Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05349053 The Swiss team arrive in Montpellier, France, 06 June 2016. The team of Switzerland arrived in France for the UEFA EURO 2016 that starts on 10 June.  EPA/UEFA HANDOUT (Handout photo provided by UEFA. Only editorial use relating to the event described is permitted. Photo may be distributed to third parties to use for the same purpose provided that no charge is made) HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Die Schweizer sind sicher in Frankreich gelandet. Bild: EPA/UEFA

Freundlicher Empfang in Montpellier: Applaus für die Schweizer EM-Delegation

Der Schweizer Turnier-Countdown läuft, die Equipe von Vladimir Petkovic ist im Land des EM-Gastgebers angekommen und trainiert ein erstes Mal.



Im Stade de la Mosson, 1998 gehörte die Arena des Ligue-1-Zwölften im Département Hérault zur Infrastruktur des französischen WM-Spektakels, setzten die Schweizer die bereits über zweiwöchige Vorbereitung auf ihr Highlight des Jahres fort. Ab und an kräftiger Applaus, ein paar schrille Zurufe der jugendlichen Shaqiri-Fans. Kurzum: rundum positive Eindrücke.

epa05348950 Swiss soccer players warm up during a training session, at the Stade de la Mosson stadium, in Montpellier, France, 06 June 2016. The Swiss national soccer team will play in Group A during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die Schweizer im Stade de la Mosson von Montpellier.
Bild: EPA/KEYSTONE

Die Mannschaft drehte bei sommerlichen Temperaturen entspannt ein paar Runden auf dem offenbar viertbesten Rasen der Republik. «Die Mischung zwischen Lockerheit und Seriosität passte, aber ab jetzt nimmt die Spannung zu», kündigte Vladimir Petkovic fünf Tage vor der kursweisenden Ouvertüre gegen Albanien an. «Der Zustand der Equipe stimmt, wir werden bereit sein.»

Schwierige Verkehrssituation bahnt sich an

Vor dem angenehmen Empfang war die programmgemässe Anreise. Und das Begrüssungskomitee auf dem Rollfeld des Flughafens von Montpelliers verdeutlichte den Stellenwert des Turniers: Das Oberhaupt der Stadt übermittelte der SFV-Auswahl höchstpersönlich die besten Wünsche.

Eskortiert wurde der Bus der Mannschaft gleich von sechs Fahrzeugen; die Gastgeber unterlassen angesichts der angespannten Weltlage in diesem Bereich selbstredend nichts dem Zufall.

epa05349048 The Swiss team bus upon the Swiss team's arrival in Montpellier, France, 06 June 2016. The team of Switzerland arrived in France for the UEFA EURO 2016 that starts on 10 June.  EPA/UEFA HANDOUT (Handout photo provided by UEFA. Only editorial use relating to the event described is permitted. Photo may be distributed to third parties to use for the same purpose provided that no charge is made) HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Die Schweizer sind mit dem Bus unterwegs.
Bild: EPA/UEFA

Apropos Transport: In Frankreich bahnt sich in allen Landesteilen eine schwierige Verkehrssituation an. Das Tauziehen bei der Staatsbahn SNCF dauert an, die Gewerkschaften stellen sich auch vier Tage vor dem EM-Start quer. Ein Ende der Streiks ist derzeit nicht abzusehen; im Ballungszentrum Paris fuhr nur jeder zweite Regionalzug, landesweit fielen 40 Prozent der TGV-Verbindungen aus.

Inzwischen wird auf höchster Regierungsebene verhandelt. Der schwelende Konflikt soll das Turnier unter keinen Umständen beeinträchtigen. (drd/sda)

Die Schweizer Nati ist in Montpellier gelandet.

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel