Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's soccer player Lionel Messi holds the trophy of the Golden Ball award ceremony in Paris, Monday, Dec. 2, 2019. Messi won the Ballon d'Or for sixth time. (AP Photo/Francois Mori)
Lionel Messi

Da ist die Kugel: Lionel Messi posiert in Paris mit dem Ballon d'Or. Bild: AP

Messi gewinnt zum sechsten Mal den Ballon d'Or – bei den Frauen räumt Rapinoe ab



Lionel Messi ist erstmals seit 2015 und zum insgesamt sechsten Mal mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet worden. Damit liegt er wieder einen Titel vor seinem grossen Konkurrenten Cristiano Ronaldo, der sich mit dem 3. Platz zufrieden geben musste und an der Preisverleihung in Paris nicht anwesend war.

Der 32-jährige Argentinier folgt bei der vom französischen Fachmagazin «France Football» durchgeführten Wahl auf den Kroaten Luka Modric, der den Goldenen Ball seinem Nachfolger übergab. «Ich bedanke mich bei meinen Teamkollegen, die einen grossen Teil zu diesem Preis beigetragen haben», sagte Messi, der im September bei der FIFA-Wahl bereits zum Weltfussballer gekürt worden war in seiner Dankesrede.

Hinter dem Superstar von Barcelona schaffte es mit Virgil van Dijk ein Verteidiger auf Platz 2. Seit dem Italiener Fabio Cannavaro, der die Trophäe 2006 hatte gewinnen können, war kein Abwehrspieler mehr besser klassiert gewesen als der Niederländer in Diensten von Liverpool. Mit Van Dijk, Sadio Mané (4.) und Ex-FCB-Angreifer Mohamed Salah (5.) schafften es drei Liverpool-Akteure unter die Top 5. Zum besten Jungprofi wählte die Fachjury Matthijs de Ligt von Juventus Turin.

Bei den Frauen setzte sich die amerikanische Weltmeisterin Megan Rapinoe vor der Britin Lucy Bronze und ihrer Landsfrau Alex Morgan durch. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Vor einem Jahr: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel