Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussballstadion: HRS soll neues Zürcher Fussballstadion bauen



Die HRS Investment AG und die Immobilienanlagegefässe der Credit Suisse haben den Investorenwettbewerb für das Zürcher Hardturm-Areal-Projekt gewonnen. Es umfasst ein Fussballstadion, zwei 137 Meter hohe Hochhäuser und 173 Genossenschaftswohnungen.

Die Investitionen betragen rund 550 Millionen Franken, wie es am Dienstag an einer Medienkonferenz hiess. Die Stadt Zürich beteiligt sich nicht finanziell, stellt aber das Areal im Baurecht zur Verfügung. Sie rechnet mit einem Baurechtszins von 1.1 bis 1.4 Millionen Franken pro Jahr.

Die Vereine GC und FCZ brauchten wieder ein «richtiges Fussballstadion», um sportlich und wirtschaftlich auf gesunden Füssen zu stehen, sagte Stadtrat Gerold Lauber. Das Stadion werde attraktiv für die Zuschauer und biete den beiden Fussballclubs zusätzliche Einnahmemöglichkeiten. Die Club-Verantwortlichen stehen hinter dem Siegerprojekt.

Baubeginn noch offen

Wann erstmals ein Ball im neuen Stadion für maximal 18'500 Zuschauer rollt, kann laut Stadtrat Daniel Leupi noch nicht verbindlich gesagt werden. In den letzten 20 Jahren scheiterten schon mehrere Stadionprojekte. Zuletzt lehnten die Stadtzürcher Stimmberechtigten knapp ein 216-Millionen-Franken-Stadion auf Kosten der Stadt ab.

Die Stadt will sich deshalb nicht mehr finanziell engagieren. Sie startete im letzten Herbst einen Investorenwettbewerb und suchte ein Bieterteam, das ein Fussballstadion, gemeinnützige Wohnungen und ein Investorenprojekt plant, baut und finanziert. Die Stadt stellt das Areal mit einer Gesamtfläche von fast 55'000 Quadratmetern im Baurecht zur Verfügung.

Die Investoren des Projektes «Ensemble» konnten die Jury überzeugen. Das Team habe «einen detaillierten, gut durchdachten und stimmigen Businessplan» vorgelegt, sagte Stadtrat Leupi.

Höher als Prime Tower

Die beiden Hochhäuser an der westlichen Spitze des Hardturm-Areals in Zürich-West haben eine Hauptnutzfläche von rund 66'000 Quadratmetern. Sie werden laut Stadtrat André Odermatt «als Tor von Zürich» eine wichtige städtebauliche Bedeutung haben. Das bislang höchste Gebäude in der Stadt, der Prime Tower, ist 126 Meter hoch.

Das Stadion sei «sehr einfach, reduziert und dennoch raffiniert eigenständig», fand die Wettbewerbsjury. Die Fassade soll aus Glasbausteinen bestehen, die mit LED-Elementen bestückt einen bespielbaren Screen ergeben.

Die HRS Real Estate AG erstellt die beiden Hochhäuser im Auftrag der Investorin Immobilienanlagegefässe der Credit Suisse. Das Stadion wird im Besitz der bereits gegründeten Stadioneigentümergesellschaft Stadion Züri AG sein und schlüsselfertig einer von GC und FCZ zu gründenden Stadionbetriebsgesellschaft vermietet.

Der gemeinnützige Wohnungsbau im Osten des Areals wird in Kooperation mit der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ) geplant und dieser nach der Fertigstellung übertragen. Im Wohnkomplex ist auch ein Kindergarten vorgesehen.

Als nächsten Schritt wird das Siegerteam sein Projekt bis zur Bewilligungsfähigkeit weiterbearbeiten. Anschliessend werden ein privater Gestaltungsplan erarbeitet und die Baurechtsverträge ausgehandelt, die dann dem Gemeinderat vorgelegt werden. Der Stadtrat rechnet mit einer Volksabstimmung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen