DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die umstrittene Anzeige im Bahnhof Bern.
Die umstrittene Anzeige im Bahnhof Bern.Bild: twitter.com

Kurden werben mit PKK-Chef Öcalan im Bahnhof Bern – Türkei beschwert sich beim EDA 

11.10.2017, 10:4511.10.2017, 11:50

Im Zusammenhang mit Anzeigen, welche am Montag auf Werbeflächen im Bahnhof Bern zu sehen waren, ist der türkische Botschafter beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vorstellig geworden, wie die Berner Zeitung berichtet.

Stein des Anstosses war ein Bild des Anführers der in der Türkei als Terrororganisation verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan. Das Portrait des seit 1999 inhaftierten, 68-jährigen Öcalans, blitzte wiederholt für kurze Zeit auf Werbebildschirmen an den Bahnhöfen in Bern und weiteren Städten wie Basel und Luzern auf. Die Anzeige macht sich für die Freilassung Öcalans stark und ist vom «Kurdischen Kulturverein Bern» unterzeichnet.

Das EDA bestätigte gegenüber der «Berner Zeitung», dass es aufgrund der Aktion am Dienstagnachmittag einen «Gesprächstermin» mit dem türkischen Botschafter gab. EDA-Sprecher George Farago sagte gegenüber der Zeitung vorgängig, man werde die Ergebnisse des Gesprächs nicht kommentieren: «Das EDA wird die Rechtslage in der Schweiz erklären, wie es dies bereits anlässlich von anderen Plakataktionen getan hat.»

Vor einem Jahr intervenierte die pakistanische Botschaft aufgrund der Plakataktion «freies Belutschistan» in Genf beim EDA. Damals wies das Aussenministerium in seiner Antwort auf die in der Schweiz geltende Meinungsäusserungsfreiheit hin. Die SBB sind aufgrund eines Bundesgerichtsurteils dazu verpflichtet, auch politische Anzeigen zu heiklen aussenpolitischen Themen auf ihren Werbeflächen zuzulassen.

Die PKK wird nebst der Türkei auch von den USA und den EU-Staaten als Terrororganisation eingestuft. In der Schweiz hingegen ist sie nicht verboten. In Deutschland ist es seit der Ausweitung des PKK-Verbots im März 2017 untersagt, Porträts von Öcalan in der Öffentlichkeit zu zeigen. (cbe)

Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken in Bern

1 / 8
Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken in Bern
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein unabhängiges Kurdistan? Irakische Kurden jubeln

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lai Nair
11.10.2017 11:47registriert Dezember 2016
Es gäbe wohl genug Gründe, sich über das Verhalten der Türkei zu beschweren, also bitte zuerst die eigene Nase putzen, bevor man andere kritisiert.
255
Melden
Zum Kommentar
avatar
NureinBär
11.10.2017 11:47registriert Januar 2017
Biji Serok Apo!!

In der Türkei wird die Meinungsfreiheit aufs härteste unterdrückt. Es werden Journalisten verhaftet, Demos gesprengt usw...
Von den Gräueltaten die der Terrorstaat gegen das Kurdische Volk begeht mal abgesehen.
Wir dürfen in der Schweiz nicht den wünschen eines Terrorstaates der seine Einwohner massakriert nicht nachkommen.
Sie können meinetwegen gegen das Plakat sein, aber es unterbinden wie sie es in ihrem eigenen Land tun sollte ihnen im Demokratischen Rechtsstaat der Schweiz verboten sein.
3213
Melden
Zum Kommentar
15
Die SBB schliessen so viele Schalter wie lange nicht mehr – diese Bahnhöfe sind betroffen
In 13 Bahnhöfen werden dieses Jahr zum letzten Mal Tickets durch SBB-Personal verkauft. Die Bahn erhöht damit das Abbau-Tempo – und ist noch nicht am Ziel. Was Pendler und den Konsumentenschutz ärgert, löst beim Bund nur Schulterzucken aus.

Die Bahn löscht die Lichter dieses Jahr in so vielen Bahnhöfen wie seit mindestens 2013 nicht mehr. Diesen Freitag wurden die Schalter in Herzogenbuchsee BE, Cham ZG, Pully VD und Biasca TI sowie in den Zürcher Gemeinden Dietlikon, Hinwil, Kloten, Männedorf und Oberwinterthur für immer dichtgemacht. Das Reisezentrum in Münsingen BE ging an die Berner Bahn BLS über.

Zur Story