DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israels Armee untersucht Tod eines elfjährigen Palästinensers

29.07.2021, 08:31
Grosse Trauer um den toten Jungen.
Grosse Trauer um den toten Jungen.
Bild: keystone

Nach dem Tod eines elfjährigen Palästinensers im südlichen Westjordanland untersucht Israels Armee den Vorfall. Israelische Soldaten hätten in der Nähe eines militärischen Stützpunktes bei Hebron «verdächtigte Aktivität» beobachtet, teilte das Militär am späten Mittwochabend mit. Einige Männer seien aus einem Auto ausgestiegen und hätten im Boden gegraben. Bei einer Untersuchung hätten die Soldaten dort zwei Säcke gefunden, in einem die Leiche eines neugeborenen Babys.

Kurz darauf hätten die Truppen ein heranfahrendes Fahrzeug gesehen und seien davon ausgegangen, es handele sich um dasselbe Auto wie zuvor. Der Fahrer habe trotz Rufen und Warnschüssen in die Luft nicht angehalten. Daraufhin hätten die Soldaten auf die Reifen geschossen. «Wir untersuchen die Vorwürfe, dass ein jugendlicher Palästinenser durch die Schüsse getötet wurde», hiess es in der Mitteilung der Armee. «Der Vorfall wird durch ranghohe Kommandeure geprüft.» Auch die Militärpolizei sei an der Untersuchung beteiligt.

Nach palästinensischen Medienberichten sass der Junge im Auto seines Vaters, als er tödlich verletzt wurde. Das palästinensische Gesundheitsministerium teilte mit, er sei später im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.

Palästinensische Medien berichteten zu dem Hergang, Anwohner hätten ein Neugeborenes auf einem Friedhof bei Hebron beigesetzt. Nach der Ausgrabung durch die Soldaten seien sie von den Behörden informiert worden, dass sie zurückkommen und das Kind erneut begraben sollten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Judoka Tohar Butbul und die vielleicht traurigste Geschichte von Olympia

Zwei seiner Kontrahenten boykottierten die Wettkämpfe gegen ihn. Anschliessend war das Turnier für Tohar Butbul schnell vorbei. Die Olympischen Spiele hatte sich der Israeli ganz anders vorgestellt.

Tohar Butbul war mit grossen Ambitionen zu Olympia in Tokio gereist. Am Ende bleibt der israelische Judoka nicht wegen sportlicher Leistungen, sondern als traurigste Geschichte der Spiele in Erinnerung.

Gleich zwei Kontrahenten verzichteten freiwillig auf den Kampf gegen ihn. Der Algerier Fethi Nourine und sein Trainer hatten ihren Verzicht vergangene Woche in algerischen Medien damit begründet, nicht gegen einen Israeli kämpfen zu wollen.

Nachdem Nourine seine Teilnahme in der Klasse bis 73 kg …

Artikel lesen
Link zum Artikel