DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Wintereis in der Beringsee schmilzt rasant

03.09.2020, 06:13

Das Wintereis in der Beringsee zwischen Alaska und Russland schmilzt in hohem Tempo. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie ging das sich jeden Winter neu bildende Eis zuletzt so stark zurück wie in den vergangenen 5500 Jahren nicht.

Das Eis in der Beringsee bildet sich jedes Jahr neu.
Das Eis in der Beringsee bildet sich jedes Jahr neu.
Bild: www.imago-images.de

US-Forscher zogen für ihre Studie die St.-Matthew-Insel heran. «Diese kleine Insel mitten in der Beringsee hat de facto aufgezeichnet, was im Ozean und in der Atmosphäre um sie herum geschieht», erklärte Studienleiterin Miriam Jones.

Die Wissenschafterin, die zunächst an der Universität von Alaska und später bei der US-Behörde für Geologie arbeitete, untersuchte einen 2012 von der Insel entnommenen, 1.45 Meter langen Bohrkern.

Konzentration von Sauerstoff

Zusammen mit ihren Co-Autoren analysierte sie die Konzentration der Sauerstoff-Isotope 16 und 18 in den verschiedenen Torfschichten, die die Veränderungen in der Atmosphäre und dem Pazifischen Ozean über die letzten 5500 Jahre nachzeichnen. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in der wissenschaftlichen Zeitschrift «Science Advances».

Aus seit 1979 vorliegenden Satellitenbildern wussten die Forscher, dass das Eis in der Arktis seit Jahren zurückgeht. Parallel dazu stiegen die Durchschnittstemperaturen auf der Erde und die CO2-Konzentration in der Luft stetig an.

Beispiellos in 5500 Jahren

Bisher jedoch war davon ausgegangen worden, dass die winterliche Eisschicht in der Beringsee stabil war. Nur in den vergangenen zwei Jahren war ein starker Rückgang zu beobachten gewesen. Durch die Analyse des Bohrkerns wissen die Forscher nun allerdings, dass das Eis im Vergleich zu anderen Jahrtausenden insgesamt deutlich abgenommen hat.

«Was wir in letzter Zeit beobachtet haben, ist beispiellos in 5500 Jahren», erklärte Co-Autor Matthew Wooller vom Forschungsinstitut Alaska Stable Isotope Facility. Bei dem derzeitigen Tempo könnte es bald eine völlig eisfreie Beringsee geben, erklärten die Forscher weiter. Das hätte starke Auswirkungen auf das Ökosystem. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alfred de Quervains Grönlandexpedition 1912

1 / 16
Alfred de Quervains Grönlandexpedition 1912
quelle: eth-bibliothek, bildarchiv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Forschungsstation in Grönland ist besorgt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel