Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medienschau

Das schreibt die Sonntagspresse

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beherrscht die Schlagzeilen in der Sonntagspresse. Ein Überblick über die wichtigsten Themen – vom Weinhändler über Altersheim-Tricks bis zur kontaminierten Muttermilch.

28.09.14, 06:29 28.09.14, 09:09

«NZZ am Sonntag»

Die Schweiz beschwert sich bei der EU über Italien, weil dieses nicht alle Asylsuchenden registriere. Justizministerin Simonetta Sommaruga forderte bei der EU-Kommissarin Cecilia Malmström, Italien müsse seinen Pflichten im Rahmen der Dublin-Verordnung vollumfänglich nachkommen. Wegen fehlender Registrierungen sank die Zahl der Rückführungen von Asylsuchenden aus der Schweiz nach Italien in den vergangenen Monaten markant – von monatlich 210 im letzten Jahr auf 60 im August. Sommaruga stellte Italien im Gegenzug Unterstützung bei der Registrierung in Aussicht. Der Bund habe Anfang August eine Task-Force eingesetzt, die «Strategische Arbeitsgruppe Mittelmeer».

«SonntagsBlick»

2014 wird ein Rekordjahr im Schweizer Asylwesen. Bis Ende Jahr dürften offenbar rund 6000 Flüchtlinge eine Aufenthaltsbewilligung erhalten. Die Anerkennungsquote liegt in diesem Jahr bei über 24 Prozent. 2013 hatten 3167 Flüchtlinge eine B-Bewilligung erhalten, die es ihnen erlaubt, sich in der Schweiz niederzulassen und zu arbeiten. Laut dem Bundesamt für Migration (BFM) gibt es zwei Gründe für den Anstieg. Einerseits kämen viele Flüchtlinge aus Ländern wie Eritrea in die Schweiz, deren Chance auf Anerkennung sehr hoch ist, weil ihnen bei einer Rückkehr Verfolgung droht. Anderseits habe das BFM den Auftrag, Pendenzen abzubauen, was zum Abschluss zahlreicher Fälle führte.

«SonntagsZeitung»

Mit verschiedenen Tricks steigern Altersheime in der Schweiz offenbar ihre Rendite – oft zugunsten internationaler Altersheimketten mit gewinnorientierten Aktionären im Hintergrund. 1558 Altersheime gibt es im Land. 2012 machten 850 der Institutionen insgesamt 250 Millionen Gewinn, wie aus einer Statistik der sozialmedizinischen Institutionen (Somed) hervorgeht. Um mehr zu verdienen, wird etwa beim Personal gespart durch Missachtung der Qualifikationsvorgaben, durch tiefere Löhne oder weniger Angestellte. Auch würden mehr Betten belegt als vom jeweiligen Kanton bewilligt oder Betagte falsch eingestuft, sodass höhere Entschädigungen entfallen. Kantone und Krankenkassen verstärken deshalb die Kontrolle.

«SonntagsZeitung» / «Zentralschweiz am Sonntag» / «Ostschweiz am Sonntag»

Der Direktor des Bundesamts für Sport (BASPO), Matthias Remund, kritisiert den Weltfussballverband FIFA. Aus Gründen der Vertraulichkeit will die FIFA einen Untersuchungsbericht zu den umstrittenen WM-Austragungen 2018 und 2022 nicht veröffentlichen. Sie verpasse damit eine Chance, Misstrauen abzubauen, sagte Remund. Politiker von Links und Rechts künden Massnahmen an. Schafften es die Verbände nicht, sich selbst zu reformieren, werde die Politik weitere Auflagen machen, so der Tenor.

«Le Matin Dimanche»

FDP-Präsident Philipp Müller ist überzeugt, dass seine Partei bei den Eidgenössischen Wahlen 2015 ihre Erwartungen erreichen wird. Das Ziel ist es, die SP zu überholen und zweitstärkste Partei der Schweiz zu werden. Zudem werden die Bürgerlichen nicht nur ihre beiden Bundesratssitze, sondern auch die beiden aktuellen Bundesräte behalten, sagte Müller. In diesem Zusammenhang verurteilte er die «politischen Angriffe» auf FDP-Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann im Zuge der Steueraffäre um die Ammann-Gruppe.

«Schweiz am Sonntag»

In der Affäre um Steueroptimierungen der Langenthaler Ammann-Gruppe hat die Berner Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Verdachts auf Amtsgeheimnisverletzung eingeleitet. Wie die regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland mitteilte, wurde eine Untersuchung gegen unbekannte Täterschaft eröffnet. Die Finanzkommission des Kantons Bern hatte Mitte September eine Strafanzeige angekündigt, nachdem ein vertrauliches Protokoll aus ihren Reihen den Medien zugespielt worden war. Dieses brachte dem heutigen Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann als Ex-Chef der Ammann-Gruppe negative Schlagzeilen.

«Ostschweiz am Sonntag»

Die Grüne St.Galler Nationalrätin Yvonne Gilli will Muttermilch auf die umstrittene Substanz Triclosan untersuchen lassen. Das künstlich hergestellte Desinfektionsmittel findet sich etwa in Zahnpasten, Deos oder Hautcremes. Die Substanz steht im Verdacht, hormonaktiv sowie krebserregend zu sein und Spermien, Muskeln und Leber zu schädigen. In einer Interpellation hat Gilli vom Bundesrat vergangene Woche Antworten gefordert, etwa, ob er Hand bieten würde für differenzierte Muttermilch-Analysen. Am liebsten aber hätte sie ein Verbot der Substanz.

«Zentralschweiz am Sonntag» / «Ostschweiz am Sonntag

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) macht auch in deutscher Sprache Werbung für ihr Anliegen. Im Internet kursiert ein Magazin mit dem Titel «Dabiq», das in mehreren Sprachen den Aufbau des IS dokumentiert und Propaganda verbreitet. Benannt ist die Publikation nach einer Kleinstadt in der nordsyrischen Provinz Aleppo, in welcher gemäss Überlieferung eine historische Schlacht zwischen Osmanen und Mamluken geschlagen wurde. Von der Öffentlichkeit bisher unbemerkt, ist «Dabiq» für den Schweizer Staatsschutz ein Thema. Auch die für diesen Bereich zuständige Geschäftsprüfungsdelegation der eidgenössischen Räte beschäftigt sich mit der Hetzschrift. Schweizer Sicherheitspolitiker fordern Massnahmen.

«Le Matin Dimanche»

Der Walliser Weinhändler Dominique Giroud, der wegen Warenfälschung in die Schlagzeilen geriet und wegen Steuervergehen verurteilt wurde, soll angeblich im Fussballgeschäft tätig sein. So halte er die Fäden in der Hand bei einer Sportvermarktungsfirma, die sich unter anderem mit Spielertransfers beschäftige. Sie soll mehrere vielversprechende junge Sportler betreuen, darunter auch den aktuellen Torschützenkönig der Super League, Berat Sadik des FC Thun. Der Sprecher von Giroud weist eine Beteiligung zurück. Der Walliser habe «kein finanzielles Interesse» im Sportbereich. (sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen