DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reiter, die auf ihren Pferden um den ... Moment mal. Frauen?? Am Sächsilüüten?? Seit wann gibt's so was? Was kommt als nächstes? Affen, die das VBS leiten?? Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Nach Absagenflut: Zürich lädt sich selbst ans Sechseläuten ein

WICHTIG: Bevor Sie mit dem Text beginnen, klicken Sie auf den YouTube-Clip und hören Sie beim Lesen diese wundervolle Musik.



Der Sechseläuten-Marsch 

Bitte dazu aufstehen und andächtig Richtung Üetliberg schauen.

Claudio Gagliardi
Claudio Gagliardi

Zuerst Luzern, dann das Fürstentum Liechtenstein. Nachdem die beiden Regionen dem Sächsilüüte einen Korb gegeben haben, steht das OK fürs nächste Jahr ohne Gastkanton da. Eine unsägliche Schlappe für die stolzen Zürcher Zünfte, könnte man meinen. Doch das sehen die Betroffenen ganz anders. «Wir sind froh, dass wir fürs nächste Jahr keinen Gastkanton gefunden haben. So können wir unseren lang gehegten Traum erfüllen und nun den besten Kanton der Schweiz ans beste Fest der Schweiz einladen: den Kanton Zürich», sagt Patrick Mayer, Sprecher der Zürcher Zunftvereinigung.

Der Zunftrat, ein Gremium von langjährigen weisen Zünftern, hat den Vorschlag bereits einstimmig abgesegnet. «Die 13 Weisen haben lange darüber gebrütet, ob solch eine Geste von zukünftigen potentiellen Gastkantonen nicht als arrogant empfunden werden könnte», so Mayer. Nach intensiver Debatte lies der Rat vom Sprecher jedoch ein Statement verlesen. «Scheiss auf die anderen Kantone. Wir schmeissen eine Sause, dass die sich wünschten, sie wären an den Zürichsee gepilgert.» Schon mit dieser undiplomatischen Aussage kann Zürich eines seiner unverkennbaren Merkmale zur Schau stellen, nämlich die Arroganz gegenüber allem, was nicht aus Zürich kommt.

Hinweis: Sollten Sie ein Langsamleser sein, unbedingt nochmals den Clip von oben abspielen.

Beim neuen «Diablo 4» bekommen es die Zocker mit einem noch gefährlicheren Endgegner zu tun. Bild: KEYSTONE

Keine Glarner Bräuche

Die Zünfter könnten es sich vorstellen, den Umzug um weitere Zünfte zu erweitern. «Die Zunft Paradeplatz mit den beiden Banken UBS und CS hat bereits ihr Interesse angemeldet. Sie würden aus Tausendernoten Konfetti stanzen und damit von ihrem Wagen aus das Volk eindecken», so Mayer. Auch andere Neo-Zünfte würden gerne mitmarschieren. «Die Zunft der Kaufleute will einen typischen Zürcher Brauch repräsentieren und möchte Koks unter den Zuschauern verteilen. Der Schwarze Block hat sich für den Nachumzug angemeldet.»

Noch nicht sicher ist man sich bei den Zünften, ob man den Böögg beibehalten will. «Einige Zünfter haben darüber debattiert, ob man statt dem Schneemann die Frau Irene Böller auf den Scheiterhaufen werfen wolle», sagt Mayer. «Da es sich bei der Hexenverbrennung aber um einen typischen Glarner Brauch handelt, sind sie dann wieder von dieser Idee abgekommen.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.
Warnung: Bevor Sie sich jetzt in den Kommentarspalten über diesen Text aufregen: Es handelt sich um Satire. Ist nicht echt. Alles erfunden. Aber Sie haben den ganzen Text und vor allem diese Box wahrscheinlich eh nicht gelesen, sondern sind vom Titel und der ersten Zeile direkt in die Kommentarspalte gehüpft. Nun denn...

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Dirnen vor dem Hafenkran: «Wann kommen die Matrosen?»

Der Hafenkran steht und halb Zürich jubelt über das Stahlmonstrum in der Innenstadt. Besonders erfreut sind die lokalen Freudenmädchen. Seit Montag bevölkern ein Dutzend leichter Damen das Areal in der Nähe des Rathauses. «Jetzt wo der Kran dasteht, dürften wohl bald die ersten grossen Schiffe anlegen. Und wenn ich etwas aus meiner Zeit am Hafen von Rotterdam gelernt habe, dann, dass Matrosen nach der langen Zeit auf See gerne auf ein Schäferstündchen bei uns vorbeischauen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel