Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putzfimmel im Tierreich 

Dieser Elefant räumt den Müll weg

15.12.14, 15:15

Ein Artikel von

Ein Elefant geht gezielt zu einem Mülleimer, steckt kurz seinen Rüssel hinein – und entdeckt dann, dass Abfall auf dem Boden davor liegt. Mit Hilfe von Rüssel und Fuss hebt er die beiden Stücke auf und wirft sie in den Abfalleimer. Eine Kamera zeichnet alles auf.

Ein Schwarz-Weiss-Video zeigt die Szene, angeblich die Aufzeichnung einer Überwachungskamera. Der Clip wurde auf YouTube veröffentlicht und macht gerade im Netz die Runde. «Höchstwahrscheinlich wurde das inszeniert», schreiben die Kommentatoren darunter, und tatsächlich spricht einiges dafür: Zu abrupt und ohne erkennbaren Grund unterbricht das Tier seine vorherige Tätigkeit, arg zielstrebig bewegt es sich zum Mülleimer. Und nach getaner Arbeit geht der Elefant sofort weiter, in eine andere Richtung. Doch Kunststück bleibt Kunststück.

(juh)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So versuchen Forscher, ausgestorbene Tierarten wiederzubeleben

Die «De-extinction» (Rück-Ausrottung) ausgestorbener oder akut vom Aussterben stehender Tierarten steht im Fokus von Wissenschaftern, die hoffen, etwas gegen den aktuell grassierenden Artenschwund auf der Erde unternehmen zu können.

Eigentlich ist das Nördliche Breitmaulnashorn ausgestorben. Denn seine letzten Exemplare – zwei ältere Weibchen – sind unfruchtbar, ihre Eileiter arbeiten nicht mehr. Es würde daher nichts bringen, sie mit dem Sperma der Bullen zu behandeln, das schon seit längerem in Labors auf seinen Einsatz wartet.

Doch ein internationales Forscherteam stellt Hilfe aus dem Dilemma in Aussicht: durch eine Introzytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI). Sie ist bislang eher als künstliche Befruchtungsmethode …

Artikel lesen