DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüchtlinge

2014 ertranken 4270 Flüchtlinge im Mittelmeer

10.12.2014, 07:11

Trauriger Rekord auf den Weltmeeren: Nach UNO-Angaben sind im Jahr 2014 mehr Menschen als jemals zuvor per Schiff aus ihren Heimatländern geflohen. Rund 348'000 Menschen nahmen demnach seit Januar gefährliche Schiffsüberfahrten auf sich.

Etwa 4270 seien dabei ums Leben gekommen, hiess es weiter. Das entspricht fast einem alle zwei Stunden. Grösster Brennpunkt sei das Mittelmeer. Rund 207'000 Menschen überquerten dieses seit Januar, vor allem wegen der Krisen in Libyen und Syrien. Etwa 3420 kamen dabei ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polizei entdeckt 23 Flüchtlinge in Transporter – das ist nur die Spitze des Eisbergs
Am Montag wurden in Nidwalden 23 Flüchtlinge aus einem massiv überfüllten Lieferwagen befreit. Der mutmassliche Schlepper befindet sich in Untersuchungshaft. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Menschenschmuggel-Szene in der Schweiz.

Es sind Horrorszenarien, die niemand erleben will. Flüchtlinge, die ihr Leben einem Schlepper anvertrauen, riskieren alles, um zu ihrem Zielort zu kommen – meist unter prekären Verhältnissen. Der neuste Vorfall in Nidwalden hat viele schockiert, doch es ist längst kein Einzelfall.

Zur Story