Swiss
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz Corona-Pandemie werden vom Flughafen Z

Die Swiss setzt mit dem «Commonpass» auf eine neue App aus Genf. Bild: sda

Reise- und Coronapass, bitte! Swiss lanciert Covid-App – auch im Hinblick auf Impfungen

Um das zukünftige Reisen einfacher zu machen, setzen Airlines auf neue, internationale Services. So sollen Passagiere weltweit nachweisen können, dass sie Corona-negativ oder gegen das Virus geimpft sind. Nun prescht die Swiss vor.

Benjamin Weinmann / ch media



Der normale Reisepass reicht wohl bald nicht mehr aus. Wer künftig mit dem Flugzeug reisen will, wird wohl auch beweisen müssen, dass er oder sie Covid-negativ, oder gegen eine Infektion geimpft ist. Doch wird der Zollbeamte in Hong Kong das ärztliche Schreiben des Toggenburger Dorfarztes lesen können? Damit kein Sprachen- und Dokumentenchaos bei der Ein- und Ausreise droht, bemüht sich die Reiseindustrie um einheitliche Standards.

Die Swiss führt nun als eine von fünf Airlines laut einer Meldung der «Financial Times» eine neue Smartphone-App ein. Dabei handelt es sich um einen digitalen Gesundheitspass namens «Commonpass». Damit sollen Passagiere einfach nachweisen können, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Auch eine künftige Impfung könnte darauf registriert werden. Wie ein Sprecher auf Nachfrage sagt, ist der Start bei der Swiss im Februar geplant. Die Nutzung sei freiwillig.

Zu den anderen teilnehmenden Airlines gehören United Airlines, Virgin Atlantic, Jetblue und die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa. Entwickelt wurde die App von der Non-Profit-Organisation «The Commons Project» und dem World Economic Forum, welche beide ihren Sitz in Genf haben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst

Stewardess verliert Job wegen Corona-Krise – ihre Rede auf letztem Flug bewegt Tausende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vor 50 Jahren entführten Terroristen eine Swissair-Maschine – 2 Crew-Mitglieder erzählen

1970 entführten Mitglieder der «Volksfront für die Befreiung Palästinas» drei Flugzeuge in die jordanische Wüste. Die Schweizer Geiseln mussten eine Woche in Gefangenschaft ausharren und um ihr Leben fürchten.

Flammen erleuchteten die pechschwarze Nacht vor den schmalen Kabinenfenstern der Swissair-Maschine DC-8. Beta Steinegger und Jean Michel Weiss wussten nicht, wo sie sich befanden. Eigentlich hätten die Flugbegleiterin und der Flugbegleiter zu dem Zeitpunkt in New York ihre Passagiere verabschieden sollen. Stattdessen flogen sie auf eine improvisierte Landefläche zu. Die Feuer dienten dem Piloten zur Signalisation.

Sand wirbelte auf, als die Räder der Maschine aufsetzten. Es roch verbrannt, aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel