DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oft nur ein schwarzer Fleck mit Augen: Schwarze Katzen sind schwierig zu fotografieren.
Oft nur ein schwarzer Fleck mit Augen: Schwarze Katzen sind schwierig zu fotografieren.Bild: Shutterstock
Nicht fotogen genug

Warum die «Generation Selfie» schwarze Katzen im Tierheim lässt

04.08.2014, 14:5404.08.2014, 19:01

70 Prozent der Katzen in britischen Tierheimen sind schwarz oder schwarz-weiss. Für diese Dominanz gebe es mehrere Gründe, schreibt der «Guardian»: Neben dem alten Aberglauben, dass den Weg kreuzende schwarze Katzen Unglück bringen (siehe Box unten), sei das vor allem die Tatsache, dass die Tiere mit dem schwarzen Fell auf Fotos nicht so gut zur Geltung kommen wie heller gefärbte Exemplare. 

Schwarze Katzen – übrigens gilt dies auch für andere Tierarten – sind schwieriger zu fotografieren, zumal mit Smartphone-Kameras. Lustige Posen sind dann oft gar nicht zu erkennen, da das Tier auf der Aufnahme nur als schwarzer Fleck mit Augen erscheint. Dieser Umstand gerät den schwarzen Katzen zum Nachteil, denn ihre Fotos auf Websites, die den herrenlosen Tieren ein neues Heim verschaffen wollen, werden weniger häufig angeklickt. 

Schwarze Stubentiger bleiben übrig

Bei verwilderten und streunenden Katzen betrage der Anteil der schwarzen oder schwarz-weissen Exemplare schätzungsweise 85 Prozent, sagte ein Experte dem «Guardian». Dieser hohe Wert könne kein Zufall sein. «Schön gefärbte» Katzen und Kätzchen würden eher ein neues Zuhause finden, während die schwarzen übrig blieben. Diese seien überdies auch schwieriger auseinanderzuhalten als individuell gezeichnete Exemplare. 

Die Boulevardzeitung «Daily Mail», die Ende Juli denselben Sachverhalt rapportierte, zitierte einen Tierheim-Betreiber mit den Worten: «Die Leute mögen im Moment kein Schwarz.» Manche Interessenten würden sich die schwarzen Katzen angucken und dann sagen: «Oh, haben Sie nichts anderes?» 

Die «Daily Mail» geht sogar so weit zu behaupten, hunderte von schwarzen Katzen würden von ihren Besitzern verlassen, weil sie auf Selfies einfach nicht so gut aussähen. Bei Tierfreunden mit solchen Präferenzen wären die Stubentiger vermutlich ohnehin am falschen Ort – ein schwacher Trost. (dhr) 

Mehr zum Thema

Die schwarze Katze im Aberglauben
Im Mittelalter wurde die schwarze Katze als dämonisches, unglückbringendes Wesen stigmatisiert und galt als Begleiterin von Hexen und Schülerin des Teufels. Schwarze Katzen wurden oft zusammen mit Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Heute noch gibt es Leute, die glauben, dass es Unglück bringt, wenn eine schwarze Katze den Weg kreuzt (streng genommen nur dann, wenn sie von links kommt oder sich hinsetzt). In diesem Fall muss man umkehren oder warten, bis eine andere, ahnungslose Person an einem vorbeikommt und so das Unglück auf sich zieht.
(dhr)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie spielen hier den weissen Ritter der Medienvielfalt»: «Arena»-Moderator teilt aus
Die Diskussionen um das Medienpaket waren schon vor der «Arena»-Sendung emotional. Besonders für einen Gast war Moderator Brotz gewappnet, unter Beschuss geriet allerdings ein anderer.

Die Gemüter waren beim Schweizer Radio und Fernsehen schon vor der «Arena» zum Mediengesetz erhitzt. Ein Grund dafür war der kürzliche Auftritt von Ex-Weltwoche-Chef und Referendumsunterstützer Philipp Gut, der nun am Freitagabend erneut als Gast geladen war. Um kurz zu rekapitulieren: Guts Redeschwall führte die «Club»-Moderatorin Barbara Lüthi irgendwann dazu, ihn mit energischem Klopfen gegen die Plexiglasscheibe zum Schweigen zu bringen.

Zur Story