Reisen

NY, Meatpacking District Vorher/Nachher

Schlachthöfe weg, Nutten raus, Boutiquen rein – das Facelifting der New Yorker Schmuddelecke in Bildern

Boutiquen und Galerien reihen sich aneinander, wo früher Schlachthäuser standen. Der Fotograf Brian Rose zeigt, wie sich der Meatpacking District im Süden von Manhattan 1985 präsentierte und wie er sich bis 2013 verändert hat.

20.03.14, 13:50 21.03.14, 10:00
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

1985 landete Brian Rose auf der Suche nach neuen Sujets im Süden von Manhattan. Genauer im Meatpacking District, wo tagsüber Tiere geschlachtet wurden, während nachts zwielichtige Gestalten durch die Clubs zogen. Doch weder Blut noch Sex wollte er mit seiner Kamera einfangen, sondern die Leere und Weite des New Yorker Viertels.

1985, Washington und East 13th Street. Bild: Brian Rose

2013, Washington und East 13th Street. Bild: Brian Rose

Die Fotos landeten in einer Box, wo sie fast vergessen gingen. Anno 2012, fast drei Jahrzehnte später, guckte sich Rose sein Werk noch einmal an und beschloss, mal nachzuschauen, wie sich der Meatpacking District in den letzten 27 Jahren gmeacht hat.

1985, Washington and East 13th Street. Bild: Brian Rose

2013, Washington and East 13th Street. Bild: Brian Rose

Auf den zwei folgenden Bildern sehen Sie die Hochbahnstrasse High Line. Auf dem modernen Bild gehen darauf Leute, denn sie wird nicht mehr für Züge genutzt: Seit 2006 wird sie Stück für Stück zu einer Parkanlage umgebaut. Auf dem alten Bild sehen Sie die High Line auf der linken Seite.

1985, West 17th Street. Bild: Brian Rose

2013, West 17th Street. Bild: Brian Rose

Die High Line wurde 1932 in Betrieb genommen. Sie löste eine Eisenbahnstrecke ab, die seit 1847 den Meatpacking District erschlossen hatte. Die Bahn fuhr auf der 10th Avenue und forderte viele Tote und Verletzte: Das brachte der Strasse den Namen «Death Avenue» ein. 

Die 10th Avenue sehen Sie unten auf der rechten Seite, allerdings einen Abschnitt ohne Zugschienen.

1985, 10th und 11th Avenue. Bild: Brian Rose

2013, 10th und 11th Avenue. Bild: Brian Rose

Seine Bilder will der Fotograf mit Hilfe der Fundraising-Site Kickstarter in einem Band verewigen. Die folgenden beiden Fotos aus «Metamorphosis – Meatpacking District 1985 + 2013» zeigt die Verwandlung des Gansevoort Market, so der offizielle Name des Bezirkes, besonders deutlich.

1985, West 14th Street Bild: Brian Rose

2013, West 14th Street. Bild: Brian Rose

1985, Hudson Street. Bild: Brian Rose

2013, Hudson Street. Bild: Brian Rose

An der Jane Street gab es 1985 Kalbsfüsse, -köpfe, -zungen und -hirne zu kaufen, auch Kutteln gab's.

1985, Washington und Jane Street. Bild: Brian Rose

2013, Washington und Jane Street. Bild: Brian Rose

Sie gucken sich gerne schöne Fotos an? Davon haben wir hier mehr.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 23.03.2014 10:41
    Highlight Wenn man die Bilder von Zürich West im Zeitintervall betrachtet, ist auch eine grosse Veränderung sichtbar. Die NY stehen aber mehr auf die Erhaltung der Bausubstanz mit deren Charme. Das Maag-Areal ist in ZH die Ausnahme, der Rest wird neu verbaut.
    0 0 Melden

Nirgends kannst du in der Schweiz besser chillen als an diesen 15 Orten

Du suchst Erholung in der Schweiz? Dann besuche einmal diese Orte – du wirst glauben, du warst eine Woche in den Ferien. Mindestens.

Nein, das ist kein Photoshop-Bild aus den einsamen Wäldern und Seen Kanadas. Es ist einfach der Etang de la Gruère im Jura. Wow. Zu erreichen übrigens von Saignelégier aus. 

Mediterranes Feeling in der Schweiz? Ab an den Genfersee! Am besten bei Montreux. Durch den Stadtpark am Ufer schlendern, ein Glacé geniessen und vielleicht eine kleine Abkühlung im See.

Gleich geht's weiter mit den bezaubernden Schweizer Orten, vorher ein kurzer Hinweis:

Und nun reisen wir weiter nach ...

Die Insel …

Artikel lesen