DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
10. Zurich Film Festival

Drei Schweizer Filme räumen am Zurich Film Festival Preise ab

05.10.2014, 07:3205.10.2014, 08:43

Das 10. Zurich Film Festival ist aus Schweizer Sicht eine überaus erfolgreiche Ausgabe: Gleich drei heimische Filme wurden mit Preisen ausgezeichnet. Die Goldenen Augen im internationalen Spielfilm- und Dokumentarfilmwettbewerb gingen nach Uruguay und Rumänien.

In seinem melancholischen Episodenfilm «Una Noche Sin Luna» begleitet Regisseur Germán Tejeira in einer Silvesternacht drei einsame Menschen. Der 32-jährige Filmemacher aus Uruguay konnte am Samstagabend an der Award Night im Zürcher Opernhaus den Hauptpreis entgegennehmen.

Freuen durfte sich auch sein rumänischer Kollege Alexander Nanau, der für sein Porträt «Toto and his sisters» über drei Roma-Kinder in Bukarest das Goldene Auge für den besten internationalen Spielfilm erhielt.

Die Goldenen Augen der beiden internationalen Wettbewerbe sind mit je 25'000 Franken dotiert, während die Auszeichnung der Sektion «Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich» mit einem Preisgeld von 20'000 Franken verbunden ist.

Letzterer Preis ging am Samstagabend an den jungen Schweizer Filmemacher Nick Brandestini. In seinem Dokumentarfilm «Children of the Arctic» porträtiert er Jugendliche eines indigenen Ureinwohnervolkes, das in Alaska lebt. Das bildstarke und bewegende Werk begleitet die jungen Menschen in ihrem Leben zwischen Moderne und Tradition.

Publikumspreis an Film über den Tod

Der neu geschaffene Förderpreis für den Schweizer Film – verbunden mit einem Preisgeld von 10'000 Franken – ging an den Spielfilm «Bouboule» des Regisseurs Bruno Deville. Die Coming-of-Age-Geschichte handelt von einem 12-jährigen übergewichtigen Jungen, der sich von seinem Aussenseitertum befreit. «Bouboule» startete wie der Film «Chrieg» des Zürchers Simon Jaquemet im internationalen Spielfilmwettbewerb, wo die beiden Streifen allerdings leer ausgingen.

Die Zuschauer verliehen den Publikumspreis an den Schweizer Dokumentarfilm «Zu Ende Leben». Rebecca Panian begleitet darin einen Mann, der an einem Tumor leidet. Zugleich machen sich in ihrem Film bekannte Schweizer Persönlichkeiten wie Franz Hohler oder Pedro Lenz Gedanken zum Tod.

Insgesamt zeigte das Zurich Film Festival bei seiner Jubiläumsausgabe 145 Filme aus 29 verschiedenen Ländern. 17 davon waren Weltpremieren, 14 stammten von Schweizer Filmschaffenden. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kuss-Szene zu brisant? Mehrere arabische Länder verbieten «Toy Story»-Spinoff «Lightyear»
In wenigen Tagen startet in Deutschland der neue Animationsstreifen aus dem Hause Disney: «Lightyear». In anderen Ländern hingegen kommen die Zuschauer nicht in diesen Genuss. Was steckt dahinter?

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und andere arabische Länder haben Disneys neuen Animationsfilm «Lightyear» aus ihren Kinos verbannt. Der Film verstosse gegen «die Standards des Landes für Medieninhalte», teilt unter anderem die Medienaufsicht der Emirate am Montag auf Twitter mit. Worin der Verstoss besteht, geht aus der Meldung nicht hervor.

Zur Story