NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Playoff-Viertelfinals

New Jersey (mit Müller, ohne Hischier) – Detroit 2:3

Minnesota (Niederreiter / 1 A) – Buffalo 2:3

Vancouver (ohne Bärtschi) – Montreal 2:3

NY Rangers – Florida (ohne Malgin) 4:2

Carolina – Columbus (ohne Kukan) 1:4

Nashville (Josi / 2 A, Weber, Fiala) – Los Angeles 5:3

San Jose (Meier / 2 A) – St.Louis 4:0

St. Louis Blues goaltender Chad Johnson (31) makes a save against San Jose Sharks right wing Timo Meier (28) during the first period of an NHL hockey game in San Jose, Calif., Saturday, Nov. 17, 2018. (AP Photo/Tony Avelar)

Auch wenn hier der St.-Louis-Goalie gegen Timo Meier rettet: Die Sharks setzten sich zuhause klar durch. Bild: AP

Diese Schweizer NHL-Söldner glänzten letzte Nacht als Vorbereiter

Roman Josi, Timo Meier und Nino Niederreiter überzeugen in der Nacht auf Sonntag als Vorlagengeber.



Die Western Conference der nordamerikanischen National Hockey League (NHL) ist derzeit fest in «Schweizer» Hand. Mit den Nashville Predators (Roman Josi, Kevin Fiala, Yannick Weber), den Minnesota Wild (Nino Niederreiter) und den San Jose Sharks (Timo Meier) rangieren drei Teams auf den ersten drei Plätzen, bei denen Schweizer den Ton angeben. So auch in der Nacht auf Sonntag.

Josi mit Assists und sehr viel Eiszeit

Als Schwerarbeiter erwies sich einmal mehr Roman Josi. Der Captain der Nashville Predators erhielt beim 5:3-Heimsieg gegen die Los Angeles Kings über 25 Minuten Eiszeit und damit am zweitmeisten aller Feldspieler. Gegen das schlechteste Team der Liga assistierte Josi zu den Toren zum 1:0 und 3:3.

Der Matchwinner für Nashville war der Schwede Calle Järnkrok mit seinem ersten Hattrick der Karriere.

Die drei sehenswerten Tore des Schweden (mit Schweizer Beteiligung)

Play Icon

Video: YouTube/NHL

Wird Mark Streit übertroffen?

Wie Josi liess sich auch Timo Meier beim 4:0-Heimsieg der San Jose Sharks gegen die St. Louis Blues zwei Assists gutschreiben. Mit nunmehr 12 Toren und 7 Assists ist Meier nach rund einem Viertel der Qualifikation der zweitbeste Skorer seines Teams.

Wenn der Appenzeller diese Pace hochhalten kann, würde er die Schweizer NHL-Bestmarke von Mark Streit in den Schatten stellen. Der Verteidiger realisierte während der Qualifikation der Saison 2007/08 für die Montreal Canadiens 62 Skorerpunkte (13 Tore).

Eine ärgerliche Niederlage hingegen kassierte Nino Niederreiter mit Minnesota. Die Wild führten im Heimspiel gegen die Buffalo Sabres bis kurz vor Schluss mit 2:1, ehe die Gäste die Partie mit zwei Toren in den letzten sieben Minuten zu ihren Gunsten drehten. Niederreiter bereitete im Startdrittel während eines Powerplays mit einem Querpass das 2:0 von Matt Dumba vor.

Wer nicht gespielt hat

Weniger Erfreuliches gibt es von den anderen Schweizern zu berichten. Die Florida Panthers verloren ohne den überzähligen Denis Malgin bei den New York Rangers 2:4. Ebenfalls nicht eingesetzt wurde Dean Kukan beim 4:1-Heimsieg seiner Columbus Blue bei den Carolina Hurricanes.

Und schliesslich fehlte Sven Bärtschi bei der 2:3-Niederlage seiner Vancouver Canucks gegen die Montreal Canadiens erneut verletzt.

(dsc/sda)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 6ix 18.11.2018 17:45
    Highlight Highlight Meier hat übrigens 9 Assists.
  • Al Paka 18.11.2018 09:10
    Highlight Highlight Ist den schon Weihnachten?
    Zwei Powerplaytore und ein Shorthander in einem Spiel. 😉
    Endlich brachte Laviolette mal eine etwas andere Powerplayformation, die dann gleich doppelt erfolgreich war.
    Wiedermal eine 3C Linie. 🙃
    Jetzt hoffe ich, dass sie langsam wieder ihre Linien finden, die letzten Wochen gab es doch immer wieder viele Wechsel innerhalb der Linien.

    Der Goalie von den Kings spielte auch stark, gute Leistung und ein paar starke Saves. Wenn man bedenkt, dass es erst sein zweiter Start von Anfang war und gleich Back to Back.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article