Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Macbook Apple, 2015,

Schlank und leicht: Die neuen Pro-Modelle sollen sich vom Design her dem 2015er Macbook angleichen. Bild: watson

Du willst ein Macbook kaufen? Hier sind die neusten Killer-Gerüchte



Apples leistungsfähigstes (und teuerstes) Notebook, das Macbook Pro, wird dieses Jahr neu aufgelegt. Und die ernstzunehmenden Gerüchte sind äusserst vielversprechend. Die Geräte könnten einige Neuerungen an Bord haben, die man bislang noch bei keinem Apple-Computer gesehen hat.

Welche Software-Funktionen die berührungsempfindliche Leiste im kommenden OS-X-Betriebssystem erhält, ist noch unklar. Das Eingeben von Passwörtern dürfte jedenfalls schon bald der Vergangenheit angehören, falls man das wünscht.

Die nächste Macbook-Pro-Generation soll wie die aktuelle Generation zwei Display-Grössen umfassen: 13 und 15 Zoll.

Es handelt sich, wie erwähnt, um Gerüchte. Sie stammen aber vom asiatischen Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities, der schon des Öfteren mit Prognosen richtig lag.

Und der Haken?

Was viele Interessenten nicht freuen dürfte, ist die Verfügbarkeit: Die Hammer-Geräte sollen angeblich erst im vierten Quartal 2016, also frühestens Herbst, auf den Markt kommen.

Die Preise sind nicht bekannt, dürfte aber höher als die aktuellen Pro-Modelle sein, die es ab 1400 Franken (mit 13-Zoll-Display), respektive 2150 Franken (15 Zoll) zu kaufen gibt.

Zuletzt hat Apple das 2015 lancierte ultradünne Macbook sanft renoviert und auch in Pink auf den Markt gebracht.

via 9to5Mac

(dsc)

40 Jahre Apple

Das grosse iPhone-Quiz: Bei diesen 20 Fragen zeigen sich die echten Apple-Kenner

Link zum Artikel

watson stösst auf gravierende iPhone-Sicherheitslücke – so reagiert Apple

Link zum Artikel

Die besten Videos zu Apples rundem Geburtstag – Gänsehaut garantiert

Link zum Artikel

Apples vergessene Prototypen – diese Bilder sind Nostalgie pur

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

Link zum Artikel

Diese Botschaft von Steve Jobs ist in (fast) jedem Mac versteckt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die besten Apple-Parodien

12 Dinge, die Apple-Mitarbeiter (den Kunden) niemals verraten würden

Link zum Artikel

watson enthüllt: Das streng geheime Promo-Video zu Apple Car

Link zum Artikel

Was dieser falsche Apple-Mitarbeiter via Twitter verbreitet, ist der Hammer

Link zum Artikel

Vom Feinsten: Netflix veräppelt die Apple Watch

Link zum Artikel

Apple-Ingenieur verrät die schmutzigen kleinen Geheimnisse des neuen Macbooks

Link zum Artikel

Wenn Quentin Tarantino einen Werbespot für die Apple Watch drehen würde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel