DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tag Teaser History Porn

History Porn Teil LXXIII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern



Gaspar Wallnöfer

Erster Weltkrieg, 1917:

Oldest Austrian soldier of WW1, a 79-year-old Gaspar Wallnöfer, veteran of Austrian wars in Italy in 1848/49 and 1866, September 1917

bild: reddit

79 Jahre alt ist er bereits, als sich der Tiroler Gaspar Wallnöfer freiwillig zum Militärdienst meldet, um ein drittes Mal in seinem Leben gegen Italien zu kämpfen.

Schon als 10-jähriger Bub nahm er an der Seite der Habsburgermonarchie an den Kämpfen gegen die aufmüpfigen und nach nationaler Selbstbestimmung verlangenden Norditaliener teil. Im Zuge der Märzrevolution 1848 versuchten etliche Städte, darunter Mailand und Venedig, die österreichische Herrschaft abzuschütteln.

Als dann Italien seine Truppen mobilisierte und Österreich am 20. Juni 1866 den Krieg erklärte, war Wallnöffer zum zweiten Mal dabei – dieses Mal gelang es ihm, eine italienische Kanone zu erobern, was ihm die goldene Tapferkeitsmedaille einbrachte.

Er diente bis 1918 und dürfte damit der weltweit älteste reguläre Kriegsteilnehmer des Ersten Weltkriegs gewesen sein.

Ballett auf dem Skateboard

South Beach Pier, Miami, 1977:

Bild

bild: reddit

Battle of Bogside

Derry/Londonderry*, Nordirland, 1969:

Bild

Ein katholischer Jugendlicher wartet mit Molotow-Cocktails bewaffnet auf einem Hausdach. bild: reddit

Als am 12. August 1969 die protestantische Parade der «Apprentice Boys» an der Grenze des Stadtbezirks Bogside entlangzieht, eskaliert die lange aufgestaute Wut:

12th August 1969:  Derry youths throwing petrol bombs at the RUC during the Battle of the Bogside.  (Photo by Peter Ferraz/Getty Images)

Katholische Demonstranten werfen Benzinbomben auf eine gepanzerte Patrouille der Royal Ulster Constabulary. Bild: Hulton Archive

Die alljährliche Parade, mit der die Protestanten an die Belagerung Londonderrys durch den katholischen König Jakob II. von England im Jahr 1689 erinnern, sehen die wirtschaftlich und gesellschaftlich benachteiligten Katholiken der nordischen Stadt als Provokation.

View of an annual Apprentice Boys' parade, with Protestant pipe band members marching and playing along a street decked with bunting and union flags, to celebrate the lifting of the siege of the city, in Londonderry, Northern Ireland on 12th August 1969. The parade would go on to spark three days of rioting in the city which became known as the Battle of the Bogside. (Photo by Rolls Press/Popperfoto via Getty Images/Getty Images)

Die «Apprentice Boys» marschieren durch eine mit Wimpeln und Gewerkschaftsfahnen geschmückten Strasse, kurz bevor die Gewalt ausbricht. bild: Rolls Press

Die damals nahezu ausschliesslich mit Protestanten besetzte nordirische Polizei versuchte drei Tage lang mit Tränengas, Wasserwerfern und gepanzerten Fahrzeugen gegen die katholischen Demonstranten vorzugehen.

Police battle with rioters in the Bogside area of Londonderry.   (Photo by PA Images via Getty Images)

Die Polizei kämpft mit Randalierern in der Bogside-Gegend von Londonderry. Bild: PA Images

Schliesslich rückte die britische Armee ein. Doch die Lage blieb nicht lange friedlich, im Gegenteil. Bogside war nur der Auftakt zu den «Troubles», den bürgerkriegsähnlichen Konflikten der Nordiren, in denen von 1969 bis 1998 3600 Menschen den Tod finden sollten.

British Army troops patrol the streets after being deployed to end the Battle of the Bogside, Derry, Northern Ireland, mid to late August 1969. The conflict, beginning on August 12 and ending on August 15 with the arrival of the army, involved police officers from the Royal Ulster Constabulary and the citizens of the Bogside neighborhood and was one of the first major incidents of the Troubles in the Northern Ireland. (Part of the Independent Newspapers Ireland/NLI Collection) (Photo by Independent News and Media/Getty Images)

Truppen der britischen Armee patrouillieren durch die Strassen, nachdem sie zur Beendigung der Schlacht in der Bogside eingesetzt wurden. Bild: Hulton Archive

*Der Nordirlandkonflikt schlägt sich auch in der Bezeichnung der Stadt nieder: Londonderry erinnert an die Orientierung in Richtung Grossbritannien und wird daher von den protestantisch-unionistischen Bewohnern bevorzugt, die Kurzform Derry hingegen vom katholisch-nationalistischen Lager. Wegen der Schreibweise Derry/Londonderry wird die Stadt auch Stroke City genannt – «stroke» bezeichnet den Strich, der die Bewohner der Stadt voneinander trennt.

Mehr zur komplizierten irischen Geschichte und zur aktuellen Lage findest du hier:

In der Anstaltspsychiatrie

Deutschland, um 1890:

Bild

bild: hulton archive

Eine Frau steht in einer engen Zelle, die Arme in der Haltung der Kreuzigung an die Wand gekettet, um 1890.

Schon im 17. Jahrhundert begannen immer mehr Ärzte damit, Verhaltensstörungen als medizinisches Problem anzusehen. Dennoch war die Verwahrung der «Geistesgestörten» das primäre Anliegen jener frühen Anstaltspsychiatrien; Zwangsjacken, Gürtel und Fesselungsvorrichtungen prägten das Bild.

In Deutschland war besonders der Ansatz der sogenannten Psychiker populär, die davon ausgingen, dass eine Geisteskrankheit die Folge von Sünden sei. Therapiert wurde deshalb mit brutalen körperlichen Methoden, deren Zweck es war, die Seele zu erschüttern: Stöcke, Peitschen und glühende Eisen kamen zum Einsatz, die «Irren» wurden mit eiskaltem Wasser schockbehandelt, ihr Körper mit Zwangsstehen, Brechmitteln, Abführmitteln und Hungerkuren bis an den Rand der Erschöpfung getrieben.

Erst mit der aus England kommenden sozialpsychiatrischen No-Restraint-Bewegung, deren erklärtes Ziel es war, auf jede Form mechanischer Zwangsbehandlung zu verzichten, setzten sich auch in Deutschland allmählich humanere Behandlungsmethoden durch.

Die Schüsse von Sarajevo

28. Juni 1914, Sarajevo, Bosnien:

Franz Ferdinand, archduke of Austria, and his wife Sophie riding in an open carriage at Sarajevo shortly before their assassination.   (Photo by Henry Guttmann Collection/Hulton Archive/Getty Images)

bild: Henry Guttmann Collection

Der Erzherzog von Österreich bestand darauf, in einem offenen Wagen durch die Strassen der bosnischen Hauptstadt zu fahren, er meinte:

«Unter einen Glassturz lasse ich mich nicht stellen. In Lebensgefahr sind wir immer. Man muss nur auf Gott vertrauen.»

Franz Ferdinand

Gott war an diesem Tag allerdings nicht da. Franz Ferdinand und seine Gattin Sophie starben durch die Schüsse des serbisch-bosnischen Attentäters Gavrilo Princip.

Spielplatz

Chicago, USA, 1903:

Bild

bild: reddit

Als man es mit der Sicherheit noch nicht so streng nahm ...

Der erste Moa

London, 1843:

Bild

bild: reddit

1839 schloss Richard Owen aus dem Fund eines einzelnen kleinen Oberschenkelknochenfragments (auf dem Foto hält er das besagte Stück in der Hand) auf die Existenz eines bis dahin unbekannten riesigen, flugunfähigen Vogels in Neuseeland.

«Soweit man sich ein Urteil über ein einzelnes Fragment bilden und soweit man meiner Geschicklichkeit bei der Interpretation eines knöchernen Fragments Glauben schenken kann, bin ich bereit, meinen Ruf für die Aussage zu riskieren, dass es in Neuseeland, wenn es ihn jetzt nicht mehr gibt, einmal einen Struthio-Vogel gab, der fast, wenn auch nicht ganz, so gross war wie der Strauss.»

Sir Richard Owen, Professor für vergleichende Anatomie und Physiologie am Royal College of Surgeons in London.

Die Zoologische Gesellschaft wollte Owens mutige Annahme zuerst nicht veröffentlichen, sie hielt sie für allzu spekulativ und druckte sie erst im Folgejahr, in deren Tagungsband. Allerdings erst nachdem Owen den noch immer zweifelnden Herren versichert hatte, dass die Verantwortung für seinen Beitrag ganz allein bei ihm selbst liege.

Im Januar 1843 bekam Owen dann eine Knochen-Lieferung von einem in Neuseeland stationierten Missionar zugeschickt, aus denen er dann tatsächlich das ganze Skelett eines riesenhaften – die Statur eines Strausses weit übersteigenden – flügellosen Vogels rekonstruieren konnte. Er nannte ihn Dinornis Novae Zealandiae – heute bekannt unter dem Namen Moa.

Roosevelt auf einem Elch?*

USA, 1900:

UNSPECIFIED - 1900:  Theodore Roosevelt riding a moose.  (Photo by Underwood And Underwood/Underwood And Underwood/The LIFE Picture Collection via Getty Images)

bild: The LIFE Picture Collection

Theodore Roosevelt reitet auf einem Elch. Zumindest auf diesem Foto, das, wie ein paar schlaue User sofort bemerkt haben, ein frühes Beispiel von Photoshop ist. Ein kleiner Fake zu Propaganda-Zwecken.

Das Foto erschien zuerst in der «New-York Tribune» auf einer Seite, die dem Präsidentschaftswahlkampf 1912 gewidmet war. In einer Serie von drei Bildern wird jeder Kandidat auf dem Tier gezeigt, das seine politische Partei repräsentiert: Der Republikaner William Taft auf einem Elefanten, der Progressive Teddy Roosevelt auf einem Elch und der Demokrat Woodrow Wilson auf einem Esel.

Bild

bild: via themeateater

Die Fotofirma Underwood and Underwood schnitt in mühevoller Kleinarbeit ein Bild Roosevelts aus, auf dem er auf einem Pferd sass und klebte es dann auf dasjenige des schwimmenden Elchs.

Roosevelt amtierte von 1901 bis 1909 als 26. Präsident der Vereinigten Staaten und bekam als erster Amerikaner den Friedensnobelpreis zuerkannt, nachdem er mit seiner diplomatischen Initiative entscheidend zum Ende des Russisch-Japanischen Krieges beigetragen hatte.

*In einer früheren Version des Artikels blieb unerwähnt, dass es sich bei dem Foto um einen Fake handelt. Danke an dieser Stelle an die aufmerksamen User!

Achtung, Serienmörder unterwegs

Pennsylvania, USA, August 1953:

Bild

bild: reddit

Ein State-Trooper weckt einen schlafenden Fernfahrer, der auf einem unbeleuchteten Parkplatz am Pennsylvania Turnpike geparkt hatte.

Damals ging das «Turnpike Phantom» um, ein Mörder, der auf jenem Highway mit seinem 32-Revolver bereits zwei schlafende Trucker mit einem Kopfschuss getötet und ihnen danach Geld und Wertgegenstände abgenommen hatte.

Das dritte Opfer, John Shepard, überlebte den Angriff. Die Kugel, die man aus seinem Kiefer zog, stammte aus der Waffe, die das Leben der beiden anderen Fernfahrer beendet hatte.

Trotz Strassensperren und einer mehrstaatlichen Rasterfahndung machte die Polizei keine Fortschritte. Selbst eine von der Pennsylvania Truck Motor Association ausgeschriebene Belohnung von 11'000 Dollar brachte keine brauchbaren Hinweise.

Doch dann tauchte die Uhr, die Shepard bei dem Mordversuch abgenommen worden war, in einem Pfandhaus auf. Der Pfänder hiess John Wesley Wable. Ein 25-jähriger, arbeitsloser Fabrikarbeiter.

In seiner Mietwohnung fand die Polizei aber bloss Wables verwirrte Geliebte, die aussagte, dass sie keine Ahnung habe, warum ihr Freund verschwunden sei. Und noch weniger, warum er ihr zum Abschied eine Pistole dagelassen habe. Eine 32. Die Mordwaffe.

Als der magere 25-jährige Wable ein Mietauto nicht zurückgibt, wird er in der Nähe des ersten Tatorts verhaftet. Im Bezirksgefängnis gibt er an, das «Turnpike Phantom» zu sein, doch die Polizisten halten ihn bloss für einen weiteren Spinner.

Erst, als man ihn das zweite Mal festnimmt – dieses Mal im Zusammenhang mit einem Überfall auf eine Tankstelle – ist man von seiner Schuld überzeugt. Doch nun leugnet er die Morde an den Fernfahrern. Er sei zwar im Besitze der Mordwaffe gewesen, habe sie aber einem Mann namens Jim Parks ausgeliehen.

Auch im Prozess blieb er dabei. Jener unauffindbare Parks sei es auch gewesen, der auf Shepard geschossen und ihm die Uhr abgenommen habe, er selbst sei bloss anwesend gewesen. Er habe Parks dann die Uhr abgekauft und später verpfändet.

Wables Vater sagte zudem aus, sein Junge habe im Bett gelegen, als einer der Trucker erschossen worden war.

Der Fall war ein Indizienprozess – der Staatsanwaltschaft fehlten die eindeutigen Beweise für Wables Schuld. Dennoch lautete das Urteil nach vierstündiger Beratung: «schuldig».

Und John Wesley Wable starb am 26. September 1955 auf dem Elektrischen Stuhl.

Banjara-Tänzerinnen

Hyderabad, Indien, 1949:

INDIA - 1949:  Northern Indian tribe of Banjara dancers performing somewhere in Hyderabad.  (Photo by Jack Birns/The LIFE Picture Collection via Getty Images)

bild: The LIFE Picture Collection

Die erste sowjetische Atombombe

UdSSR, 1949:

The body of the first Soviet atomic bomb. For clarity, a worker poses nearby. USSR 1949

Das erste sowjetische Atombombengehäuse mit einer Rumpflänge von 3350 mm und einem Rumpfdurchmesser von 1500 mm.

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte man bereits damit begonnen, die sowjetische Kernphysik voranzutreiben, dem Leiter Abram Joffe gelang dies vor allem damit, dass er seine Forscher ins Ausland schickte und zahlreiche Gastwissenschaftler einlud, um von deren Wissen zu profitieren.

Die Kernphysiker hatten das Glück, die Säuberungswellen 1934 und 1938 fast unbehelligt zu überstehen, sie wurden allerdings nicht vom Kriegsdienst freigestellt, als die Wehrmacht 1941 die Sowjetunion angriff. Erst als Stalin davon hörte, dass das Bombenprojekt der Amerikaner voranschreite und auch die Deutschen an Kernwaffen bauten, stimmte er der Wiederaufnahme des eigenen Atomprogramms zu – mit Igor Kurtschatow als Leiter. Seinem Laboratorium standen vorerst nur wenige Kilogramm Uran zur Verfügung, da die Sowjetunion erst 1945 mit der Eroberung von Ostdeutschland, Bulgariens und der Tschechoslowakei in Besitz von Uranquellen gelangte.

Bild

Die Fat Man-Bombe auf einem Transportwagen kurz vor dem Beladen des US-amerikanischen Bombers, der sie am 9. August 1945 um 11:02 Uhr über der japanischen Stadt Nagasaki abwerfen sollte. Die sowjetische Version entsprach weitestgehend diesem Design. bild: wikimedia

Zusätzlich musste der Geheimdienst die notwendigen wissenschaftlichen Informationen beschaffen, Teile des NKWD arbeiteten sogar ausschliesslich für das Atomprojekt.

Doch noch immer glaubte die Führung nicht wirklich an den Erfolg und die zukunftsweisende strategische Bedeutung von Atomwaffen. Erst Hiroshima führte Stalin deren Wichtigkeit vor Augen – und sofort erhielt das Kernprogramm oberste Priorität. In Windeseile wurde das bis anhin damit betraute Laboratorium in eine ganze Industrie umgeformt, schliesslich verlangte Stalin so schnell wie möglich nach einer Plutoniumbombe, wie sie die Amerikaner über Nagasaki abgeworfen hatten.

Das Endresultat sah so aus:

Bild

Das Modell der ersten sowjetischen Atombombe ist heute im Polytechnischen Museum Moskau zu sehen. Davor sitzt dessen Schöpfer, der Atomphysiker Yulii Khariton. bild: russlovo

Am 29. August 1949 wurde die erste sowjetische Atombombe erfolgreich gezündet.

Probehören

San Francisco, USA, 1962:

Bild

bild: reddit

Damals, als es noch Hörkabinen in den Schallplatten-Läden gab.

El Alamein, Ägypten, Juli 1942:

Bild

bild: reddit

Oberstleutnant Reverend James William McKenzie von der New Zealand Expeditionary Force spielt während eines Gottesdienstes auf seiner Geige.

In der ersten Schlacht von El Alamein beendete die britische 8. Armee Rommels Vormarsch durch Ägypten, in der zweiten im Oktober desselben Jahres gelang es den Alliierten unter Lieutenant General Bernard Montgomery, die Expansionsbemühungen der Achsenmächte in Nordafrika endgültig zu zerschlagen.

Ferien am Schwarzen Meer

Jalta, UdSSR, 1965:

Bild

bild: vintag.es

Zu Sowjetzeiten war die Krim die Traumferien-Destination und besonders Jalta ein Synonym für luxuriösen Urlaub in der UdSSR.

Der Bade- und Kurort ist vor allem durch die hier abgehaltene Konferenz im Februar 1945 bekannt, bei der «die grossen Drei» in der Sommerresidenz des letzten russischen Zaren zusammenkamen, um über die Aufteilung Deutschlands, die Nachkriegsordnung Europas und den Krieg gegen das Japanische Kaiserreich zu verhandeln.

Bild

Gruppenfoto nach dem Abschluss der Konferenz von Jalta: Winston Churchill, Franklin D. Roosevelt und Josef Stalin. bild: wikimedia

Arnie forever

Los Angeles, 1985:

LOS ANGELES - JUNE 13:  Body builder, actor and future Governor of California Arnold Schwarzenegger poses for a portrait session on June 13, 1985 in Los Angeles, California.  (Photo by Harry Langdon/Getty Images)

bild: Harry Langdon

History Porn

Uns erreichen immer mal wieder kritische Kommentare bezüglich des Namens dieses Formats. Wir können verstehen, dass es teilweise etwas respektlos anmuten mag, von geschichtlichen Tragödien in Verbindung mit dem Begriff «Porno» zu lesen. Wir haben uns aber vor fünf Jahren, als dieses Format geboren wurde, an reddit orientiert und lesen den Namen mehr als in Bildern erzählte, unzensierte Geschichte, die anregt und manchmal amüsiert, aber eben auch schockieren kann.
Mit «Porn» können im Englischen auch TV-Shows, Artikel oder eben Fotos gemeint sein, die ein übermässiges, unwiderstehliches Verlangen nach oder Interesse an etwas befriedigen sollen.

Und hier sind alle restlichen Teile:

History Porn Teil II: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil IV: Geschichte in 20 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil V: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil VI: Geschichte in 37 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil VII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil VIII: Geschichte in 22 Wahnsinnsbildern

Link zum Artikel

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XII: Geschichte in 39 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XIV: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XV: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XVI: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XVII: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XIX: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXIV: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXVII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXIX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXX: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXIII: Die Grusel-Ausgabe in 22 Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXIV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

«I'm a creep!» History Porn Teil XXXV: Grusel in 22 Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXVI: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXVII: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXIX: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XL: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLI: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

...

History Porn Teil XLIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLIV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLIX: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LI: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LIV: Die Weihnachts-Ausgabe

Link zum Artikel

History Porn Teil LV: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LVI: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LVII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LIX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXIV: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn: Showbiz-Edition – Teil X

1 / 29
History Porn: Showbiz-Edition – Teil X
quelle: samandrew.com / samandrew.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel