DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstration radikaler Muslime bei einer Exekution in Mumtaz Quadri, Pakistan.<br data-editable="remove">
Demonstration radikaler Muslime bei einer Exekution in Mumtaz Quadri, Pakistan.
Bild: keystone
Sektenblog

Von unreinen Händen und einem schrägen Glauben an Allah

Zwei Schüler von Therwil geben ihrer Lehrerin aus religiösen, sozialpolitischen und sexistischen Gründen die Hand nicht. Und weil der radikale Islam sexualfeindlich ist.
08.04.2016, 06:3408.04.2016, 10:27

In dieser Woche machten die Hände von zwei Oberschülern in Therwil BL flächendeckend und über die Schweiz hinaus Schlagzeilen. Die beiden sind Brüder und stammen aus einer islamischen Familie, die aus Syrien in die Schweiz emigriert ist.

Als Muslime weigern sie sich, ihrer Lehrerin die Hand zu geben. Aus Glaubensgründen. Wenn es im Zusammenleben von uns Menschen ganz schräg wird, spielen meist religiöse Aspekte eine wichtige Rolle.

So ist offensichtlich die Hand der Lehrerin – oder sie selbst – unrein und nicht würdig, berührt zu werden. Oder liegt es vielleicht am Frauenbild, das der radikale Islam vertritt? Oder gar an der prüden Sexualmoral in den rückständigen islamischen und arabischen Ländern?

Auch Mohamed gab den Frauen die Hand nicht

Wie so oft im Leben gibt es nicht eine einfache und eindeutige Antwort. Die Ursachen und Gründe sind meist komplex. Die Religion spielt aber zweifellos eine wichtige Rolle, dass es zum Eklat von Therwil kam.

Mohamed lebte vor 1400 Jahren, sein Weltbild ist nur in groben Zügen bekannt. Er konnte weder schreiben noch lesen und die Offenbarungen von Allah nicht selbst aufschreiben.

Die Schüler berufen sich auf Mohamed. Der Prophet soll, so die Überlieferung, den Frauen nicht die Hand gegeben, sondern diese auf der Höhe des Herzens an die Brust gelegt haben. Wie es manche Sportler beim Erklingen der Nationalhymne heute tun.

Dies sei eine Respektsbezeugung gewesen, erklären fortschrittliche Muslime und Koran-Exegeten. Radikale Muslime interpretieren den Koran hingegen frauenfeindlich. Deshalb wollen sie aus religiösen Gründen keine fremde Frauenhand berühren. Sie eifern Mohamed nach und wollen so leben wie einst ihr Prophet. Dies ist auch der Grund, weshalb sie sich füllige Bärte wachsen lassen und lange Gewänder tragen. 

Doch was wissen wir eigentlich von Mohamed und wie er es mit den Frauen hatte? Er lebte vor 1400 Jahren, sein Weltbild ist nur in groben Zügen bekannt. Er konnte weder schreiben noch lesen und die Offenbarungen von Allah nicht selbst aufschreiben.

Wir wissen auch nicht, ob die Eingebungen, die zum Koran führten, Einbildungen waren. Sicher ist aber, dass im Koran nirgends steht, Männer dürften Frauen die Hand nicht geben. Unklar ist auch, aus welchen Gründen Mohamed seine Hand aufs Herz legte und den Frauen die Hand nicht reichte.  

Radikale praktizieren auch die Steinigung

Wie unsinnig eine fundamentalistische Auslegung des Korans ist, macht die Steinigung von Frauen deutlich. Sie war in der Antike und im frühen Mittelalter allgemein üblich. Sie heute noch zu rechtfertigen und auszuführen, ist eine barbarische Art zu morden und kann nicht religiös legitimiert werden. Auch nicht im Namen von Mohamed oder Allah. Trotzdem praktizieren es radikale Muslime. Aus einem religiösen Übereifer heraus.

Eine angebliche Sünderin wird in Indonesien ausgepeitscht.<br data-editable="remove">
Eine angebliche Sünderin wird in Indonesien ausgepeitscht.
Bild: keystone

Einen solchen Irrsinn können nur Köpfe aushecken, die glaubensmässig gehirngewaschen sind. Diese barbarische Strafe kann man aber nur bedingt dem Koran anlasten. Schliesslich wurde sie auch in der christlichen Welt praktiziert.

Weite Teile der islamischen Welt haben es verpasst, den Frauen die Würde zu verleihen und den Respekt zu geben, die heute selbstverständlich sein sollten. Deshalb sind für viele Muslime weibliche Wesen heute noch «unrein» und nicht würdig für einen Händedruck.

Die Unterdrückung der Frau kann nur überwunden werden, wenn sich islamische  Gesellschaften säkularisieren und den Koran modern  interpretieren.

Die fundamentalistische Auslegung des Korans hat etwas Sektenhaftes. Die Unterdrückung der Frau kann nur überwunden werden, wenn sich islamische und arabische Gesellschaften säkularisieren und den Koran modern und empathisch interpretieren.

In der «Arena» vom letzten Freitag war der radikale Islam Thema.
YouTube/BlocherTV

Kopftuch war weg – und jetzt ist es wieder da

Zwar erlebten viele islamische Gesellschaften Ende des letzten Jahrhunderts eine sanfte Öffnung, doch fanatische Muslime schafften es in jüngster Zeit, das Rad der Zeit zurückzudrehen und mit repressiven Mitteln islamische Gemeinschaften in mehreren Staaten in den Würgegriff zu nehmen.

Ausdruck davon ist das Kopftuch, das vom Strassenbild vieler Länder weitgehend verschwunden war, heute aber wieder zum Alltag gehört. Der Versuch des «IS», ein Kalifat zu errichten, ist ein selbstzerstörerischer Ausdruck dieser fundamentalistischen Tendenz.

Auch gemässigte Muslime müssen sich vermehrt dem Diktat der religiösen Eiferer unterwerfen. Wer Widerstand leistet oder für die geistige Freiheit kämpft, muss mit Repressionen rechnen, die bis zur Hinrichtung reichen können. Die Fanatiker bestimmen auch das Frauenbild in ihren Gesellschaften, und sie unterdrücken die Sexualität radikal.

Frauen vor den Blicken der Menschen schützen

Die repressive Sexualmoral führt dazu, dass die Ehemänner ihre Frauen und Töchter vor den lüsternen Blicken der Männer schützen wollen. Mit einem Ganzkörper-«Vorhang», einem Schleier oder einem Kopftuch. Das führt oft zu einem Zwangsverhalten bei den Männern und zu sexuellen Übergriffen.

Es gibt mehrere Motive, weshalb radikale Muslime den Frauen die Hand verweigern. Religiöse, sexistische und sozialpolitische. Frauenverachtend sind sie alle.

Da kann allein schon die Berührung einer Frauenhand die sexuelle Phantasie eines strenggläubigen Muslims anregen. Also verbieten die religiösen Eiferer kurzerhand auch das Händeschütteln, wie die Lehrerin von Therwil erfahren musste.

Es gibt also mehrere Motive, weshalb radikale Muslime den Frauen die Hand verweigern. Religiöse, sexistische und sozialpolitische. Frauenverachtend sind sie alle.

Oder anders herum: Am Anfang war der Glaube, dann die unsinnige Interpretation der Schrift, schliesslich der Fanatismus und damit verbunden die Unterdrückung der Frau. Schöne neue Glaubenswelt.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei. Neu befasst er sich mit dem Thema wöchentlich auf watson.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona als Strafe und die Impfung als Tool des Teufels: Wie ICF und Co. die Seuche sehen

Das Coronavirus ist primär ein medizinisches Phänomen, doch die gesellschaftlichen und politischen Implikationen treiben uns ähnlich stark um. Je länger die Pandemie dauert, desto aufgeheizter wird die Stimmung in der Bevölkerung.

Zur Story