Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wurde gestern erschossen: Martin Wagner. Bild: KEYSTONE

Martin Wagner (57†) – der Basler Anwalt war stolz darauf, anzuecken

Der Basler Anwalt Martin Wagner hatte viele Feinde. Nicht aus bösem Willen, aber in voller Absicht. Denn als seinen Job verstand er, Interessen durchzusetzen.

29.01.18, 08:52

Christian Mensch / bz



Was ihm auch seine ärgsten Gegner nicht gewünscht haben, ist ihm widerfahren. Am Sonntagvormittag wurde Martin Wagner in seinem Haus in Rünenberg erschossen. Den drei Kindern, die erst kürzlich die Mutter nach langer Krankheit verloren haben, wurde nun der Vater entrissen.

Der mutmassliche Täter schiesst erst auf den Anwalt und richtet sich danach selbst hin. Passiert ist es in der Villa, in der Martin Wagner lebte. Video: © TeleZüri

Was zur Tat geführt hat, werden die Ermittlungen weisen. Wagners Begabung, Menschen gegen sich aufzubringen, ist allerdings legendär. Diese Bemerkung, die in allen anderen Nachrufen mir bekannter Menschen deplatziert schiene, versucht Wagner so zu würdigen, wie er sich selbst am liebsten gesehen hat. Denn als ich im vergangenen Frühjahr ein letztes Porträt über ihn schrieb, schlug er mir vor, wie ich es übertiteln soll: «Ich habe ein grosses Belästigungspotenzial».

Anwalt mit dem Zweihänder

Martin Wagner war ein Anwalt mit dem Zweihänder. Er kannte das Recht gut, nicht aber um es nach Treu und Glauben zum Durchbruch zu wahren. Jeder Vertrag, so erzählte er, hat seinen Preis. Ihn einzuhalten oder ihn zu brechen, war für ihn eine Frage der Opportunitätskosten. Nicht dass er der einzige Wirtschaftsanwalt gewesen wäre, der nach dieser Maxime handelt.

Doch keiner mir bekannter handelte offener und radikaler danach.

Wagner «verhöhnt und versöhnt» habe ich in diesem Porträt geschrieben. Denn dies gehörte zu den Geheimnissen von Wagners Persönlichkeit: Immer wieder hatte er es geschafft, Menschen auf das Heftigste vor den Kopf zu stossen, um sie bei nächster Gelegenheit wieder für sich zu gewinnen. Es gibt dafür viele Beispiele, das prominenteste ist Christoph Blocher. Wagner hielt als dessen Treuhänder Aktien der «Basler Zeitung» und war zeitweise deren Verleger. Als die von ihm aufgezogene, versteckte Firmenkonstruktion aufzufliegen drohte, distanzierte er sich öffentlich von Blocher, schimpfte ihn «menschenverachtend» und «demokratiefeindlich». Wo bei anderen Menschen das Tuch damit gänzlich zerschnitten gewesen wäre, ging Wagner darüber hinweg, als sei nichts gewesen.

Der 57-jährige Basler Medienanwalt Martin Wagner ist in seinem Haus in Rünenberg BL Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Der mutmassliche Täter, ein 39-jähriger Schweizer, tötete sich danach selbst. Das Motiv war zunächst nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft gibt Auskunft. Video: © sda-Video

Klagen im Interesse der Mandanten

Wagner wollte auch persönliche Angriffe nicht persönlich verstanden haben. So habe ich ihn in meiner Zeit als Journalist sowohl als meinen Redaktionsanwalt erlebt, der die Gegenpartei gehörig unter Druck setzte, als auch als Gegenanwalt, der unsere Redaktion gehörig unter Druck setzte. Nur ein Fall war rasch vom Tisch, als Wagner gleichzeitig Gegenanwalt und Anwalt war, wie er feststellen musste. Wenn er klagte, dann nicht in der Überzeugung recht zu haben, er klagte, im Interessen seiner Mandaten und diese dankten es ihm.

Zu zwei Kreisen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, blieb Wagner aber in unverbrüchlicher Loyalität verbunden. Zum einen zur Wirtschaftskammer Baselland. Als junger Anwalt kam er in der Kanzlei von Markus Bürgin zum Gewerbeverband. Alles was der langjährige Wirtschaftskammer-Direktor Hans-Rudolf Gysin danach politisch vortrug, war im Hintergrund von Wagner juristisch vorbereitet. Obwohl Wagner es auch finanziell längst nicht mehr nötig gehabt hätte, sich mit gewerblichem Kleinkram abzugeben, blieb er «Chefjurist» der Wirtschaftskammer.

Wagner und Burgener

Gänzlich untrennbar war zum anderen Wagners Verbindung zu Bernhard Burgener. Das war mehr als Geschäft, das war Familie. Burgeners zuweilen abenteuerlicher Aufstieg zum Boss der Constantin Medien und des FC Basel war von unzähligen, wüsten rechtlichen Auseinandersetzungen begleitet. Wagner, von Anfang an dabei, stiess auf Gegenanwälte, die keinen Unterzug ausliessen, um zu schaden. Wagner hielt dagegen, nicht selten mit groben Mitteln, aber meist erfolgreich. Das zeichnet ihn aus.

Was wir wirklich an Martin Wagner gehabt haben, werden wir nun erkennen, wenn wir ihn nicht mehr haben.

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er bohrte und schliff ohne Ausbildung: Falscher Bieler Zahnarzt muss hinter Gitter

Ein als «falscher Zahnarzt von Biel» bekannt gewordener Zahntechniker ist vor Bundesgericht mit seiner Beschwerde abgeblitzt. Der Mann war jahrelang ohne Bewilligung zahnärztlich tätig – zum Schaden von Patienten.

2016 wurde er in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 4,5 Jahren verurteilt und mit einem Berufsverbot von 5 Jahren belegt. Patienten hatten im Gerichtssaal teilweise unter Tränen von ihren Leiden berichtet. Der Zahntechniker soll unter anderem unnötigerweise Zähne …

Artikel lesen