DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Headcoach Kari Jalonen, waehrend dem ersten Playoff Halbfinalspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Dienstag 26. Maerz 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Vertrag verlängert! Kari Jalonen bleibt voraussichtlich bis 2021 SCB-Trainer. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der SCB versucht, die Zeit anzuhalten – der grösste Fehler der SCB-Neuzeit

Die SCB-Titanic rauscht unter Volldampf blind durch den Nebel und verlängert mit Trainer Kari Jalonen. Wird der grosse, ruhmreiche finnische Trainer zum «Captain Smith des Hockeys»?



Der Vertrag mit Kari Jalonen ist nun also wie allseits erwartet verlängert worden. Nicht wie ursprünglich beabsichtigt um zwei, sondern «nur» um ein Jahr bis zum Ende der nächsten Saison (Frühjahr 2021). Ein Jahr, nicht zwei Jahre – möglicherweise ist es den SCB-Bürogenerälen bei der ganzen Sache nicht rundum wohl. Sollte es tatsächlich so sein, dann werden sie es natürlich nicht sagen.

Eigentlich ist diese Vertragsverlängerung nichts anderes als der Versuch, die Zeit anzuhalten. Eine wunderbare Zeit: Unter dem finnischen Trainer hat Bern in drei Jahren dreimal die Qualifikation und zweimal den Titel (2017 und 2019) gewonnen. Und das ist das Problem.

Einem Trainer den Vertrag nicht verlängern, der so erfolgreich ist beziehungsweise war? Unmöglich! Zwar ist längst zu erkennen, dass das «System Jalonen» in Bern nicht mehr störungsfrei funktioniert und der SCB punktgleich mit den kriselnden SCL Tigers «am Strich» klassiert ist. Aber für die Playoffs wird es schon noch reichen.

Es ist einfach bequemer, einen Trainer zu behalten (bei dem man weiss, was man hat), als den Neubeginn zu wagen. Auf der blind durch Nebel dahindampfenden SCB-Titanic fehlt auf der Kommandobrücke nicht nur der Mut zum Neuanfang, es fehlt wegen Betriebsblindheit und Namensgläubigkeit auch die Einsicht, dass ein Neuanfang notwendig ist.

Der Name Kari Jalonen garantiert doch den Erfolg! Bis heute ist es allerdings erst einem einzigen Menschen gelungen, den Lauf der Zeit anzuhalten. Dem Feldherren Josua bei der Eroberung des Gelobten Landes. Im Buch der Bücher lesen wir:

«Josua sprach vor den Augen Israels: Sonne, steh still in Gibeon, und du, Mond, im Tal Ajjalon! Und die Sonne blieb mitten am Himmel stehen und eilte nicht zum Untergang, ungefähr einen ganzen Tag. Und es war kein Tag wie dieser, vor ihm und nach ihm, dass der Herr auf die Stimme eines Menschen gehört hätte.»

Bild

Josua gebietet der Sonne, stillzustehen. bild: akg-images

In der Trainerfrage ist die Zustimmung von Marc Lüthi erforderlich. Der SCB-Manager und -Mitbesitzer versucht mit der Vertragsverlängerung die Zeit anzuhalten. Er mag der König von Bern sein. Aber er ist nicht Josua.

Del Curto als Vorbild für Jalonen

Im Sport steht die Zeit nie still. In einem dynamischen Mannschaftsspiel wie dem Eishockey erst recht nicht. Nun steht die Zeit im Inneren des SCB eineinhalb Jahre bis ins Frühjahr 2021 still – aber nicht oben am Hockeyhimmel. Da zieht die Sonne weiter. Und der Mond auch. Der dringend notwendige Erneuerungsprozess wird in Bern nun um eineinhalb Jahre hinausgeschoben.

Die Parallelen zum HCD sind nicht zu übersehen. In Davos oben wagte es niemand, Arno Del Curtos Vertrag nicht mehr zu verlängern. Das war nach den goldenen Jahren mit sechs Titeln einfach nicht denkbar. Obwohl sich die Zeichen mehrten, dass sich diese goldenen 20 Jahre dem Ende zuneigen.

ARCHIVBILD ZUR VERPFLICHTUNG VON ARNO DEL CURTO ALS NEUER TRAINER DER ZSC LIONS, AM MONTAG, 14. JANUAR 2019 - Davos' Trainer Arno Del Curto schaut skeptisch im Eishockey National League A Spiel zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos, am Samstag, 24. September 2016, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Am Ende sah auch Del Curto ein, dass seine Zeit in Davos abgelaufen war. Bild: KEYSTONE

Arno Del Curto hat schliesslich selbst sein Amt niedergelegt – und damit dem HCD einen grossen Gefallen getan. Die Davoser sind so zum Neuanfang gezwungen worden.

Mit Gaudenz Domenig hat ein kluger Präsident diese Chance mit einem neuen Sportdirektor, einem neuen Trainer, neuen Assistenten und teilweise neuem ausländischem Personal geschickt genützt. Der HCD, der im letzten Frühjahr die Schmach der Playouts zu erdulden hatte, führt die Tabelle nach Verlustpunkten an.

Jalonen dem Untergang geweiht?

Eine solche Erneuerung ist in Bern nicht möglich. Der Glaube an den «Jalonismus» ist angesichts der jüngsten Erfolge noch viel zu gross. Und bei der extremen Zentralisierung des Sportbetriebs auf Kari Jalonen und seine finnischen Kumpels wird ja nicht ganz zu Unrecht der Zusammenbruch des bisherigen Systems befürchtet.

SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen freut sich ueber den Sieg im fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 20. April 2019, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Noch hat Kari Jalonen gut lachen. Bild: KEYSTONE

Ein Zusammenbruch, der allerdings so oder so erfolgen wird. Also bleibt alles beim Alten. Den Kopf kann man im Hockey nicht ins Eis stecken. Sonst würde man im Falle der Berner von einer «Vogel-Strauss-Politik» sprechen. Der Strauss steckt angeblich dann, wenn Gefahr im Anzug ist, den Kopf in den Sand.

Der Freude über die einjährige Vertragsverlängerung wird schon mittelfristig eine lange Reue folgen. Wir bemühen beim SCB gerne Vergleiche mit der Titanic. Sie passen halt.

1912 überträgt die Reederei «White Star Line» das Kommando über ihr neustes Schiff – die Titanic – dem hoch angesehenen, charismatischen Kapitän Edward John Smith. Aufgrund seiner Beliebtheit unter der Besatzung und den Passagieren und nicht zuletzt auch wegen seiner grossen Erfahrung. Er hatte sich ja bereits auf der Britannic, Republic, Majestic, Baltic, Adriatic und Olympic bewährt. Das Kommando erhält also nicht ein junger, dynamischer Kapitän mit neuen Ideen.

Bild

Titanic-Kapitän John Smith im April 1912. bild: flickr

Im Herbst 2019 verlängert der SC Bern das Kommando des charismatischen, hoch angesehenen Kari Jalonen über die erste Mannschaft vorzeitig um ein weiteres Jahr. Aufgrund seiner Beliebtheit unter dem Personal und dem Publikum und nicht zuletzt auch wegen seiner grossen Erfahrung. Er hatte sich ja bereits in Oulu, Turku, Nowgorod, Prag und im Amt des finnischen Nationaltrainers bewährt. Das Kommando in Bern erhält also in absehbarer Zeit nicht ein junger, dynamischer Trainer mit neuen Ideen.

Im Januar 2021 wird Kari Jalonen 61. Als Kapitän Edward John Smith mit der Titanic unterging, war er 62.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SCB-Sportchef Raeto Raffainer bestätigt Trainer Lundskog in Bern

Am 2. Februar hat Raeto Raffainer seinen Job als Ober-Sportchef in Bern begonnen. Und er kennt schon den Trainer für nächste Saison.

Er hat Johan Lundskog (36) nach Davos geholt. Als Assistenten für Trainer Christian Wohlwend. Nun nimmt er den Schweden mit nach Bern. Als Cheftrainer. Er bestätigt: «Ja, ich gehe davon aus, dass Johan Lundskog nächste Saison in Bern unser Trainer sein wird.»

Der Schwede war schon im letzten Sommer SCB-Trainerkandidat. Aber er hatte noch einen weiterlaufenden Vertrag mit Davos. Nun ist er frei und stellt sich zum ersten Mal in seiner Karriere auf diesem Niveau der Herausforderung als Cheftrainer.

Artikel lesen
Link zum Artikel