Session
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Büchse der Pandora»: Gegner der Stiefkindadoption für Homosexuelle drohen mit Referendum

31.05.16, 16:39 31.05.16, 17:07


Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen.

Nach dem Ständerat sprach sich am Montag auch der Nationalrat dafür aus, dass Homosexuelle Kinder ihres Partners oder ihrer Partnerin in Zukunft adoptieren dürfen. Heute ist die Stiefkindadoption Ehepaaren vorbehalten. Künftig soll sie in allen Paarbeziehungen möglich sein, unabhängig vom Zivilstand und von der sexuellen Orientierung.

«Das Kindeswohl wird auf dem Altar von nimmersatten Ideologien geopfert.»

Referendumskomitee

Zwar haben die Räte noch nicht alle Differenzen bei der Änderung des Adoptionsrechts bereinigt. Nach dem Entscheid vom Montag sind sie sich aber einig, dass der Weg für die Stiefkindadoption für gleichgeschlechtliche Ehepaare freigemacht werden soll.

Das Komitee «Nein zum Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare» zeigt sich enttäuscht über den Entscheid des Nationalrates. Damit werde eine «Büchse der Pandora» geöffnet und das Kindeswohl «auf dem Altar von nimmersatten Ideologien geopfert», schreibt es in einer Mitteilung vom Dienstag. Das Komitee sei bereit, nach der Schlussabstimmung im Parlament das Referendum zu ergreifen.

Präsidiert wird das Komitee von JSVP-Vizepräsident Jean-Philippe Gay-Fraret und Fritz Kohler, der im Vorstand der EDU Schweiz sitzt. Weitere namhafte Mitglieder sind die SVP-Nationalräte Yves Nidegger (GE), Andrea Geissbühler (BE), Erich von Siebenthal (BE) und Verena Herzog (TG) sowie der St.Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler. Im Komitee ist auch Hans Moser, Präsident der EDU Schweiz. (whr/sda)

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid zur die Homo-Ehe

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 01.06.2016 16:52
    Highlight "die büchse der pandorra" wird von euch ewiggestrigen mit jeder von euch unterstützten waffenlieferung in den nahen osten aufs neue geöffnet.
    10 0 Melden
  • Adremos 01.06.2016 09:28
    Highlight ^^ «Das Kindeswohl wird auf dem Altar von nimmersatten Ideologien geopfert.»

    Damit meint das Komitee wohl sich selber! Nämlich ihre eigene, ewig gestrige, homophobe Ideologie!!!

    Hört auf das "Kindeswohl" zu bemühen, wenn es euch nur um eure eigenen mannigfaltigen Probleme und irrationalen Ängste geht.....
    22 2 Melden
    • Ratert 01.06.2016 10:40
      Highlight Hach, das Zitat kam ja vom Referendumskomitee - ich dachte es wäre andersrum, was auch deutlich mehr Sinn machen würde.

      Homophobie gehört nicht in unsere heutige Zeit.
      12 1 Melden
  • Fabio74 31.05.2016 21:53
    Highlight Schon wieder die Herzog. Seit Jahren auf ihrem persönlichen Feldzug gegen die gleichen Rechte.
    Leider sagt die Dame bis heute nicht was ihr Problem ist.
    50 3 Melden
    • Nico Rharennon 02.06.2016 08:09
      Highlight Hehe, für den Sand im Getriebe macht sie bestimmt illegal eingewanderten ROTEN saharasand verantwortlich... Die ärmste! 😇
      6 0 Melden
  • Albi Gabriel 31.05.2016 21:37
    Highlight Wer von diesen Hinterbänklern und ewiggestrigen religiösen Fanatikern soll eigentlich namhaft sein?
    41 3 Melden
  • Angelika 31.05.2016 21:32
    Highlight Können die nicht vor diesem sinnlosen Kostengenerieren mal zuerst eine repräsentative Umfrage machen und dann schauen, ob sich das Ganze überhaupt gewinnen lässt? Glaube, bis diese Abstimmung in 2-3 Jahren stattfände, ist die Schweiz eh noch mehr Pro-LGBTQ als jetzt schon. Da könnte man sich doch echt die Steuergelder für eine verlorene Abstimmung sparen.
    22 4 Melden
  • You will not be able to use your remote control. 31.05.2016 19:40
    Highlight Vieles wird seit vielen Jahren 'auf dem Altar von nimmersatten Ideologien geopfert', ihr lieben Leute von der CVP.
    26 2 Melden
  • stadtzuercher 31.05.2016 19:37
    Highlight die ewiggestrigen religiösen fanatiker.
    31 4 Melden
  • Chrigu91 31.05.2016 19:16
    Highlight Ein Grund mehr, weshalb die SVP für mich unwählbar ist und bleibt. Die erzkonsarvativen Christen von CVP und EDU sowieso...
    40 5 Melden
  • Topoisomerase 31.05.2016 17:29
    Highlight Die Madame Herzog geht mir wahrlich auf den Keks.
    45 2 Melden
    • Darkside 31.05.2016 18:22
      Highlight Und mir die unsägliche Geissbühler.
      39 2 Melden
  • Howard271 31.05.2016 16:45
    Highlight ...und dann heisst der Herr auch noch GAY-Fraret 😂🙊
    55 1 Melden
    • olga 31.05.2016 17:45
      Highlight habe auch grad laut lachen müssen! :D Welch Ironie!
      25 1 Melden
    • indubioproreto 31.05.2016 18:04
      Highlight Realsatire 😂
      26 2 Melden

Was im Abstimmungsbüchlein drin steht, stimmt – oder doch nicht?

Bald flattert das neue Abstimmungsbüchlein in die Briefkästen. Die Gegner des Sozialdetektive-Gesetzes sind unzufrieden mit dem Inhalt. Sie wollen deshalb die Abstimmung auf dem Rechtsweg verhindern. Die Vorgeschichte zeigt: Das wird schwierig.

Keine andere Schweizer Publikation erreicht auch nur annähernd eine solche Auflage: Das Abstimmungsbüchlein des Bundes wird – zusammen mit den Stimmzetteln – jeweils an rund 5,5 Millionen Stimmberechtigte verschickt. Dafür braucht es 221 Tonnen-Papier.

Seit 1977 wird das «Bundesbüchlein» vor jedem Urnengang verschickt. Die Aargauer Zeitung nennt es ein «Symbol für die demokratischen Mitspracherechte» mit hoher Glaubwürdigkeit. Für den «Tages-Anzeiger» ist das rote Heftlein die …

Artikel lesen