DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einige wenige Radikale stellen die Chelsea-Fangemeinschaft in ein schlechtes Licht.
Einige wenige Radikale stellen die Chelsea-Fangemeinschaft in ein schlechtes Licht.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE
Rassitischer Vorfall vor dem CL-Knüller

Chelsea-Fans schubsen in Paris einen Schwarzen aus der Metro – dem Klub droht ein Strafverfahren

18.02.2015, 09:2019.02.2015, 06:11

Einige extreme Chelsea-Fans haben gestern einen dunklen Schatten über den eigentlich gelungenen Champions-League-Abend geworfen.

Vor der Partie zwischen den Blues und PSG haben sie in der Pariser Metro einem schwarzen Mann wiederholt den Zutritt zu einem Waggon verweigert. Mit rassistischen Fangesängen wie «Wir sind Rassisten und wir lieben es» haben sie anschliessend ihren Auftritt gefeiert.

video: youtube/best ar tv highlights

Es wird vermutet, dass die UEFA auf diese Aktion mit einem Disziplinarverfahren gegen den Chelsea FC reagieren wird. Der Londoner Fussballklub hat die Tat deshalb mit folgendem Statement verurteilt:

«Solches Verhalten ist abscheulich und hat weder im Fussball noch in der Gesellschaft Platz. Wir werden alle kriminalistischen Verfahren gegen die Involvierten unterstützen.»

Inhaber von Saisonkarten könnten im Falle einer Mittäterschaft gemäss Chelsea Stadionverbot und ein Vereinsausschluss drohen.

Dieser Eklat ist nicht nur völlig abscheulich, er wirft auch Fragen auf, so wie diese hier:

(twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coming-out von australischem Profi: «Will zeigen, dass im Fussball alle willkommen sind»

Der australische Fussball-Profi Josh Cavallo von Adelaide United feiert sein Coming-out. Er will damit anderen Fussballern in ähnlichen Situationen Mut machen.

Josh Cavallo von Adelaide United in Australiens höchster Liga hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt: «Ich bin stolz, dass ich heute öffentlich sagen kann, dass ich schwul bin. Es war eine lange Reise, um an diesen Punkt in meinem Leben zu kommen, aber ich könnte nicht glücklicher sein», sagt der 21-jährige Mittelfeldspieler in einem Video des Klubs auf Instagram.

Er hätte über sechs Jahre lang mit seiner sexuellen Orientierung zu kämpfen gehabt und sei froh, dass er dies nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel