DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Streit verschärft sich: Putin und Erdogan.<br data-editable="remove">
Der Streit verschärft sich: Putin und Erdogan.
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Das ist happig: Putin wirft der Türkei Ölhandel mit dem «IS» vor

Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei verschärft sich der Streit zwischen den Präsidenten der beiden Länder. Russlands Staatschef Wladimir Putin wirft der Türkei Ölhandel mit der Terrormiliz «IS» vor. Recep Tayyip Erdogan reagiert empört.
01.12.2015, 03:35

Ankara habe das Kampfflugzeug offenbar abgeschossen, um Öllieferungen der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») in die Türkei zu schützen, sagte Putin am Montagabend am Rande der Pariser UNO-Klimakonferenz.

«Wir haben allen Grund anzunehmen, dass die Entscheidung, unser Flugzeug abzuschiessen, von dem Willen gelenkt war, die Ölversorgungslinien zum türkischen Territorium zu schützen», sagte Putin in Le Bourget bei Paris.

Nach Flugzeugabschuss: Putin verschärft den Ton gegenüber der Türkei
Türkei will sich nicht für den Kampfjet-Abschuss entschuldigen – kein Treffen zwischen Putin und Erdogan in Paris
    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren

In den vom «IS» und «anderen terroristischen Organisationen» kontrollierten Gebieten gefördertes Erdöl werde «massiv» in die Türkei geliefert. Zuvor hatte Putin erneut den Wunsch Erdogans zu einem bilateralen Treffen ausgeschlagen.

Rücktritt bei Beweis

Der türkische Präsident reagierte offensiv: «Ich werde hier etwas sehr starkes sagen: Wenn so eine Sache bewiesen wird, würde es die Vornehmheit unserer Nation erfordern, dass ich nicht im Amt bleibe», wurde er von der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu zitiert.

«Wir sind nicht unehrlich und treiben diese Art von Handel mit Terroristen.» Und er rief Putin auf, «nicht emotional zu handeln» sondern «geduldig zu bleiben».

«Wir haben allen Grund anzunehmen, dass die Entscheidung, unser Flugzeug abzuschiessen, von dem Willen gelenkt war, die Ölversorgungslinien zum türkischen Territorium zu schützen.»
Putin

Der Abschuss des russischen Kampfflugzeugs im syrisch-türkischen Grenzgebiet am vergangenen Dienstag hat zu schweren Verwerfungen zwischen Moskau und Ankara geführt, am Wochenende hatte der Kreml eine Reihe von Sanktionen gegen die Türkei beschlossen.

Beerdigungszeremonie für den russischen Piloten, der beim Abschuss ums Leben kam.<br data-editable="remove">
Beerdigungszeremonie für den russischen Piloten, der beim Abschuss ums Leben kam.
Bild: AP/Turkish Military

Die Türkei plant nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan keine rasche Reaktion auf die angekündigten russischen Wirtschaftssanktionen. Die Türkei setze sich dafür ein, dass die Beziehungen zur Regierung in Moskau nicht komplett abreissen, fügte er hinzu und bezeichnete Russland als einen strategischen Partner. Das Land ist Hauptenergielieferant der Türkei. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel