Session
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Büchse der Pandora»: Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum



Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen.

Nach dem Ständerat sprach sich am Montag auch der Nationalrat dafür aus, dass Homosexuelle Kinder ihres Partners oder ihrer Partnerin in Zukunft adoptieren dürfen. Heute ist die Stiefkindadoption Ehepaaren vorbehalten. Künftig soll sie in allen Paarbeziehungen möglich sein, unabhängig vom Zivilstand und von der sexuellen Orientierung.

«Das Kindeswohl wird auf dem Altar von nimmersatten Ideologien geopfert.»

Referendumskomitee

Zwar haben die Räte noch nicht alle Differenzen bei der Änderung des Adoptionsrechts bereinigt. Nach dem Entscheid vom Montag sind sie sich aber einig, dass der Weg für die Stiefkindadoption für gleichgeschlechtliche Ehepaare freigemacht werden soll.

Das Komitee «Nein zum Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare» zeigt sich enttäuscht über den Entscheid des Nationalrates. Damit werde eine «Büchse der Pandora» geöffnet und das Kindeswohl «auf dem Altar von nimmersatten Ideologien geopfert», schreibt es in einer Mitteilung vom Dienstag. Das Komitee sei bereit, nach der Schlussabstimmung im Parlament das Referendum zu ergreifen.

Präsidiert wird das Komitee von JSVP-Vizepräsident Jean-Philippe Gay-Fraret und Fritz Kohler, der im Vorstand der EDU Schweiz sitzt. Weitere namhafte Mitglieder sind die SVP-Nationalräte Yves Nidegger (GE), Andrea Geissbühler (BE), Erich von Siebenthal (BE) und Verena Herzog (TG) sowie der St.Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler. Im Komitee ist auch Hans Moser, Präsident der EDU Schweiz. (whr/sda)

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid zur die Homo-Ehe

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 01.06.2016 16:52
    Highlight Highlight "die büchse der pandorra" wird von euch ewiggestrigen mit jeder von euch unterstützten waffenlieferung in den nahen osten aufs neue geöffnet.
  • Adremos 01.06.2016 09:28
    Highlight Highlight ^^ «Das Kindeswohl wird auf dem Altar von nimmersatten Ideologien geopfert.»

    Damit meint das Komitee wohl sich selber! Nämlich ihre eigene, ewig gestrige, homophobe Ideologie!!!

    Hört auf das "Kindeswohl" zu bemühen, wenn es euch nur um eure eigenen mannigfaltigen Probleme und irrationalen Ängste geht.....
    • Ratert 01.06.2016 10:40
      Highlight Highlight Hach, das Zitat kam ja vom Referendumskomitee - ich dachte es wäre andersrum, was auch deutlich mehr Sinn machen würde.

      Homophobie gehört nicht in unsere heutige Zeit.
  • Fabio74 31.05.2016 21:53
    Highlight Highlight Schon wieder die Herzog. Seit Jahren auf ihrem persönlichen Feldzug gegen die gleichen Rechte.
    Leider sagt die Dame bis heute nicht was ihr Problem ist.
    • Nico Rharennon 02.06.2016 08:09
      Highlight Highlight Hehe, für den Sand im Getriebe macht sie bestimmt illegal eingewanderten ROTEN saharasand verantwortlich... Die ärmste! 😇
  • Albi Gabriel 31.05.2016 21:37
    Highlight Highlight Wer von diesen Hinterbänklern und ewiggestrigen religiösen Fanatikern soll eigentlich namhaft sein?
  • Angelika 31.05.2016 21:32
    Highlight Highlight Können die nicht vor diesem sinnlosen Kostengenerieren mal zuerst eine repräsentative Umfrage machen und dann schauen, ob sich das Ganze überhaupt gewinnen lässt? Glaube, bis diese Abstimmung in 2-3 Jahren stattfände, ist die Schweiz eh noch mehr Pro-LGBTQ als jetzt schon. Da könnte man sich doch echt die Steuergelder für eine verlorene Abstimmung sparen.
  • You will not be able to use your remote control. 31.05.2016 19:40
    Highlight Highlight Vieles wird seit vielen Jahren 'auf dem Altar von nimmersatten Ideologien geopfert', ihr lieben Leute von der CVP.
  • stadtzuercher 31.05.2016 19:37
    Highlight Highlight die ewiggestrigen religiösen fanatiker.
  • Chrigu91 31.05.2016 19:16
    Highlight Highlight Ein Grund mehr, weshalb die SVP für mich unwählbar ist und bleibt. Die erzkonsarvativen Christen von CVP und EDU sowieso...
  • Topoisomerase 31.05.2016 17:29
    Highlight Highlight Die Madame Herzog geht mir wahrlich auf den Keks.
    • Darkside 31.05.2016 18:22
      Highlight Highlight Und mir die unsägliche Geissbühler.
  • Howard271 31.05.2016 16:45
    Highlight Highlight ...und dann heisst der Herr auch noch GAY-Fraret 😂🙊
    • olga 31.05.2016 17:45
      Highlight Highlight habe auch grad laut lachen müssen! :D Welch Ironie!
    • indubioproreto 31.05.2016 18:04
      Highlight Highlight Realsatire 😂

Bombendrohung gegen ausländischen Reisecar – Brünigstrasse war gesperrt

Am Freitagmittag musste die Brünigstrasse zwischen Giswil und Kaiserstuhl für alle Verkehrsteilnehmer gesperrt werden. Es gab eine Bombendrohung gegen einen Reisecar – verletzt wurde niemand.

Die Brünigstrasse ist am Freitag im Kanton Obwalden während vier Stunden gesperrt gewesen. Grund war eine Bombendrohung gegen einen Reiscar, die sich als leer erwies. Passagiere befanden sich keine im Bus.

Gesperrt war die Brünigstrasse A8 aus Sicherheitsgründen zwischen Giswil und Kaiserstuhl OW von 11.40 Uhr bis 15.30 Uhr, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte. Eine Umfahrung gab es nicht, die Autos mussten Obwalden grossräumig umfahren. Nicht betroffen war der Bahnverkehr.

Grund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel