültisch hat entschieden doch noch die Playoffs zu verpassen.
  • super_silv 16.02.2020 03:39
    Highlight Highlight Ehm Rappi hat am Dienstag die Tigers geschlagen, nix mit 7 Niederlagen
    • HotIce 16.02.2020 09:08
      Highlight Highlight 7 niederlagen gegen davos.
  • Barney Thomas Steinmann 16.02.2020 03:29
    Highlight Highlight Bin und bliebe Zürcher SC Fan. Und EXTREM Sympathisant vom jedem Club wo am SCB s‘Fell über d‘Ohre zieht.
    • MARC AUREL 16.02.2020 22:03
      Highlight Highlight Da sieht man wer vor Bern in die Hosen schei....
    • Barney Thomas Steinmann 17.02.2020 04:25
      Highlight Highlight hast du auch die Tikki Allüren? bla bla usw... seit März 1986, eurem gratis Aufstieg am grünen Tisch...
      wie würde Tikki nun schreiben?! -item- 😂 NLB
  • Darkside 16.02.2020 02:26
    Highlight Highlight Der desolate Gastrokonzern schafft die Playoffs vermutlich nur noch weil alle anderen am Strich noch unfähiger sind. Schwein muss man haben...
  • manhunt 16.02.2020 01:05
    Highlight Highlight karhunen hat entschieden, nicht playoffs zu spielen.
  • Waldegg 15.02.2020 23:34
    Highlight Highlight und „item...“ sagt mal wieder nichts😂
    • Mia_san_mia 16.02.2020 06:27
      Highlight Highlight Was heisst das eigentlich?
    • Hayek1902 16.02.2020 08:51
      Highlight Highlight "in dem Sinne" Item, Latein müsste man lernen.
    • Ambraham (FKA Housi von Wattenwyl) 16.02.2020 09:06
      Highlight Highlight @ Mia: Item Berndeutsch
      Bedeutung: wie auch immer, lassen wir das, sei es wie es will. Typischerweise benutzt, um eine langwierige Diskussion zu beenden oder das Thema zu wechseln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jet 15.02.2020 23:02
    Highlight Highlight Ich bitte KZ morgen um einen Scb-Artikel.....

    Jetzt ist er fällig........der Artikel..;-)
  • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 15.02.2020 22:48
    Highlight Highlight Hat der grosse Simon aus den Tal der heulenden Winde Spielfrei gehabt? Na ja, dafür hat sich Thomas die Zecke exakt seinem Ruf entsprechend in Szene gesetzt 🤣
  • goldmandli 15.02.2020 22:42
    Highlight Highlight Diese Niederlage war dem Grännipublikum der Allmend gewidmet. Läck wird da d'eubelet, wenns mal nicht nach deren Gusto läuft. Schlimmer als im Lido...
    • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 15.02.2020 22:49
      Highlight Highlight „ Schlimmer als im Lido...“ und das ist brutal schwer 🤪
    • SörgeliVomChristophNörgeli 15.02.2020 23:26
      Highlight Highlight Na, ich würde sagen, schlimmer als das Tennispublikum in Kloten. Aber die sind ja jetzt dort, wo sie auch hingehören.
    • MARC AUREL 16.02.2020 22:01
      Highlight Highlight Als Grännis sind die Zuger schon mal die NR1.
  • Sünneli31 15.02.2020 22:32
    Highlight Highlight Was für eine Schlagzeile... „ will denn niemand in die Playoffs“ - made my day!!! 😂
  • feuseltier 15.02.2020 22:27
    Highlight Highlight Karhunen steht auf Playouts
    • c_meier 15.02.2020 23:55
      Highlight Highlight weiss Karhunen überhaupt, dass Playouts gespielt werden?
      vor Jahren gabs das doch mal, dass ein Ausländer aus Übersee nach der Quali seine Sachen zusammenpackte und dann über die Playouts informiert wurde.. 😂
    • BlueTire 16.02.2020 00:28
      Highlight Highlight Karhunen muss sich verarscht vorkommen. "hallo wir brauchen einen Gooli, unsere sind Lottergoolis". Und dann stellt sich raus, dass es eine Lottermannschaft ist.

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel