Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hong kong

Drei Wochen inmitten der Hongkonger Proteste: watson-Reporter Roman Rey. Bild: Catherine KEith

Ein persönlicher Rückblick

Vom Reporter zum Revolutionär: Meine Zeit in der Hongkonger Umbrella-Bewegung

75 Tage besetzten prodemokratische Demonstranten das Zentrum Hongkongs. Ein watson-Reporter war drei Wochen mittendrin. Jetzt blickt er zurück.



Die Revolution ist vorbei: 7000 Polizisten räumen das Protestlager in Hongkong. Es tut weh, diese Bilder zu sehen. Doch ich wusste, dieser Tag würde kommen. Wir alle wussten es. Mit wir meine ich die Regenschirm-Revolutionäre – denn ich war einer von ihnen, ein ganz kleines bisschen.

Wie alles begann: Ende September komme ich nach einem dreistündigen Flug von Bangkok in Hongkong an. Es fühlt sich ein bisschen an, wie nach Hause zu kommen, denn immer wieder hat mich die Reise hierhergeführt. Zu dem Zeitpunkt bin ich schon seit acht Monaten für watson als Nachtdienstler im Fernen Osten unterwegs.

Gerade wurden ein paar Studenten an einem Protest für mehr Demokratie verhaftet. Offenbar ist eine Solidaritäts-Demo geplant, also begebe ich mich tags darauf ins Stadtzentrum, um mir das aus der Nähe anzusehen. Tatsächlich versuchen am frühen Nachmittag mehrere Hundert Studenten zum Regierungsgebäude zu strömen, doch die Polizei sperrt alle möglichen Zugänge ab.

Ich verbringe den Nachmittag mit einer Gruppe Demonstranten bei einer Polizeiblockade in einer Seitenstrasse. Es ist ruhig, doch von weit weg ertönt ein Knall. Die Nachricht macht die Runde, dass die Polizei an einer anderen Front Tränengas eingesetzt habe.

Ich mache mich auf den Weg zur Hauptstrasse. Und was ich da sehe, verschlägt mir den Atem.

Bild

Tausende Menschen im Bankenviertel Hongkongs, auf den Strassen, auf denen normalerweise der Verkehr pulsiert. Mit einem Schlag wird mir bewusst: Hier passiert etwas Grosses.

Ich bleibe bis spät in die Nacht und werde Zeuge einer grossen polizeilichen Räumungsaktion mit Pfefferspray und Tränengas – die scheitert. Die Demonstranten lassen sich nicht vertreiben. Es ist erst der Anfang. Die Geburtsstunde der Regenschirm-Revolution. 

«Wir werden noch Monate da sein», sagt mir der 30-jährige Jim. Ich bin skeptisch. Doch er soll recht behalten.

Vom Chronist zum Kollaborateur

An den folgenden Tagen bin ich, wenn ich nicht am Laptop sitze und schreibe, ständig auf der Strasse. Für meine watson-Artikel komme ich mit vielen jungen Leuten ins Gespräch und die Bewegung gewinnt unweigerlich meine Sympathien. Ich besuche den Protest jeden Tag, auch nachdem das Medieninteresse abflaut, ganze drei Wochen lang.

Kunst an den Hongkong-Protesten

Die Hingabe, Kreativität und der Optimismus der jungen Demonstranten berühren und inspirieren mich zutiefst. Diese Kids bauen eine Stadt in der Stadt auf, verteidigen sie gegen die Polizei und kämpfen für die Zukunft ihrer Heimat. Es zeigt mir, wie viel Menschen leisten können, die sich zusammen für etwas einsetzen, das grösser ist als sie selbst. Alle für einen, einer für alle. «Wir sind eine Familie geworden», höre ich mehr als einmal. 

Bild

Irgendwann bin ich dann nicht mehr so richtig neutral.

Nach zwei Wochen stehen im Zentrum des Stadtteils Admiralty, mittlerweile in «Umbrella Square» umgetauft, ein Zeltlager, eine grosse Lernecke mit Tischen, Lampen und Wi-Fi, eine Bühne mit Grossbildschirmen, Medizin- und Versorgungsstationen, eine Kunstecke, eine ikonischen Statue (der «Umbrella Man») und undurchdringbare Barrikaden, die alles beschützen. Die Demonstranten bringen Wasser, Essen, Schutzausrüstung, trennen den Müll, schneiden einander die Haare und regeln den Verkehr.

Das macht die Hongkong-Proteste einzigartig

Ich werde vom Chronisten zum Sympathisanten, zum Kollaborateur. Ich schliesse Freundschaften und stehe mit den Hongkongern an der Front, wenn es brenzlig wird. Von einem gehörlosen Demonstranten lerne ich ein paar Hongkonger Gebärden.

Bild

Bild: rey

Ich gehe mit meiner Ukulele auf die Strasse und singe den Demonstranten den Rihanna-Song «Umbrella» vor (zum Glück gibt es davon keine Videos). Mit einer guten Freundin aus der Schweiz mache ich Sandwiches, um wenigstens etwas beitragen zu können.

Hongkong Sandwich

bild: Rey

Nach drei Wochen stelle ich mich schweren Herzens darauf ein weiterzureisen und wünsche meinen neuen Freunden alles Gute. Am letzten Abend schlafe ich, eingewickelt in eine Wärmedecke, auf der Strasse – irgendwie muss das noch sein.

Bild

bild: selfie

Um vier Uhr morgens gibt es ein unschönes Erwachen. Um uns herum schwirren Studenten und rufen Dinge, die wir nicht verstehen. Jemand übersetzt schliesslich: Die Polizei ist da, sie wird wohl räumen. Wie die anderen schnappe ich mir eine Gesichtsmaske und einen Mundschutz und gehe an die Front. Ich überlege mir kurz, ob ich bereit wäre, mich verhaften zu lassen. Dann folgt die Entwarnung: Es war ein Fehlalarm.

«Es ist erst der Anfang»

Ich bin gegangen, die Demonstranten sind geblieben. Es ist ihr Kampf, nicht meiner, das war mir trotz allem immer bewusst. Trotzdem schmerzt es zu sehen, dass alles, was sie mit so viel Herzblut aufgebaut haben, niedergerissen wird, ohne dass ihre Forderungen nach mehr Demokratie erfüllt wurden.

Weder die Hongkonger Regierung noch Peking hat den Demonstranten Zugeständnisse gemacht. Doch die Stadt ist nicht mehr dieselbe, die sie vorher war. Der Protest hat eine ganze Generation geprägt. 

Unzählige, die vorher nicht politisch aktiv waren, gingen auf die Strasse, weil sie schockiert waren vom harten Vorgehen der Polizei. Dort sind sie geblieben, haben gelernt und sind zu einer Bewegung geworden. Und diese Einheit wird bleiben, auch wenn die Zelte weg sind. 

Die Ansage der Demonstranten kurz vor der Räumung ist deshalb klar und deutlich und könnte treffender nicht sein: «Es ist erst der Anfang.»

Workers remove a barricade under a banner left by pro-democracy protesters near the government headquarters building at the financial Central district in Hong Kong December 11, 2014. Hong Kong authorities started to clear the main pro-democracy protest site near the heart of the financial centre on Thursday, marking an end to more than two months of street demonstrations that have choked parts of the Chinese-controlled city. REUTERS/Tyrone Siu (CHINA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST BUSINESS TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum dieses 🌈-Gerichtsurteil für die «Ehe für alle» so wichtig ist – in 3 Punkten

Zum ersten Mal hat ein Schweizer Gericht entschieden, dass eine Ex-Partnerin der leiblichen Mutter nach der Trennung Unterhalt bezahlen muss. Das könnte die Debatte um die «Ehe für alle» nochmals auf den Kopf stellen.

Jüngst Monats fällte ein Richter am Regionalgericht Bern-Mittelland ein wegweisendes Urteil für Regenbogenfamilien: Gleichgeschlechtliche Eltern mit eingetragener Partnerschaft müssen nach einer Trennung Unterhalt für die gemeinsamen Kinder bezahlen.

Im konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar mit eingetragener Partnerschaft und Kinder, wobei die eine Frau die leibliche Mutter und die andere Frau die sogenannte Co-Mutter ist. Nach der Trennung des Paars entbrannte ein Streit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel