DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französischer Präsidentschaftsfavorit Fillon rutscht in Umfrage nach unten

27.01.2017, 18:2128.01.2017, 15:31
Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon.
Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon.Bild: POOL/REUTERS

Der in der «Parlamentsjob»-Affäre unter Druck geratene Präsidentschaftsfavorit François Fillon ist nach einer Umfrage in der Beliebtheit der Franzosen abgerutscht. Im Vergleich zum Monatsbeginn büsste der Spitzenkandidat der Konservativen bei der Wählersympathie vier Prozentpunkte ein, wie das Institut Odoxa am Freitag bekannt gab.

Demnach haben aktuell noch 38 Prozent der Befragten eine gute Meinung von Fillon, 61 Prozent haben hingegen ein negatives Bild. Für die Umfrage im Auftrag des Senders Franceinfo wurden am Donnerstag 1012 repräsentativ ausgewählte Personen online befragt.

Am Tag zuvor hatte die Finanz-Staatsanwaltschaft Vorermittlungen aufgenommen, um Vorwürfe der Scheinbeschäftigung von Fillons Frau Penelope zu prüfen. Fillon hatte seine Frau als Abgeordneter über Jahre als parlamentarische Mitarbeiterin beschäftigt. Es habe sich um eine wirkliche Beschäftigung gehandelt, versicherte er in einem Interview des TV-Sender TF1 am Donnerstagabend.

Grundsätzlich ist es französischen Abgeordneten erlaubt, Familienangehörige zu beschäftigen, solange diese tatsächlich arbeiten. Fillon hatte auch gesagt, als damaliger Senator zwei seiner Kinder, die Rechtsanwälte seien, bezahlt zu haben.

Schon Ende vergangenen Jahres hatte Fillon deutlich an Beliebtheit eingebüsst. Vor seiner Kür zum Kandidaten der bürgerlichen Rechten im November war er noch auf 54 Prozent gekommen.

Juppé springt nicht ein

Der konservative Ex-Premier Alain Juppé erteilte Spekulationen eine Absage, wonach er im Falle eines Rückzugs Fillons einspringen könnte. «Für mich hat die Vorwahl stattgefunden», sagte er. Juppé hatte im November bei der Abstimmung des bürgerlichen Lagers gegenüber Fillon den Kürzeren gezogen.

Fillon sagte in dem TV-Interview, falls die Justiz ein Verfahren gegen ihn eröffnen sollte, wäre dies ein Grund, nicht mehr Kandidat zu sein.

Rückenwind kam vom umstrittenen Ehrenvorsitzenden der rechtsextremen Front National (FN), Jean-Marie Le Pen. Der 88-Jährige erklärte auf seinem Blog, es müsse jedem Abgeordneten überlassen bleiben, wen er als Mitarbeiter beschäftige.

Anhörungen zum Fall

Ermittler hörten nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP die Autorin Christine Kelly an, die vor zehn Jahren eine Biografie über Fillon veröffentlicht hatte. Auch der frühere Direktor der Zeitschrift «La Revue des Deux Mondes», Michel Crépu, sprach mit den Polizisten. Das Blatt soll Penelope Fillon zwischen 2012 und 2013 beschäftigt haben.

Fillon gilt als Favorit für die Präsidentenwahl in rund drei Monaten. Er ist seit seiner Wahl zum Spitzenkandidaten Ende vergangenen Jahres der starke Mann der bürgerlichen Rechten. Seine Hauptkonkurrentin im Rennen für den Élyséepalast ist Marine Le Pen, die Chefin der rechtsextremen Front National (FN). (sda/dpa)

Alkoholprävention in Frankreich in den 50ern: Die Plakatkunst von Phillippe Foré

1 / 10
Alkoholprävention in Frankreich in den 50ern: Die Plakatkunst von Phillippe Foré
quelle: messynessychic.com / messynessychic.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rhein, Loire und Po: Die längsten Durststrecken Europas
Millionen von Menschen sind auf das Wasser in Rhein, Loire und Po angewiesen. Doch die anhaltende Dürre reduziert die Lebensadern zu Stein, Sand und Sorgen.

Es ist weder eine Froschplage noch fliesst Blut in Europas Flüssen. Dennoch mutet die anhaltende Dürre an wie eine biblische Plage: Seit Monaten herrscht allerhöchste Waldbrandgefahr, die Landwirte müssen um ihre Ernten fürchten und in einigen der wichtigsten Gewässer der EU fliesst teils gar nichts mehr.

Zur Story