DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falls Simon Ammann weitermacht, dann mit einem neuen Nationaltrainer: Martin Künzle geht zurück in den Nachwuchs

22.04.2015, 15:5322.04.2015, 16:01
Toggenburger unter sich: Springer Ammann (links) und Trainer Künzle.
Toggenburger unter sich: Springer Ammann (links) und Trainer Künzle.
Bild: EPA/APA

Der vierfache Olympiasieger Simon Ammann lässt weiterhin offen, ob er seine Karriere fortsetzt. «Ich lasse mir bewusst Zeit, um einen Entscheid zu treffen», wird er in einer Mitteilung von Swiss-Ski zitiert. Derzeit führe er viele Gespräche, so Ammann.

Entscheidet sich der 33-Jährige fürs Weitermachen, dann wird ihn künftig ein anderer Trainer vom Absprungbalken schicken. Pipo Schödler übernimmt das Amt des Nationaltrainers von Martin Künzle, der nach sieben Jahren zurück in den Nachwuchs geht. Schödler ist der Bruder von Skispring-Disziplinenchef Berni Schödler. Dieser verspricht sich von der Rochade besonders für die jungen Springer einiges: «Künzle ist unser erfahrenster Trainer, was für den Nachwuchs extrem wertvoll ist.»

Auch Aushängeschild Ammann begrüsst laut Communiqué den Trainerwechsel: «Ich freue mich auf die neue Dynamik auf allen Stufen.» Er bedanke sich «bei meinem Trainer und Freund» Martin Künzle für seine hervorragende Arbeit in den letzten sieben Jahren. «Sein immenses Know-how im Team behalten zu können, ist sehr wichtig.»

Künzle trat seinen Posten 2008 als erst 28-Jähriger an. Unter seinem Toggenburger «Landsmann» wurde Ammann 2010 Doppel-Olympiasieger, Skiflug-Weltmeister und Gesamtweltcupsieger. (ram)

Simon Ammann holt 2002 Olympia-Gold

1 / 20
Simon Ammann holt 2002 Olympia-Gold
quelle: epa dpa / kay nietfeld
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel