Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Camp Leatherneck vorher und nachher: So sieht der Abzug aus Afghanistan aus



Vor der Übergabe an die afghanische Armee im Oktober 2014 war Camp Leatherneck der grösste US-Stützpunkt im Süden des Landes. Alle grossen Kampfeinsätze wurden von hier aus koordiniert, Tausende US-Soldaten waren hier stationiert und weitere Zehntausende machten Zwischenhalt auf dem Weg zu kleineren Camps. 

Satellitenbilder des Areals zeigen die Entwicklung von Camp Leatherneck, vom Einmarsch bis zum Rückzug:

April 2011 – Januar 2014

bilder: DigitalGlobe Inc./ Released by the Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction

Die Aufnahme links stammt vom April 2011, als die Truppenstärke ihren Höhepunkt erreichte. Im Vergleich zur Aufnahme rechts vom Januar 2014 fallen die vielen Zelte auf, die festen Gebäuden gewichen waren.

Januar 2014 – März 2015

Der Vergleich zwischen Januar 2014 (links) und März 2015 (rechts) zeigt, wieviel Fläche seit der Übergabe an die afghanische Armee offenbar nicht mehr gebraucht wird. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afghane begeht in Nidwalden Suizid – der Fall deckt ein brisantes Problem auf

Ein 22-jähriger vorläufig aufgenommener Afghane beging vergangene Woche im Kanton Nidwalden Suizid. Dass er unter psychischen Problemen litt, wussten die zuständigen Behörden nicht.

Vergangene Woche hat sich ein 22-jähriger Afghane in Buochs, im Kanton Nidwalden, das Leben genommen. Das schreiben die Nidwaldner Behörden in einer Medienmitteilung. Der junge Mann befand sich seit Sommer 2015 in der Schweiz und besass den Status eines vorläufig Aufgenommenen. Das heisst, sein Asylgesuch wurde zwar abgelehnt, eine Ausweisung nach Afghanistan war allerdings nicht zumutbar. 

Der 22-Jährige sei in Nidwalden gut integriert gewesen, habe neben dem obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel