DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juristin mit Flair für Herausforderungen

George Clooneys Freundin vertritt mutmasslichen Massenmörder

05.05.2014, 17:08
Das verlobte Paar <strong>Clooney</strong> und <strong>Alamuddin</strong>
Das verlobte Paar Clooney und Alamuddin
Bild: Keystone

Die Londoner Anwältin Amal Alamuddin, die Verlobte von Schauspieler George Clooney, kümmert sich nach Angaben des «Guardian» um die Rechte des libyschen Ex-Geheimdienstchefs al-Senussi, der in seiner Heimat als Schwerverbrecher und Massenmörder angesehen wird.

Die Menschenrechts-Anwältin will dem 64-Jährigen – einst rechte Hand von Machthaber Muammar al-Gaddafi – demnach ermöglichen, dass sein Prozess nicht in Libyen, sondern vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verhandelt wird.

In Libyen droht Abdullah al-Senussi die Todesstrafe. Er wird unter anderem beschuldigt, in den Jahrzehnten des Gaddafi-Regimes öffentliche Hinrichtungen organisiert und die Tötung von 1200 Gefängnisinsassen organisiert zu haben.

<strong>Amal Alamuddin</strong> und&nbsp;<strong>Julian Assange</strong>
Amal Alamuddin und Julian Assange
Bild: Keystone

Die 36-jährige Alamuddin, Oxford-Absolventin mit Wurzeln im Libanon, gehört nicht nur wegen ihrer Beziehung zu Schauspieler Clooney zu den schillerndsten Figuren in der Londoner Juristen-Szene. Unter anderem war sie an der Verteidigung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beteiligt.

(can/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel