Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burundi: UNO-Sicherheitsrat verurteilt Angriffe in Burundi



Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Angriffe auf Militärstützpunkte in Burundi verurteilt. Der UNO-Sicherheitsrat fordere alle Beteiligten zum Gewaltverzicht auf, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, am Freitagabend.

Die Beratungen des UNO-Sicherheitsrats hatten in New York hinter verschlossenen Türen stattgefunden.

Bei Attacken auf drei Armeestützpunkte in Burundi waren am Freitag zwölf Angreifer getötet worden. Es waren die schwersten Gefechte in dem ostafrikanischen Krisenstaat seit einem gescheiterten Militärputsch Mitte Mai.

Damals hatte Staatschef Pierre Nkurunziza Pläne verkündet, für ein drittes Mandat anzutreten. Die Regierung geht seitdem mit Gewalt gegen Proteste der Opposition vor.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden bereits mindestens 240 Menschen getötet, mehr als 200'000 Menschen flüchteten aus dem Land. Mitte Juli wurde Nkurunziza bei einer umstrittenen Wahl im Amt bestätigt, die Gewalt in Burundi nahm weiter zu.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte sich erst kürzlich für eine verstärkte «Präsenz» der UNO in dem Land ausgesprochen, um eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern. Länder wie Grossbritannien warnten vor einem Genozid wie im Nachbarland Ruanda im Jahr 1994. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen