DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mögliche Verschüttete: In der Normandie stürzt ein Stück Kreidefels auf den Strand



In der Normandie ist am Donnerstag ein Kreidefelsen auf einer Länge von hundert Meter auf einen Strand gestürzt und hat möglicherweise Menschen unter sich begraben. Der Vorfall ereignete sich nördlich der Stadt Fécamp im Departement Seine-Maritime.

Die Präfektur äusserte die Befürchtung, dass Menschen verschüttet worden sein könnten. Passanten berichteten, sie hätten dort, wo sich der Felssturz ereignete, Menschen gesehen.

Der regionale Feuerschutz und Hilfsdienst mobilisierte nach eigenen Angaben 45 Feuerwehrleute und zwei Ambulanzen sowie eine Hundestaffel zur Suche unter den Trümmern.

An der Küste von Albâtre sind viele Kreidefelsen durch Regen und andere Naturphänomene erodiert und deshalb einsturzgefährdet. Die Präfektur rief Anwohner und Touristen zu höchster Vorsicht auf. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimaschutzgesetz in Spanien verabschiedet – «Ein Meilenstein»

Spanien zieht im Kampf gegen den Klimawandel an: Das Parlament verabschiedete am Donnerstag in Madrid ein Gesetz, mit dessen Hilfe das Land spätestens bis 2050 klimaneutral werden soll – das bedeutet, dass Treibhausgasemissionen bis dahin in allen Bereichen wie Industrie, Verkehr oder Landwirtschaft völlig oder fast vollständig vermieden werden sollen. Die Abgeordneten der rechtspopulistischen Partei Vox votierten gegen das «Gesetz zum Klimawandel und für die Energiewende», die Vertreter …

Artikel lesen
Link zum Artikel