Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spendenmonitor

Spenden-Boom hält an: Schweizer bescheren Hilfswerken ein Rekordjahr 

Die Spendenbereitschaft steigt weiter an: Die Schweizer haben im Jahr 2013 so viel gespendet wie selten zuvor – im Durchschnitt 488 Franken. Ein Ende des Booms ist nicht absehbar.

Dies schreibt die «Schweiz am Sonntag» mit Verweis auf den noch unveröffentlichten Spendenmonitor des Forschungsinstituts GFS-Zürich und Angaben diverser Hilfswerke. 

Mit 42 Millionen Franken Einnahmen habe etwa das Rote Kreuz über 50 Prozent mehr Spenden generiert als noch 2012. «Die Schweizer werden immer grosszügiger», sagt Laurent Sauveur, Kommunikationschef von «Ärzte ohne Grenzen» der Zeitung. 

Gemäss dem GFS-Spendenmonitor spendete ein privater Haushalt 2013 durchschnittlich 488 Franken. Ein Jahr zuvor waren es noch 382 Franken gewesen. 

Ein Ende des Spenden-Booms ist nicht absehbar: Diverse Hilfsorganisationen verspüren deutlich mehr Spendeneingänge als noch letztes Jahr. 

Die Spendenbereitschaft der Schweizer steigt seit Jahren. Spendeten im Kanton Basel-Stadt im Jahr 2007 insgesamt 21 500 Personen etwas über 90 Millionen Franken, stieg die Zahl der Spender Jahr für Jahr auf 24 000 im Jahr 2011.

Betroffenheits-Motive sind wichtiger geworden

Die Pro-Kopf-Summe habe sich in diesen vier Jahren dabei um 34 Prozent gesteigert, schreibt die «Schweiz am Sonntag». Zu ähnlichen Ergebnissen komme das Steueramt Aargau in einer Auswertung der Jahre 2008 bis 2010. Wer über 100‘000 Franken verdient, spendete dabei durchschnittlich 8‘483 Franken. 

Der idealtypische Spender sei weiblich, über 35 Jahre alt und mittelgut bis gut ausgebildet, schreibt das Blatt mit Verweis auf den GFS-Spendenmonitor. Wichtiger als noch vor zwei Jahren seien bei Spendern Betroffenheits-Motive, also die Überlegung, dass man vielleicht selber einmal von Spenden profitieren könnte.

Ein Artikel der Aargauer Zeitung



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mauri 21.04.2014 17:02
    Highlight Highlight Die Fr. 8400 sind der Betrag über 3 Jahre nehm ich an. Oder Spenden die Aargauer tatsächlich einen vollen Monatslohn p.a. für Hilfswerke? Allenfalls Kirchensteuer miteinbezogen?
    • Mauri 24.04.2014 09:12
      Highlight Highlight Hm, lassen sich Kommentare nicht wieder löschen? Hab inzwischen etwas "nachgerechnet"...