DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier kommt ein wertvoller Tipp: Warum du nicht zu oft «Sorry» sagen darfst – und was du stattdessen tun solltest 

13.01.2016, 08:3113.01.2016, 09:31

Ein «Sorry» hier, ein «Exgüsi» da. Wir entschuldigen uns, wenn wir zu spät auf ein WhatsApp antworten und nicht immer erreichbar sind, uns tut es leid, wenn wir im Weg stehen. Oft ist es nicht unsere eigene Schuld oder es handelt sich um eine Lappalie, und wir entschuldigen uns trotzdem. Männer auch. Frauen aber häufiger. 

Wissenschaftler sprechen von einem sogenannten «Sorry Syndrome». Und das könnte Folgen haben. 

«Zu oft ‹Es tut mit leid› zu sagen, besonders, wenn wir eigentlich gar nichts falsch gemacht haben, kann gefährlich sein. Denn wenn die anderen sehen, wie man sich permanent unterjocht, könnten sie auf die Idee kommen, dich auszunutzen», wird die amerikanische Verhaltenspsychologin Dr. Susan Gaddis in einem Artikel zitiert. Ausserdem: Durch die konstante Wiederholung nimmt die Wirkung des «Sorry» ab, wird floskelig wahrgenommen und wirkt nicht mehr authentisch. 

Aber was wäre denn die Alternative? Was kann ich meinem Gegenüber sagen, wenn ich mich um ein paar Minuten verspäte, um trotzdem höflich zu bleiben? Die Künstlerin Yao Xiao zeigt in einem Comic auf, was wir anstatt «Sorry» sagen könnten. Nämlich: «Danke!» 

Voilà:

Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Ausser vielleicht: «Wenn du tatsächlich einen Fehler begangen hast: Entschuldige dich natürlich dafür. Das ist es, wofür Sorrys gemacht sind», so Therapeutin Gaddis. 

Hand auf's Herz: Entschuldigst du dich manchmal, wenn es eigentlich nicht nötig wäre?

Weitere Werke von Künstlerin Yao Xiao gibt's auf ihrem Instagram-Profil

(sim)

Passend dazu: 21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat

1 / 23
21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mayadino
13.01.2016 09:52registriert Januar 2016
Passiert mir leider zu oft...
Obwohl ich mir immer wieder vornehme mich nicht ständig zu entschuldigen.
210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Qui-Gon
13.01.2016 09:53registriert April 2015
Ausser im ersten Beispiel haben diie "Sorry"-Leute im Comic aber ein gröberes Problem mit sich selbst...
269
Melden
Zum Kommentar
3
Corona und kein Ende? Warum wir uns immer wieder infizieren können
Die Sommerwelle flacht ab, doch eine neue Corona-Welle droht schon. Das hat jedoch nicht nur mit dem Herbst zu tun.

Dass wir es mit dem Coronavirus mit einem tückischen Erreger zu tun haben, ist bekannt. Denn das Virus mutiert und bildet immer neue Varianten, die den Immunschutz der Impfung unterlaufen. Das Coronavirus unterwandert aber auch den Schutz nach einer Infektion. Das heisst: Man kann sich immer wieder mit dem Virus infizieren («Reinfektion»). Was dazu bekannt ist.

Zur Story