DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Hollenstein (Mitte) erzielte die ersten beiden Tore der Zürcher.
Denis Hollenstein (Mitte) erzielte die ersten beiden Tore der Zürcher.Bild: keystone

Sieg gegen den Leader – perfekter Start ins neue Jahr für die ZSC Lions

02.01.2022, 18:1302.01.2022, 18:49

Die ZSC Lions gewinnen zum ersten Mal in der laufenden Meisterschaft vier Partien in Folge. Mit dem 4:2-Heimerfolg im einzigen Sonntagsspiel der National League beenden sie die sechs Spiele dauernde Siegesserie von Fribourg-Gottéron.

Es dauerte bloss 56 Sekunden, ehe der erste Treffer fiel. Dafür verantwortlich zeichnete Denis Hollenstein, der in der 15. Minute auch das 2:0 erzielte. Es war für den 32-jährigen Flügelstürmer der 23. Doppelpack in der höchsten Schweizer Liga. Bei beiden Toren hatte der auffällige Denis Malgin den Stock im Spiel, wie auch beim entscheidenden 4:2 von Joel Quenneville in der letzten Minute.

ZSC-Topskorer Malgin stand oft im Fokus.
ZSC-Topskorer Malgin stand oft im Fokus.Bild: keystone

Nachdem Kyen Sopa (35.) die Zürcher abermals mit zwei Treffern in Führung geschossen hatte, brachte Daniel Brodin die Gäste 23 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels im ersten Überzahlspiel von Fribourg in dieser Partie erneut auf ein Tor heran. Die Strafe dauerte bloss 28 Sekunden. Damit unterstrich Gottéron eindrücklich, warum es über das beste Powerplay der Liga verfügt. Schon das 1:2 (19.) war Sandro Schmid kurz vor der Pause gelungen.

In der Folge liess sich der tschechische Goalie Jakub Kovar im ersten Spiel im Dress der Lions nicht mehr bezwingen, wobei er im letzten Abschnitt nicht gross gefordert war. Der Tscheche parierte 25 Schüsse. Der Sieg der Zürcher ging absolut in Ordnung. Damit setzte sich auch im vierten Saisonduell dieser beiden Mannschaften das Heimteam durch.

Es war der vierte Sieg in Serie für den ZSC auf heimischen Eis gegen Fribourg, das erstmals seit dem 2. November (3:6 in Lausanne) wieder nach 60 Minuten unterlag. Danach verlor Gottéron in den zwölf Partien vor dem 2. Januar nur noch einmal im Penaltyschiessen – im Zürcher Hallenstadion.

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)
8842 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Urban (AUT), Schlegel/Kehrli.
Tore: 1. (0:56) Hollenstein (Malgin) 1:0. 15. Hollenstein (Pedretti, Malgin) 2:0. 19. Schmid (Sutter, DiDomenico) 2:1. 35. Sopa (Phil Baltisberger) 3:1. 40. (39:37) Brodin (Desharnais, Sprunger/Powerplaytor) 3:2. 60. (59:02) Quenneville (Malgin) 4:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Malgin; DiDomenico.
ZSC Lions: Kovar; Trutmann, Geering; Guebey, Marti; Aeschlimann, Phil Baltisberger; Sigrist, Krüger, Quenneville; Pedretti, Malgin, Hollenstein; Chris Baltisberger, Roe, Bodenmann; Sopa, Schäppi, Backman; Riedi.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Furrer; Dufner, Chavaillaz; Gunderson, Jecker; Kamerzin; Brodin, Desharnais, Marchon; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Rossi, Haussener, Jobin; Bougro.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Azevedo, Meier (beide abwesend), Morant (verletzt), Andrighetto, Diem, Flüeler, Noreau und Weber (alle krank). Fribourg-Gottéron ohne Mottet (gesperrt), Bykow, Diaz, Jörg und Walser (alle verletzt). Fribourg-Gottéron von 59:32 bis 59:54 ohne Torhüter. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

1 / 22
Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt
quelle: x02835 / perry nelson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von geilo bis peino: Hier kommen die lustigsten Outtakes des Jahres

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Kaum zu glauben – die Young Boys kopieren fast den SC Bern
Das ist ja ein Ding: YB kopiert das weitgehend gescheiterte SCB-Modell eines Unter- und Obersportchefs. Aber mit viel grösseren Erfolgschancen.

Wir erinnern uns an die Führungsstruktur, mit der die Führung des SC Bern nach Jahren des Ruhmes mit drei Titeln in vier Saisons (2016 bis 2019) die Erneuerung versuchte: Raëto Raffainer wird im Januar 2021 strategischer Sportchef (Obersportchef) und unter ihm bald darauf der frühere Spieler Andrew Ebbett Sportchef (Untersportchef).

Zur Story