DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sein Scout landet in Reykjakiv statt in Doha. Mourinho kann es kaum fassen. bild: watson

Da braucht er ein gutes Fernglas: United-Scout landet 6500 Kilometer vom Spielort entfernt

Heute aus der Rubrik «dumm gelaufen»: Ein Manchester-United-Scout fliegt nach Reykjavik, um das Testspiel Island-Tschechien zu sehen. Doof nur, dass die Partie in Katar stattfindet.



Manchester United hätte beim Testspiel zwischen Island und Tschechien vom Mittwoch gerne einen Scout dabei gehabt. Eigentlich haben sie dafür auch alles nötige in Gang gesetzt. Der Premier-League-Klub besorgte seinem Mitarbeiter beim isländischen Verband eine Akkreditierung und setzte ihn in einen Flieger über Kopenhagen nach Reykjavik.

Doch als der Scout in der isländischen Kälte beim Stadion ankam, musste er feststellen, dass dort niemand war. Die Lichter waren aus und niemand da, um ihm seine Akkreditierung auszuteilen. Der Grund: Das Spiel fand über 6500 Kilometer entfernt in Katar statt. Statt bei warmen 30 Grad Celsius, musste der Klub-Vertreter bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ausharren.

Oberlin hätte es zu Fuss noch rechtzeitig nach Katar geschafft.

Video: Angelina Graf

Ob der Scout einen spezifischen Spieler hätte beobachten sollen, ist nicht bekannt. Fest steht, dass sich die Tschechen (mit Basels Vaclik und Suchy in der Startformation) in der Wüstenhitze Katars wohler fühlten. Sie schlugen Island (GCs Sigurjonsson wurde eingewechselt) mit 2:1. (abu)

Die Spielerbewertungen beim Sieg der Nati gegen Nordirland

1 / 16
Die Spielerbewertungen beim Sieg der Nati gegen Nordirland
quelle: epa/keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel