DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican Vice Presidential candidate, Indiana Gov. Mike Pence gestures during a town hall meeting in Virginia Beach, Va., Thursday, Aug. 4, 2016. (AP Photo/Steve Helber)

Auftritt in North Carolina: Trumps Vizekandidat Pence wird von einem Elfjährigen aus dem Publikum überrascht. Bild: Steve Helber/AP/KEYSTONE

11-Jähriger nimmt bei Wahlkampf-Auftritt Trumps Vize-Kandidaten in die Mangel



Matthew Schricker ist elf Jahre jung und hat eine grosse politische Karriere vor sich. Letzteres prophezeit ihm zumindest Mike Pence, seines Zeichens Vize-Kandidat an der Seite von US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. Bei einem Wahlkampf-Auftritt beantwortete Pence Fragen aus dem Publikum, als Schricker Folgendes von ihm wissen wollte:

«Ich habe beim Schauen der Nachrichten jüngst festgestellt, dass Sie Mister Trumps Politik und Worte ein wenig abgeschwächt haben. Wird das ihre Rolle sein in der Regierung?»

Pence schluckte darauf kurz leer und fragte zur Sicherheit nochmals nach, ob er den jungen Mann wirklich richtig verstanden hatte. Dann aber fasste sich der Gouverneur von Indiana und lobte den Fragesteller: «Erstens, dieser Junge hat Zukunft. Gut gemacht.» Sodann bestätigte er, er stehe Schulter an Schulter mit Trump.

Immerhin gab Pence zu, dass er und Trump einen unterschiedlichen Stil pflegten. Er selber sei auch schon mit dem Attribut «Born to be mild» versehen worden.

Laut der «New York Times» war Schricker zufrieden mit der Antwort: «Ich machte mir etwas Sorgen um ihn und wollte nur sicher gehen, dass er total loyal zu Mister Trump und der Republikanischen Partei ist. Jetzt denke ich, er ist es.» (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Ungeimpften lassen uns im Stich»: Nun reden auch Republikaner Klartext

Bei den Corona-Impfungen werden die USA vom Vorbild zum Sorgenkind. Gleichzeitig nehmen die Hospitalisierungen stark zu. Selbst republikanischen Politikern wird es mulmig.

Am ersten Arbeitstag verkündete US-Präsident Joe Biden ein vermeintlich ambitioniertes Ziel: In seinen ersten 100 Amtstagen sollten in den USA eine Million Menschen pro Tag gegen das Coronavirus geimpft werden. In der Realität wurde die Vorgabe weit übertroffen: Auf dem Höhepunkt der Kampagne waren es bis zu drei Millionen Impfungen täglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die USA schienen auf bestem Weg, die Corona-Pandemie zu besiegen. In immer mehr Bundesstaaten wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel