St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die St. Galler Kapo setzt neu auf Elektroautos – und macht einen peinlichen Fehler 😉



e-auto kapo st.gallen

Bild: kapo st. gallen

Die St. Galler Kantonspolizei fährt neu mit Elektroautos auf Patrouille. In den nächsten Tagen würden fünf solche neuen Patrouillenfahrzeuge und acht zivile Elektroautos des Modells Hyundai Kona EV in Betrieb genommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Ankündigung kam passend zum «Internationalen Tag des Lärm», wie es im Communiqué heisst. Geliefert werden die umweltfreundlichen und leisen Fahrzeuge von der Firma Hyundai. In den nächsten anderthalb Jahren will die Kantonspolizei 15 weitere Elektromobile in ihre Flotte aufnehmen.

epa07524746 New electric cars of the police of canton St. Gallen are presented in St. Gallen, Switzerland, 24 April 2019. Within the next one and a half years, the police of St. Gallen will be acquiring 15 marked and unmarked electric police cars of type Hyundai Kona EV, as announced today.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Bild: EPA/KEYSTONE

Der Beschaffung ging eine Evaluation voraus, bei der als wichtigste Kriterien Leistung, Reichweite und Preis der E-Mobile definiert wurden. Die Polizeigarage arbeite in Zukunft eng mit Hyundai-Vertretern im ganzen Kanton zusammen, heisst es.

Ein aufmerksamer Twitter-User machte die Kapo St. Gallen darauf aufmerksam, dass auf dem Auto die falsche Steckdose abgebildet ist.

Kleiner peinlicher Fehler:

Die St. Galler Kapo nahm's mit Humor: «Wer weiss schon, wo unsere Wege hinführen. Wir sind eben für alles gewappnet.»

(jaw/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

127
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 26.04.2019 12:17
    Highlight Highlight Ich bin für Polizeifahrzeuge mit Oberleitungen. Wie Trolleybusse!
    • Sorbitolith 26.04.2019 18:15
      Highlight Highlight Starke Idee!
  • Sorbitolith 25.04.2019 21:21
    Highlight Highlight Die Schweiz, wie auch Deutschland haben beide den Eurostecker, die Schweiz einfach mit einem zusätzlichen Erdungsstift. Die Geräte, welche in Deutschland eine Erdung erfordern, werden über den Schutzkontaktstecker, kurz Schukostecker, mit dem Energienetz verbunden, dieser weist aber keinen weiteren Stift auf, sondern erdet über Bügel am Rand des Steckers. Eine Steckdose mit drei Löchern ist demnach nicht Deutsch, egal wie rund sie ist! Vielleicht sollte man sich die Uraltstecker aus der Schweiz mal genauer anschauen - rund, drei Löcher!
  • Che 25.04.2019 19:28
    Highlight Highlight Also, wenn man das Bild vegrössert, sieht man doch, dass das “Loch” in der Mitte eben kein Loch ist, sondern eine Schraube. Was heißt das? Doch ein 🇨🇭-Stecker...
  • Genti 25.04.2019 19:22
    Highlight Highlight Wie sieht es eigentlich mit der Geräuschepflicht von Elektroautos aus? Kommen die mit Sirene per default?

    (Ab dem 1. Juli 2019 müssen alle neuen Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge in der EU Geräusche von sich geben)
  • B-Arche 25.04.2019 18:42
    Highlight Highlight Das ist eine Steckdose des Typus K. Findet man in Dänemark.

    Der Unterschied zum französischen Typ E ist dass der Schutzkontaktleiter auch weiblich ist und nicht männlich (In Frankreich ist das ein nach aussen ragender Stift).
  • prestige 25.04.2019 16:42
    Highlight Highlight Immer diese Einkaufstouristen die in Grenznähe billige Strom "importieren" :P
  • Pointer 25.04.2019 16:21
    Highlight Highlight Die "Steckdose" scheint ein Fantasieprodukt des Grafikers zu sein.
  • Mutbürgerin 25.04.2019 15:05
    Highlight Highlight Bin gespannt, wieviele versuchen werden, ihr Handy am Polizeiauto zu laden und Löcher in die Carosserie machen.
    • derEchteElch 25.04.2019 15:39
      Highlight Highlight Hahaha.. Schenkelklopfer! Not!
    • Mutbürgerin 25.04.2019 16:51
      Highlight Highlight Ah St. Galler Polizist?
    • derEchteElch 25.04.2019 17:13
      Highlight Highlight Nö.

      Trotzdem nicht lustig. Ebenso unlustig, wie der Papierfliegerwitz der Linken und Grünen.
  • sebastianclauss 25.04.2019 14:25
    Highlight Highlight Am aller witzigsten ist ja, dass es gar keine deutsche Steckdose ist. In Deutschland gibt es kein 3. Loch.
    • DerRaucher 25.04.2019 15:22
      Highlight Highlight Genau das selbe wollte ich auch schreiben.
  • Filzstift 25.04.2019 12:46
    Highlight Highlight @Watson: Liefert doch bitte einen Artikel zum Thema "Steckdosenkunde". Sowohl was Haushalt-/Industriesteckdosen betrifft wie auch Ladeanschlüsse.

    Der Tweet, der Artikel und viele Kommentare hier zeugen von Unwissen (diejenigen die was von T13 oder CEE16 fabulieren sind diejenigen mit etwas Ahnung).
  • Hüendli 25.04.2019 12:18
    Highlight Highlight Siehe da, es muss nicht immer ein Tesla sein (gellen Sie, Herr Dürr?)...
    • derEchteElch 25.04.2019 15:40
      Highlight Highlight Doch, muss es. Ein Korea-Produkt? Nein danke!
    • Hüendli 25.04.2019 16:57
      Highlight Highlight Ich stelle mal die Behauptung in den Raum, dass Du ein iPhone hast. Schockierende Nachricht: Dessen Display ist aus Korea, die Speicherchips sind aus Korea, der Prozessor ist aus Taiwan, und zusammengebaut wird das Ganze in China. Nur die erkleckliche Marge wird von einem US-Unternehmen abgeschöpft, dann aber rund um die Welt in Steuerinseln parkiert. Und jetzt die Scheuklappen abnehmen bitte 😉
  • Matrixx 25.04.2019 12:15
    Highlight Highlight Wie wärs mit Tweezys als Polizeiauto?
    Damit kann man sogar Täter verfolgen, die zu Fuss flüchten! 😊
    • Astrogator 25.04.2019 12:24
      Highlight Highlight Keine Idee ist so doof, dass nicht ein anderer sie schon gehabt hätte. Als es die Stadtpolizei Olten noch gab kauften sie Segways, wegen angeblichem Vorteil wenn sie jemanden verfolgen müssen und Bürgernähe 🙄😅
  • THEOne 25.04.2019 12:13
    Highlight Highlight wet jetz vor denen abhauen will braucht nur mehr als 300 km zu fahren, dann wars das. batterie empty, wenn nicht schon vorher :))
    • infomann 25.04.2019 13:11
      Highlight Highlight Doooof
      Dann bist du in Deutschland, Österreich oder Italien.
    • R. Peter 25.04.2019 17:23
      Highlight Highlight Info, nur auf direktem Wege...
  • Klaus07 25.04.2019 12:10
    Highlight Highlight Das ist keine Deutsche Steckdose sondern ein Dänisches oder Griechisches Model. Deutsche Schukosteckdosen haben zwei Löcher und zwei Erdungskontakte.

    https://gearpatrol.com/2015/02/06/guide-to-plugs-and-sockets-by-country/

    • WID 25.04.2019 14:10
      Highlight Highlight @Klaus07: genau, peinlich für den Peinlichkeitsberichtschreiber.
  • P. Saulus 25.04.2019 11:44
    Highlight Highlight Das ist auch keine deutsche Steckdose. Diese hat nämlich keinen 3. Stift für die Erdung sondern diese wird über Klammern im Rand hergestellt.
    also hat ist zwar eine deutsche Steckdose zwar Rund, hat acer nur 2 Löcher und klammern am Rand.
  • Joe Smith 25.04.2019 11:37
    Highlight Highlight Der Tweet von «El Marconi» ist aber genau so peinlich: Deutsche Steckdosen sehen anders aus. Auf den ersten Blick ähnelt das Bildes am ehesten einer dänischen Dose («Steckdose Typ K»), aber ganz sicher bin ich da auch nicht.
  • Justinian 25.04.2019 11:35
    Highlight Highlight Mich wundert eher, dass die Polizei verrät in welchen Zivilfahrzeugen sie künftig gaaaanz unauffällig auf Verbrecherjagd gehen wird!

    Ich zumindest schaue in Zukunft zweimal hin wenn ich einen Hyundai Kona EV sehe.
    • Pascal Scherrer 25.04.2019 11:46
      Highlight Highlight Ich behaupte jetzt einfach mal, dass der Durchschnittsbürger sowas nicht im Kopf hat. ;)

      Oder geh mal auf die Strasse und frag 100 Leute, mit welchen Zivilfahrzeugen die Polizei unterwegs ist. Kann dir vermutlich kaum jemand sagen. Und bei E-Autos haben die Leute noch weniger Ahnung, wie die aussehen, selbst wenn sie für Kenner wie bunte Vögel aus der Masse herausstechen.
    • Juan95 25.04.2019 12:08
      Highlight Highlight Kt. Zürich: BMW Kombi + Stabantenne = Gefahr
    • Adrian Aulbach 25.04.2019 12:34
      Highlight Highlight Bei uns fährt die Polizei BMW. Die zivilen Polizeiautos erkennt leicht man daran, dass sie im Gegensatz zu den anderen BMWs vor dem Abbiegen blinken ;-)
      Die sind also auch nicht gut getarnt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adi E. 25.04.2019 10:52
    Highlight Highlight Der grösste Fauxpas ist der Gedanke, dass man tatsächlich mit Elektroautos die Umwelt rettet. Plötzlich vergisst man aus was die Batterien hergestellt werden und was für einen ungeheuren Aufwand es für die ganze Produktion braucht... Strom ist nicht CO2-Neutral... Ein Schelm wer denkt, dass man damit nur die Kosten senken will (Steuern etc...)
    • qualfull 25.04.2019 11:22
      Highlight Highlight @Adi
      Hat du das Gefühl 10000km transportiertes Benzin in einen Tank zu füllen welches du nachher verbennst ist ökologischer? Bildlich einfach mal vorstellen.
      Die Verbrenner haben extrem viele Teile aus seltenen Metallen welche bei Elektroautos nicht mehr gebraucht werden.

      DIe Batterieproduktion und die Materialgewinnung dahinter wird ständig optimiert und immer weniger schädliche Materialien gebraucht. Tesla recyclet alte Batteriepacks und benutzt sie für Powerwalls.
      Es gibt genug Studien die aufzeigen das JEDES Elektroauto sauberer ist als ein Benziner nach paar Tausend KM.
    • E-Smoking 25.04.2019 11:28
      Highlight Highlight Gönnen wir ihnen den Spass - die haben unsere Steuergelder schon blöder ausgegeben.
    • E-Smoking 25.04.2019 11:31
      Highlight Highlight Vor wenigen Jahren hat man die maximale Leistung von Staubsaugern, Haarföns und anderen Geräten gesenkt, weil der Stromverbrauch so böse ist. Bei den E-Autos muss es sich um anderen Strom handeln, so umweltfreundlich wie der daherkommt. Ich bin verwirrt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grashüpfer 25.04.2019 10:15
    Highlight Highlight Das ist aber auch keine deutsche Steckdose, eher eine französische
  • qualfull 25.04.2019 10:12
    Highlight Highlight Sympathisch! Gefällt, nehmt euch ein Beispiel ;-)
  • buhuch 25.04.2019 10:07
    Highlight Highlight ich hoffe die fahren nicht mit Kohlestrom aus Deutschland...
  • Lukakus 25.04.2019 10:06
    Highlight Highlight Das ist ja skandalös!
    • Hiker 25.04.2019 12:07
      Highlight Highlight Was denn?
  • p4trick 25.04.2019 10:05
    Highlight Highlight Mal eine vernünftige Beschaffung seitens Behörden. Bravo!
    Preis/Leistungsverhältnis ist beim Hyundai Kona Top
  • tahiti1 25.04.2019 10:04
    Highlight Highlight Gut gemacht St. Gallen.?

    @ watson
    Also heisst das die Hyundais dürfen gefahren werden, nicht so wie die Teslas in Basel?
    Wo ist der Unterschied?
    Was haben die Ostschweizer besser gemacht.
    • Pascal Scherrer 25.04.2019 10:23
      Highlight Highlight Die Ostschweizer haben Elektroautos, die auch gefahren werden dürfen, weil sie bei der Beschaffung alles sauber abgeklärt haben, vor allem in Sachen Datenschutz.

      Die Basler haben das versäumt, darum mussten die Teslas kurz nach der Inbetriebnahme wieder stillgelegt werden.

      https://www.watson.ch/digital/schweiz/833482735-basler-polizei-teslas-wegen-datenschutz-in-garage

      Weiterhin kam eine Kommission zum Schluss, dass der Beschaffungsprozess der Basler Polizei unrechtmässig war:

      https://www.watson.ch/schweiz/basel/382137628-basler-polizei-beschaffte-die-teslas-unrechtmaessig
    • Olmabrotwurst 25.04.2019 10:51
      Highlight Highlight Natürlich machen wir alles korrekt wir haben der Schweiz KKS gebracht und das ohne Senf ;)

      Nein Spass, die St. Galler Polizei macht vieles in die richtige Richtung :)
    • Hiker 25.04.2019 12:12
      Highlight Highlight Ist doch klar weshalb. Tesla hat die Elektromobilität erst massentauglich gemacht. Aus diesem Grund ist es der erklärte Feind Nr. 1 der etablierten Autoindustrie. Hyundai hingegen gehört zum erlauchten Kreis der Autohersteller und ist daher aus der Schusslinie. Auch aus derjenigen der Stammtisch Schwätzer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • infomann 25.04.2019 10:04
    Highlight Highlight Bravo, ein Schritt in die richtige Richtung.
    Jetzt wünsche ich mir nur noch: Dass die übermässig laute Ratterkisten mit ihren verbotenen Auspuffen rigoros aus dem Verkehr genommen werden.
    Es kann doch nicht sein dass wir Milliarden für Lärmschutz ausgeben und diese Egoisten machen fast was sie wollen.
    • sunshineZH 25.04.2019 10:13
      Highlight Highlight Da kannst du lange warten 😀 Was für den einen Lärm ist, ist für den anderen Musik (natürlich nicht die kleinen Fiat Gurken, bei denen gebe ich dir Recht.)
      Apropos Lärmschutz, zuerst leise Elektroautos, dann sollen sie doch wieder lauter werden, Sinnfrei das ganze 😂
    • qualfull 25.04.2019 10:19
      Highlight Highlight Da hat die Deutsche Autolobby und die bekannten Schweizer Importeure wohl was dagegen.
      "B rings M e W oman" müssen laut Knallen am Bahnhof mit den mikrigen 400 Benziner PS.
    • sunshineZH 25.04.2019 10:36
      Highlight Highlight @qualfull Die Benziner PS können wenigstens immer abgerufen werden und werden nicht gedrosselt nach einiger Zeit Vollgas 😀
    Weitere Antworten anzeigen
  • Buyer's Remorse 25.04.2019 10:04
    Highlight Highlight Noch peinlicher (oder amüsanter) finde ich den Fehler beim 2. Bild xD

    Absicht vom Agenturfotografen?

    Benutzer Bild
    • AntiCapitalism 25.04.2019 11:18
      Highlight Highlight Ich würde sagen diese "PR-aktion" ist gelungen 😂
    • Snowy 25.04.2019 11:31
      Highlight Highlight Haha... die Härte!
    • Guerzo 25.04.2019 11:50
      Highlight Highlight sehe den Fehler nicht... hilf mir...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 25.04.2019 10:02
    Highlight Highlight Hyundai Kona, auch mein Favorit zurzeit.

    Tesla sehen geil aus, gute Performance, Preis-Leistung auch OK.
    Aber ich trau dem Ami Datenschutztechnisch nicht über den Weg.
    • qualfull 25.04.2019 11:33
      Highlight Highlight Preis Leistung ist grandios bei Tesla.
      Der Kona ist auch super!

      Bzgl Datenschutz. Dir ist bewusst dass die NSA jeden Klick von dir überwacht? Ob du nun zusätzlich im Auto überwacht wirst.. naja..
      Sieht bei anderen Autoherstellern nicht anders aus, wobei die Deutschen Weltmeister im Betrügen sind.
    • Astrogator 25.04.2019 12:28
      Highlight Highlight @qualfull: war 20 Jahre in der IT, Bereich Datenbanken. Das ist mir schmerzlich bewusst. Aber wenn Innenmikros und -Kameras alles aufnehmen geht mir nur schon zu weit was legal und offen mit den Daten passiert.

      Aber abgesehen davon sind Teslas grandiose Autos, da gebe ich dir Recht.
    • Hiker 25.04.2019 12:42
      Highlight Highlight Ja klar, deshalb haben Sie sicher auch ein Smartphone nicht von Apple sondern eins mit Android. Android vom grössten Datenkraken Google! Schon klar, es ist ja nicht so dass alle Autokonzerne längst Daten aus ihren Produkten sammeln. Das macht natürlich erst Tesla. Wie praktisch, ein exzellentes Argument gegen den Missliebigen Quereinsteiger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 25.04.2019 09:59
    Highlight Highlight Oh nein. Deutsche Steckdose. Haltet die Pressen an.


    Und ich dachte es wäre etwas wirklich peinliches wie die falsche Telefonnummer oder Pozilei aufgedruckt.
    • Alnothur 25.04.2019 10:11
      Highlight Highlight "Die Pressen"?
    • DichterLenz 25.04.2019 10:20
      Highlight Highlight Wo das Internet gedruckt wird halt.
    • Asmodeus 25.04.2019 10:25
      Highlight Highlight Sorry. Dinge die wir alten Leute noch sagen :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mennsgi 25.04.2019 09:58
    Highlight Highlight Das ist ja nichtmal eine deutsche die haben den schutzleiter oben und unten. Diese Steckdose ist eine mischung von dutsch und schweiz
  • Pasch 25.04.2019 09:57
    Highlight Highlight Was wurde eigentlich aus den Balser Teslas? Wurden die mittlerweile aus der Garage und dann unterm Teppich parkiert??
    • Pasch 25.04.2019 10:08
      Highlight Highlight *Basler😂😂😂 zum Thema da nehmens wirs ganz genau...
    • qualfull 25.04.2019 10:11
      Highlight Highlight Die wurden alle entsorgt und die Batteriepacks wurden in Powerwalls gemerged welche nun die Polizeiwache Basel mit Solarstrom versorgen. #not
    • locin 25.04.2019 10:14
      Highlight Highlight Allemal sympathischee als diese grosskozigen Teslas. Klar ist der Hyundai sicher auch nicht gerade billig verglichen mit Benziner, aber besser als Tesla
    Weitere Antworten anzeigen
  • luketheduke 25.04.2019 09:56
    Highlight Highlight Ich vermute die St. Galler Polizei ist auf die Basler etwas neidisch...
    • paulinapalinska 25.04.2019 10:42
      Highlight Highlight warum? die tesla autos stehen sowieso nur unbenutzt in der gegend rum
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 25.04.2019 11:05
      Highlight Highlight Ich glaube die Basler sind neidisch auf die St. Galler. Weil die St. Galler dürfen bald elektrisch auf Patrouille.
    • Hiker 25.04.2019 12:54
      Highlight Highlight Aber es fällt keinem auf das plötzlich nicht mehr die ungeliebte Elektromobilität im Vordergrund steht? Nein jetzt wird wieder einmal klar, dass es darum geht Tesla als Marke schlecht zu machen und nur darum. Ist Tesla ein Elektroauto ists scheisse, ist es ein Hyundai ist plötzlich alles gut. Übrigens, nichts gegen Hyundai aber im Vergleich zum Tesla ist das eine lahme Ente. Etwa wie ein Golf gegen einen Ferrari. Auch Platzmässig bietet der Hyundai nicht annähernd was ein Model X bietet. Reichweite und Ladegeschwindigkeit lassen wir mal aussen vor.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chaose 25.04.2019 09:54
    Highlight Highlight Plot twist: Stecker für Elektroautos sehen sowieso ganz anders aus als normale Haushaltsstecker. Der abgebildete Schuko-Stecker wäre also auch in Deutschland falsch.
    • qualfull 25.04.2019 10:10
      Highlight Highlight Falsch. Ich fahre einen Tesla und hab den handelsüblichen Stecker zum an jeder Dose laden.
    • Pasch 25.04.2019 10:15
      Highlight Highlight Zumal es ja noch ein 3-Pol Schuko wäre, hab ich so noch nicht gesehen... Der 2-Pol Kabelstecker macht die Sache aber erst perfekt...
      Und der Graphiker so: Was wollt ihr Loch ist Loch😂
    • DerHans 25.04.2019 10:17
      Highlight Highlight Falsch! Jedes Elektroauto lässt sich an einer normalen T13 Steckdose aufladen, wobei man dass nur im Notfall machen sollte oder mindestens durch eine T23 ersetzen. Erstaunlich wieviel Unwissen bezüglich Strom herrscht aber jeder ist ein E-Autoexperte.
    Weitere Antworten anzeigen

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel